• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Kostenpflichtiges Update für Parallels Desktop

Wer alle Vorteile der Mac-Virtualisierungsumgebung Parallels Desktop mit Windows 10 nutzen will, muss die Software kostenpflichtig aktualisieren. Zwar läuft Windows 10 als Gastbetriebssystem auch auf der ein Jahr alten Vorversion, aber für alle Vorzüge muss der Nutzer zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Desktop
Parallels Desktop (Bild: Parallels)

Parallels Desktop 11 für OS X ist da. Die Virtualisierungsumgebung ermöglicht es, unter Apples Betriebssystem andere OS in einem Fenster laufen zu lassen. Das klappt auch mit der ein Jahr alten Vorversion Parallels Desktop 10 und Windows 10 gut. Doch der Coherence-Modus, der einzelne Windows-Anwendungen als Mac-Fenster anzeigt, funktioniert nur in der kostenpflichtigen neuen Version Parallels Desktop 11. Die Funktion ist nützlich, wenn der Anwender mit Mac- und Windowsprogrammen parallel arbeiten will.

  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
  • Parallels  Desktop 11 (Bild: Parallels)
Parallels Desktop 11 (Bild: Parallels)
Stellenmarkt
  1. ARYZTA, Berlin
  2. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart

Außerdem wurde der Sprachassistent Cortana von Windows 10 tief in Parallels integriert, so dass er auch angesprochen werden kann, wenn Windows nicht im Vordergrund läuft. Eine Sprachsteuerung wie sie Apple bei iOS mit Siri bietet, ist in OS X bisher nicht vorhanden.

Innerhalb von Windows kann die Dokumentenvorschau Quicklook von OS X genutzt werden, um Dateiinhalte in einem Fenster betrachten zu können, ohne die verknüpfte Anwendung öffnen zu müssen.

Parallels Desktop 11 bietet auch den Vorteil, mit der neuen Betriebssystemversion OS X 10.11 alias El Capitan kompatibel zu sein. Zudem sollen die Bootgeschwindigkeit und das Herunterfahren der Gastbetriebssysteme schneller funktionieren als vorher. Auch ein Stromsparmodus für den Betrieb auf Macbooks wurde neu eingeführt.

Parallels Desktop 11 kostet 80 Euro in der Vollversion. Besitzer der früheren Version Parallels Desktop 10 zahlen 50 Euro. Zudem bietet Parallels jetzt eine sogenannte Pro-Version im Abo an, die jährlich 100 Euro kostet. Für den Preis gibt es die Remote-Desktopanwendung Parallels Access für ein Jahr dazu. Außerdem gibt es ein Microsoft-Visual-Studio-Plugin für Entwickler sowie Tools, mit denen Testwerkzeuge wie Docker, Chef und Jenkins angebunden werden können. Virtuelle Maschinen mit maximal 64 GByte RAM und 16 virtuellen CPUs lassen sich mit der Pro-Version ebenfalls betreiben, während die Standardversion nur 8 GByte und 4 CPUs erlaubt.

Ars Technica berichtet, dass auch VMware Fusion 7 mit Windows 10 laufe, doch auch damit ist der Windows-Fenstermodus, der hier Unity heißt, nur mit dem kostenpflichtigen Update auf Version 8 von VMWare Fusion nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...

smkpaladin 21. Aug 2015

Ich würde mein Unwissen über diese eine Software nicht als Problem für mich einstufen...

Grabsteinschubser 21. Aug 2015

Oder den in Windows integrierten Hyper-V.

dasquiddi 20. Aug 2015

Jeep gehöre auch zu den G5 OSX86 Benutzern, wobei ich OSX und Win im DualBoot habe.

nativeadvertisment 20. Aug 2015

Gut zu wissen, vielen Dank!

nille02 20. Aug 2015

Bei Vmware müsste das Unity sein und bei VB der Nahtlose Modus.


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /