• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft behebt kritische Sicherheitslücke in Edge

Insgesamt 68 Sicherheitslücken will Microsoft mit dem aktuellen Update für Windows beheben. Darunter sind auch zwei Bugs in den Browser Edge und Internet Explorer, die bereits ausgenutzt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft behebt viele Bugs in Windows.
Microsoft behebt viele Bugs in Windows. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft hat zwei kritische Sicherheitslücken behoben, die von Hackern bereits ausgenutzt werden konnten. Sie hängen mit der in Windows-Betriebssystemen genutzten VBScript-Engine zusammen. Die Sicherheitslücke mit der Kennziffer CVE-2018-8174 erlaubt es Angreifern, über Webseiten Code auf den Systemen der damit verbundenen Clients, teils mit erhöhten Rechten auszuführen. Microsoft nennt dazu ein Beispiel: "In einem webbasierten Szenario könnte ein Angreifer eine speziell erstellte Webseite hosten, die wie eine seriöse Webseite aussieht und die die Lücke über den Internet Explorer ausnutzt".

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. über vietenplus, Südwestfalen

Das funktioniert auch über ein Active-X-Steuerelement in einer Windows-Anwendung oder einem Office-Dokument im rtf-Dateinformat, das die Rendering Engine des Internet Explorer verwendet. Der Fehler tritt wohlgemerkt auf dem Internet Explorer (IE) auf, der langsam durch Microsoft Edge ersetzt wird. Allerdings nutzen ältere Betriebssysteme wie das noch immer beliebte Windows 7 den IE als Standardbrowser.

Edge ist nicht sicher

Edge-Nutzer scheinen auch nicht ganz geschützt zu sein: Die Chakra-Engine ist von einem ähnlichen Bug mit der Nummer CVE-2018-0943 betroffen, der es Angreifern erlaubt, über Spoofing-Webseiten Code auszuführen. Da beide Sicherheitslücken aktiv von Hackern bereits ausgenutzt werden, stuft Microsoft sie als kritisch ein.

Weitere 66 Sicherheitslücken werden mit dem aktuellen Update behoben, darunter auch Fehler im Virtualisierungssystem Hyper-V und im Windows-Kernel selbst. Nutzer sollten sich recht zeitnah die Aktualisierung herunterladen. Das Problem ist aber, dass Microsoft damit nicht explizit andere Bugs behebt, die Windows-Komponenten zum Absturz bringen und mit dem April 2018 Update aufgekommen sind - auch ganz ohne Malware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€
  2. 7,99€

Niaxa 11. Mai 2018

Wo ist dein Problem genau? Kleiner Tip.... XP wird nicht mehr upgedatet. Einige andere...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /