Windows 10: Microsoft behebt Bluescreen beim Nutzen von Thunderbolt-SSDs

Das Windows-10-Team will den abstürzenden Treiber repariert haben. Allerdings ist eine Updatesperre auf gefährdeten Geräten weiterhin aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Problem mit Thunderbolt-SSDs konnte offenbar behoben werden.
Das Problem mit Thunderbolt-SSDs konnte offenbar behoben werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Microsoft hat ein Problem in Windows 10 behoben, das zu Bluescreens und Abstürzen führen konnte. Externe NVMe-SSD, die per Thunderbolt an ein Gerät angeschlossen wurden, konnten den zuständigen Treiber zum Absturz bringen, was wiederum in einigen Fällen das System stoppte. Das berichtete auch Golem.de im November. Die folgende Fehlermeldung zeigte das Treiberproblem deutlich: "DRIVER_VERIFIER_DMA_VIOLATION (e6) An illegal DMA operation was attempted by a driver being verified."

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) Web-Relaunch
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Teamleiter IT-Service Desk (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Das Windows-Update KB4586853 soll diesen Fehler beheben. Das Paket vom 30. November 2020 kann manuell im Windows-Update-Menü heruntergeladen werden. Allerdings wird der Updateprozess auf die neue Windows-Version 20H2 für gefährdete Geräte auch nach der Installation weiterhin ausgesetzt. Microsoft will sichergehen und behält die Sperre erst einmal aufrecht. Nach einer kurzen Testphase soll sie am 8. Dezember 2020 aufgehoben werden. Erst dann ist ein Patch möglich.

Updatesperre als Vorsichtsmaßnahme

Das Unternehmen rät weiterhin dazu, diese Sperre nicht durch externe Update-Tools zu umgehen, da dann ein stabiles System nicht gewährleistet werden könne. Die Updatesperre ist ein gängiges Mittel Microsofts, um weitere Fehler bei der Kundschaft zu verhindern. Viele Endgeräte haben daher bis heute nicht das eigentlich im Oktober gestartete Windows 10 2004 (20H2) erhalten.

Im Support-Dokument listet Microsoft diverse Fehler, die mit dem neuen Update zusammenhängen. Drei Fehler werden noch untersucht, darunter ein Problem mit Conexandt-Audiotreibern. Während der Untersuchung werden auch diese Geräte wieder von Microsoft aus dem Update-Zyklus entfernt, bis die Probleme vom Entwicklerteam behoben wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /