Abo
  • Services:

Windows 10: Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Keeper-Nutzer sollten unbedingt die gepatchte Version installieren. Der aktuell in Windows 10 vorinstallierte Passwortmanager Keeper hatte einen Fehler, der es bösartigen Webseiten ermöglichte, über Clickjacking beliebige Passwörter auszulesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kritische Lücke im Passwortmanager Keeper ermöglichte das Auslesen von Passwörtern.
Kritische Lücke im Passwortmanager Keeper ermöglichte das Auslesen von Passwörtern. (Bild: Pixabay/tmsr/CC0 1.0)

Der Hacker Tavis Ormandy aus Googles Sicherheitsteam hat einen kritischen Fehler in Keeper gefunden. Der derzeit in Windows 10 vorinstallierte Passwortmanager Keeper hatte in seiner Browsererweiterung bis Version 11.3 eine Lücke, die es jeder besuchten Webseite ermöglichte, Passwörter aus dem eigentlich verschlüsselten Tresor zu stehlen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Er habe Keeper zufällig auf einer neuen Windows-10-Installation gefunden, schreibt Ormandy. 16 Monate, nachdem er einen ähnlichen Bug in einer früheren Version desselben Passwortmanagers entdeckt hatte, schaute er erneut nach und fand ein fast identisches Verhalten vor. Beide Male exponierte Keepers Browsererweiterung beim Einfügen des vertrauenswürdigen User Interfaces des Managers in die Webseite eines Drittanbieters die gespeicherten Passwörter. In einem Proof-of-Concept zeigt Ormandy das Verhalten der verwundbaren Version.

Update auf Version 11.4.4 empfohlen

Betroffen sei dabei nicht der Passwortmanager selbst, sondern die dazugehörige Browsererweiterung KeeperFill. Diese ist für das automatische Einfügen von Zugangsdaten auf Webseiten mit Login zuständig und steht für Firefox, Chrome, Internet Explorer, Edge und Safari zur Verfügung. Der Hersteller Keeper Security hat am 15. Dezember die gepatchte Version 11.4.4 von KeeperFill bereitgestellt, die bei den meisten Browsern mit der automatischen Updatefunktion für Erweiterungen eingespielt werden sollte.

Nutzer von Keeper sollten dennoch sicherheitshalber überprüfen, ob in ihrem Browser die aktuellste Version der Erweiterung installiert ist.

Nutzer berichten, dass Microsoft offenbar bereits vor einiger Zeit begonnen habe, Keeper still und leise auf neuen Windows-10-Installationen ohne Rückfrage mitzuinstallieren. Wie es passieren konnte, dass eine solch kritisch fehlerhafte Anwendung eines Drittanbieters in Windows vorinstalliert wird, wollte Microsoft auf Nachfrage von Ars Technica nicht beantworten. Auch zu den Prüfkriterien für vorinstallierte Programme wollte sich das Unternehmen nicht äußern.

Seltsame Kommunikation

Seltsam mutet zudem die Kommunikation des Herstellers an. In einer Pressemitteilung spricht Keeper Security konsistent von einer "potenziellen Schwachstelle", so als wäre die Lücke nur möglicherweise oder für vereinzelte Nutzer relevant. Stattdessen betrifft der von Ormandy (zwei Mal) gefundene Fehler konkret und real alle Nutzer der Browser-Erweiterung. Zudem bleibt unklar, wie das Unternehmen zu der mit Sicherheit geäußerten Einschätzung gelangt, dass "kein Kunde von der potenziellen Schwachstelle negativ beeinflusst" worden sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Stepinsky 20. Dez 2017

Vielleicht beantwortet dieser Einstieg gleich mal deine Frage weiter unten: Du steigst...

seriousssam 18. Dez 2017

mehr muss man dazu nicht sagen

Arsenal 18. Dez 2017

Bei mir wurden die unter Programme deinstallieren (keine Ahnung wie das unter Win10...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /