Abo
  • Services:

Windows 10: Kostenpflichtiges Update für Parallels Desktop

Wer alle Vorteile der Mac-Virtualisierungsumgebung Parallels Desktop mit Windows 10 nutzen will, muss die Software kostenpflichtig aktualisieren. Zwar läuft Windows 10 als Gastbetriebssystem auch auf der ein Jahr alten Vorversion, aber für alle Vorzüge muss der Nutzer zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Desktop
Parallels Desktop (Bild: Parallels)

Parallels Desktop 11 für OS X ist da. Die Virtualisierungsumgebung ermöglicht es, unter Apples Betriebssystem andere OS in einem Fenster laufen zu lassen. Das klappt auch mit der ein Jahr alten Vorversion Parallels Desktop 10 und Windows 10 gut. Doch der Coherence-Modus, der einzelne Windows-Anwendungen als Mac-Fenster anzeigt, funktioniert nur in der kostenpflichtigen neuen Version Parallels Desktop 11. Die Funktion ist nützlich, wenn der Anwender mit Mac- und Windowsprogrammen parallel arbeiten will.

  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
Parallels Desktop 11 (Bild: Parallels)
Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn
  2. GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH, Duisburg

Außerdem wurde der Sprachassistent Cortana von Windows 10 tief in Parallels integriert, so dass er auch angesprochen werden kann, wenn Windows nicht im Vordergrund läuft. Eine Sprachsteuerung wie sie Apple bei iOS mit Siri bietet, ist in OS X bisher nicht vorhanden.

Innerhalb von Windows kann die Dokumentenvorschau Quicklook von OS X genutzt werden, um Dateiinhalte in einem Fenster betrachten zu können, ohne die verknüpfte Anwendung öffnen zu müssen.

Parallels Desktop 11 bietet auch den Vorteil, mit der neuen Betriebssystemversion OS X 10.11 alias El Capitan kompatibel zu sein. Zudem sollen die Bootgeschwindigkeit und das Herunterfahren der Gastbetriebssysteme schneller funktionieren als vorher. Auch ein Stromsparmodus für den Betrieb auf Macbooks wurde neu eingeführt.

Parallels Desktop 11 kostet 80 Euro in der Vollversion. Besitzer der früheren Version Parallels Desktop 10 zahlen 50 Euro. Zudem bietet Parallels jetzt eine sogenannte Pro-Version im Abo an, die jährlich 100 Euro kostet. Für den Preis gibt es die Remote-Desktopanwendung Parallels Access für ein Jahr dazu. Außerdem gibt es ein Microsoft-Visual-Studio-Plugin für Entwickler sowie Tools, mit denen Testwerkzeuge wie Docker, Chef und Jenkins angebunden werden können. Virtuelle Maschinen mit maximal 64 GByte RAM und 16 virtuellen CPUs lassen sich mit der Pro-Version ebenfalls betreiben, während die Standardversion nur 8 GByte und 4 CPUs erlaubt.

Ars Technica berichtet, dass auch VMware Fusion 7 mit Windows 10 laufe, doch auch damit ist der Windows-Fenstermodus, der hier Unity heißt, nur mit dem kostenpflichtigen Update auf Version 8 von VMWare Fusion nutzbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. 35€/65€
  4. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)

smkpaladin 21. Aug 2015

Ich würde mein Unwissen über diese eine Software nicht als Problem für mich einstufen...

Grabsteinschubser 21. Aug 2015

Oder den in Windows integrierten Hyper-V.

dasquiddi 20. Aug 2015

Jeep gehöre auch zu den G5 OSX86 Benutzern, wobei ich OSX und Win im DualBoot habe.

nativeadvertisment 20. Aug 2015

Gut zu wissen, vielen Dank!

nille02 20. Aug 2015

Bei Vmware müsste das Unity sein und bei VB der Nahtlose Modus.


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /