Abo
  • Services:

Windows 10: Kostenpflichtiges Update für Parallels Desktop

Wer alle Vorteile der Mac-Virtualisierungsumgebung Parallels Desktop mit Windows 10 nutzen will, muss die Software kostenpflichtig aktualisieren. Zwar läuft Windows 10 als Gastbetriebssystem auch auf der ein Jahr alten Vorversion, aber für alle Vorzüge muss der Nutzer zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Desktop
Parallels Desktop (Bild: Parallels)

Parallels Desktop 11 für OS X ist da. Die Virtualisierungsumgebung ermöglicht es, unter Apples Betriebssystem andere OS in einem Fenster laufen zu lassen. Das klappt auch mit der ein Jahr alten Vorversion Parallels Desktop 10 und Windows 10 gut. Doch der Coherence-Modus, der einzelne Windows-Anwendungen als Mac-Fenster anzeigt, funktioniert nur in der kostenpflichtigen neuen Version Parallels Desktop 11. Die Funktion ist nützlich, wenn der Anwender mit Mac- und Windowsprogrammen parallel arbeiten will.

  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
Parallels Desktop 11 (Bild: Parallels)
Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Außerdem wurde der Sprachassistent Cortana von Windows 10 tief in Parallels integriert, so dass er auch angesprochen werden kann, wenn Windows nicht im Vordergrund läuft. Eine Sprachsteuerung wie sie Apple bei iOS mit Siri bietet, ist in OS X bisher nicht vorhanden.

Innerhalb von Windows kann die Dokumentenvorschau Quicklook von OS X genutzt werden, um Dateiinhalte in einem Fenster betrachten zu können, ohne die verknüpfte Anwendung öffnen zu müssen.

Parallels Desktop 11 bietet auch den Vorteil, mit der neuen Betriebssystemversion OS X 10.11 alias El Capitan kompatibel zu sein. Zudem sollen die Bootgeschwindigkeit und das Herunterfahren der Gastbetriebssysteme schneller funktionieren als vorher. Auch ein Stromsparmodus für den Betrieb auf Macbooks wurde neu eingeführt.

Parallels Desktop 11 kostet 80 Euro in der Vollversion. Besitzer der früheren Version Parallels Desktop 10 zahlen 50 Euro. Zudem bietet Parallels jetzt eine sogenannte Pro-Version im Abo an, die jährlich 100 Euro kostet. Für den Preis gibt es die Remote-Desktopanwendung Parallels Access für ein Jahr dazu. Außerdem gibt es ein Microsoft-Visual-Studio-Plugin für Entwickler sowie Tools, mit denen Testwerkzeuge wie Docker, Chef und Jenkins angebunden werden können. Virtuelle Maschinen mit maximal 64 GByte RAM und 16 virtuellen CPUs lassen sich mit der Pro-Version ebenfalls betreiben, während die Standardversion nur 8 GByte und 4 CPUs erlaubt.

Ars Technica berichtet, dass auch VMware Fusion 7 mit Windows 10 laufe, doch auch damit ist der Windows-Fenstermodus, der hier Unity heißt, nur mit dem kostenpflichtigen Update auf Version 8 von VMWare Fusion nutzbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

smkpaladin 21. Aug 2015

Ich würde mein Unwissen über diese eine Software nicht als Problem für mich einstufen...

Grabsteinschubser 21. Aug 2015

Oder den in Windows integrierten Hyper-V.

dasquiddi 20. Aug 2015

Jeep gehöre auch zu den G5 OSX86 Benutzern, wobei ich OSX und Win im DualBoot habe.

nativeadvertisment 20. Aug 2015

Gut zu wissen, vielen Dank!

nille02 20. Aug 2015

Bei Vmware müsste das Unity sein und bei VB der Nahtlose Modus.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /