Windows 10 KB5004945: Microsofts Printnightmare-Patch macht Drucker unbenutzbar

Der Patch KB5004945 sollte Windows nur gegen die Sicherheitslücke schützen. Einige Drucker funktionieren aber seitdem nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts aktueller Druckerpatch macht einigen Druckern Probleme
Microsofts aktueller Druckerpatch macht einigen Druckern Probleme (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Seit einigen Tagen veröffentlicht Microsoft das Update KB5004945 für den Windows-Drucker-Spooler, um der Sicherheitslücke Printnightmare entgegenzuwirken. Allerdings macht das Update selbst wohl einige Probleme. Admins berichten von Druckerausfällen, nachdem sie das Update in ihren Unternehmen verteilt haben. "Wir haben etwa 1.000 Kunden, die Zebra-Drucker verwenden und werden mit Anrufen überflutet, dass sie nicht mehr drucken können", schreibt ein User auf Reddit.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
  2. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

In diesem Fall hat das Zurückspielen des Updates Abhilfe geschafft, was die Vermutung von Anfang an direkt auf den Patch lenkte. Microsoft selbst bestätigt später: Der Patch ist die Ursache und ein Zurückspielen kann das Problem temporär beheben. Allerdings wird Software dann wieder für Printnightmare anfällig.

Microsoft arbeitet an einem Fix des Fixes

Betroffen sind zum Großteil Drucker des Herstellers Zebra, der für den B2B-Bereich baut. "Die meisten betroffenen Drucker sind Drucker, die Rechnungen oder Labels ausdrucken und über USB verbunden werden", schreibt Microsoft im Update-Post.

Auch Zebra hat sich zu dem Vorfall geäußert. "Wir sind uns über das Problem mit dem Update KB5004945 im Klaren, das diverse Druckermarken betrifft. Microsoft hat den Vorfall untersucht und plant, ein Update in den nächsten zwei Werktagen herauszubringen, das dieses Problem adressiert", schreibt das Unternehmen in einer Stellungnahme an The Verge.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Enterprise-Bereich kann das Windows-Update über eine spezielle Gruppenrichtlinie zurückgespielt werden. Die Datei (direkter Download) dazu stellt Microsoft auf der Support-Webseite zur Verfügung. Allerdings müssen Geräte nach dem Einrichten der Gruppenrichtlinie neugestartet werden. Der Prozess könnte daher gerade in großen Unternehmen etwas länger dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gamesartDE 11. Jul 2021

Das war kein motzen sondern eine klar formulierte Kritik.

haltoroman 11. Jul 2021

Von dem war ich auch betroffen. Windows macht manchmal schon "merkwürdige" Sachen.

Muntermacher 10. Jul 2021

Erzwungener Neustart tuts auch.

Kilpikonna 10. Jul 2021

Krass! Kannst du mir die Kristallkugel mal ausleihen? Mir fehlen noch ein paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /