Windows 10 Lite: Microsofts dritter Versuch nach Windows RT und Windows 10 S?

Im dritten Anlauf soll es gelingen. Microsoft arbeitet angeblich an einer weiteren abgespeckten Version von Windows 10. Noch sind die Informationen vage, aber die Quelle ist bekannt für so manche frühzeitige Enthüllung.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt eine dritte abgespeckte Version von Windows 10?
Kommt eine dritte abgespeckte Version von Windows 10? (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Es gibt erste Hinweise zu einem neuen Betriebssystem von Microsoft. So ganz neu ist es gar nicht und auch das Konzept kommt einem vertraut vor, wenn man sich mit der Windows-Historie auskennt. Brad Sams von Petri hat Anmerkungen im Code des aktuellen Insider Builds von Windows 10 und den Entwicklerwerkzeugen des Betriebssystems gefunden, die er als Beleg dafür anführt, dass Microsoft an einer abgespeckten Windows-Version arbeitet, die den Titel Lite trägt. Sams hat lange Zeit für Thurrot geschrieben und zählt zu den besonders gut informierten Quellen, wenn es um Interna von Microsoft geht.

Stellenmarkt
  1. FullStack Entwickler / Developer (m/w/d) mit Backend Fokus
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im aktuellen Fall stützt sich Sams allerdings nur auf die Verweise im Code der Software. Er macht keine Angaben dazu, warum diese Hinweise ein Beleg dafür sein sollen, dass Microsoft an einem neuen Betriebssystem arbeitet. Auch kann er keine internen Quellen bei Microsoft vorweisen, die seine Vermutungen belegen. Daher ist es derzeit schwer abschätzbar, ob er mit seinen Mutmaßungen richtigliegen könnte.

Zwei Mal ist Microsoft bereits damit gescheitert, eine funkionsreduzierte Version von Windows anzubieten und damit auch Erfolg zu haben. Dennoch soll sich der Betriebssystemhersteller davon nicht entmutigt lassen haben und will es mit Lite ein weiteres Mal probieren. Dabei soll es sich um eine abgespeckte Version von Windows handeln, die ein vergleichbares Konzept zu Windows RT und Windows 10 S nutzt: Win32-Anwendungen laufen auf Lite nicht, das Betriebssystem ist auf Universal-Windows-App und Progressive-Web-Apps beschränkt.

Viele Vermutungen

Genau diesen Ansatz hat Microsoft schon einmal mit Windows RT verfolgt, damit aber keinen Erfolg gehabt. Das gleiche Konzept gibt es bei Windows 10 S, aber hier haben Kunden die Möglichkeit, daraus eine vollwertige Windows-Installation zu machen. Diesen Schritt wird Microsoft nach Sams' Angaben für Lite nicht anbieten - einen Beleg liefert er dafür nicht.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das gilt auch für weitere Vermutungen von ihm. Er geht davon aus, dass Microsoft damit vor allem eine Konkurrenz zu Googles Chromebooks anbieten will. Es wäre sogar möglich, dass diese Windows-Version den Namen des Betriebssystems gar nicht mehr im Namen trägt. Damit solle erreicht werden, dass Kunden nicht erwarten, damit auch reguläre Win32-Anwendungen ausführen zu können.

Sams geht davon aus, dass Microsoft weitere Details zu Lite auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Build 2019 nennen wird. Diese wird voraussichtlich im Mai 2019 stattfinden, in diesem Monat fanden die vorherigen Build-Konferenzen statt. Microsoft hat eine dritte abgespeckte Version von Windows 10 bisher nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Suito 18. Apr 2019

Wenn ich etwas light haben möchte zum arbeiten tendiere ich eher zum iPad, denn ich denke...

nille02 11. Dez 2018

Und hier haben wir das Problem. Ok, Perfektion kann man kaum erwarten aber der Grad der...

Onsdag 06. Dez 2018

In beiden rödelt ein NT-Kernel. Und es wird noch besser: mit "Windows 10 for ARM" legt...

redmord 05. Dez 2018

Genau. Kommt ja alles aus der Steckdose.

Unwichtig 05. Dez 2018

So weit sind Sie ja nicht mehr davon entfernt und wenn keine win32-Anwendungen laufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Konzeptfahrzeug: Elektrisches Wohnmobil von Winnebago vorgestellt
    Konzeptfahrzeug
    Elektrisches Wohnmobil von Winnebago vorgestellt

    Winnebago hat das Konzeptfahrzeug für ein künftiges Wohnmobil mit Elektroantrieb vorgestellt, das auf dem Ford Transit basiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /