Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 ist für Endkunden mit älteren Windows-Versionen kostenlos.
Windows 10 ist für Endkunden mit älteren Windows-Versionen kostenlos. (Bild: Microsoft)

Windows 10: Microsoft bezeichnet kostenloses Upgrade als Marketing

Windows 10 ist für Endkunden mit älteren Windows-Versionen kostenlos.
Windows 10 ist für Endkunden mit älteren Windows-Versionen kostenlos. (Bild: Microsoft)

Um steuerliche Nachteile zu vermeiden, spricht Microsoft in seinen Quartalszahlen nicht von einem kostenlosen Upgrade auf Windows 10, sondern von einer Marketing- und Werbe-Aktion. Damit versucht Microsoft, seine Aktionäre zufriedenzustellen.

Anzeige

Microsoft hat das kostenlose Upgrade von älteren Betriebssystemen auf Windows 10 als Marketing- und Werbe-Aktivität verbucht. Das geht aus einer Pflichtmitteilung hervor, die Microsoft bei der Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission - SEC) vorgelegt hat. Für Endkunden ist das irrelevant: Windows 10 inklusive Spartan-Browser und DX12 kostet nichts, sofern eine gültige Lizenz von Windows 7, Windows 8 oder 8.1 vorliegt.

Wie die Computerworld ausführt, konnte Microsoft so seine Geschäftszahlen aufbessern. Zuletzt war der Umsatz im Windows-OEM-non-Pro-Segment um ein Viertel eingebrochen, ohne den Marketing-Trick wären die Zahlen noch schlechter ausgefallen. Die Microsoft-Aktie hätte dadurch an der Börse an Wert verloren, was das Unternehmen durch den Trick zu vermeiden versucht.

Der sieht wie folgt aus: Da Microsoft mit Windows 8.1 ein Betriebssystem verkauft, für das Windows 10 als kostenloses Upgrade verfügbar ist, verbucht der Hersteller damit sofort Umsatz. Hätte Microsoft es als kostenloses Upgrade dargestellt, würde ein Teil der Einnahmen erst verbucht, wenn Windows 10 veröffentlicht ist - also im Sommer 2015, laut AMD Ende Juli.

Einen ähnlichen Trick hatte Microsoft mit dem Update - nicht Upgrade - auf Windows 8.1 ausgeführt und sich so davor geschützt, erst Monate nach der Ankündigung daraus Profit schlagen zu können. Entsprechende Aktionen sind typisch für US-Firmen, welchen damit ein weiteres Werkzeug zur Verfügung steht, um den eigenen Börsenkurs zu verbessern.


eye home zur Startseite
Ovaron 30. Apr 2015

Diese Vermutung wird durch mehrmaliges Wiederholen nicht zum Wissen. Das ist...

Bankai 29. Apr 2015

Wieder einer der es nicht kapiert hat. Ich verstehe nicht woher dieses komische Gerücht...

Dwalinn 29. Apr 2015

+1 viele Verluste macht MS damit sicherlich nicht. Aber sicherlich werden viele Umsteigen...

DerVorhangZuUnd... 29. Apr 2015

Man wird hoffen, dass die Leute wie bei Google und Apple mittelfristig kräftig im Store...

Baron Münchhausen. 29. Apr 2015

Sage ich mal als ein jemand, der sich über so manch Müll von MS aufregt. Aber das ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  2. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,00€
  2. 77,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    ubuntu_user | 21:29

  2. Re: Ich hol sie mir, wenn Mario Kart draußen ist.

    Garius | 21:25

  3. Re: Wer in einem Betrieb...

    David64Bit | 21:24

  4. DVB-T2 HD und seine Alternativen

    CharlyCharlesCheck | 21:22

  5. Re: Sicher nicht

    picaschaf | 21:18


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel