Windows 10: Microsoft behebt Bluescreen beim Nutzen von Thunderbolt-SSDs

Das Windows-10-Team will den abstürzenden Treiber repariert haben. Allerdings ist eine Updatesperre auf gefährdeten Geräten weiterhin aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Problem mit Thunderbolt-SSDs konnte offenbar behoben werden.
Das Problem mit Thunderbolt-SSDs konnte offenbar behoben werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Microsoft hat ein Problem in Windows 10 behoben, das zu Bluescreens und Abstürzen führen konnte. Externe NVMe-SSD, die per Thunderbolt an ein Gerät angeschlossen wurden, konnten den zuständigen Treiber zum Absturz bringen, was wiederum in einigen Fällen das System stoppte. Das berichtete auch Golem.de im November. Die folgende Fehlermeldung zeigte das Treiberproblem deutlich: "DRIVER_VERIFIER_DMA_VIOLATION (e6) An illegal DMA operation was attempted by a driver being verified."

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
Detailsuche

Das Windows-Update KB4586853 soll diesen Fehler beheben. Das Paket vom 30. November 2020 kann manuell im Windows-Update-Menü heruntergeladen werden. Allerdings wird der Updateprozess auf die neue Windows-Version 20H2 für gefährdete Geräte auch nach der Installation weiterhin ausgesetzt. Microsoft will sichergehen und behält die Sperre erst einmal aufrecht. Nach einer kurzen Testphase soll sie am 8. Dezember 2020 aufgehoben werden. Erst dann ist ein Patch möglich.

Updatesperre als Vorsichtsmaßnahme

Das Unternehmen rät weiterhin dazu, diese Sperre nicht durch externe Update-Tools zu umgehen, da dann ein stabiles System nicht gewährleistet werden könne. Die Updatesperre ist ein gängiges Mittel Microsofts, um weitere Fehler bei der Kundschaft zu verhindern. Viele Endgeräte haben daher bis heute nicht das eigentlich im Oktober gestartete Windows 10 2004 (20H2) erhalten.

Im Support-Dokument listet Microsoft diverse Fehler, die mit dem neuen Update zusammenhängen. Drei Fehler werden noch untersucht, darunter ein Problem mit Conexandt-Audiotreibern. Während der Untersuchung werden auch diese Geräte wieder von Microsoft aus dem Update-Zyklus entfernt, bis die Probleme vom Entwicklerteam behoben wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Datenschutz: Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail
    Datenschutz
    Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail

    Statt neuer Öffnungszeiten haben Verantwortliche in Essen persönliche Daten einfach per E-Mail verschickt.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /