Abo
  • Services:

Windows 10: Juli-Update legt Touchscreen einiger Surface Pro 4 lahm

Weder Stift noch Touchscreen funktionieren nach dem Update vom 24. Juli 2018 für Windows 10. Anscheinend hat sich ein Fehler eingeschlichen, durch den entsprechende Treiber nicht mehr starten. Bisher kommt die einzige temporäre Lösung aus der Community und nicht von Microsoft selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Surface Pro 4 hat ein filzig texturiertes Type Cover.
Auch das Surface Pro 4 hat ein filzig texturiertes Type Cover. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es mehren sich Berichte von Besitzern des Microsoft Surface Pro 4 (Test), deren Geräte seit dem Update vom 24. Juli 2018 Fehlfunktionen aufweisen. Diese reichen von nicht mehr funktionierenden Touchscreens über langsame Hochfahrzeiten bis zu einer deaktivierten Stifteingabe. Das berichtet das britische IT-Magazin The Register.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Auf Microsofts eigener Seite meldet sich etwa der Nutzer Elixirhunter zu Wort. Sein Surface reagiere nicht mehr auf Touch-Eingaben, seitdem er sich das Updatepaket KB4340917 für das Betriebssystembuild 17134.191 heruntergeladen habe. Dabei hätte das Troubleshooting-Tool in Windows den Fehler entdeckt, ihn aber nicht beheben können. Gleichzeitig könne er sein Gerät nur durch langes Drücken des Power-Schalters anschalten und der Boot-Prozess dauere sehr lange.

Eine temporäre Lösung aus der Community

Auf diese Anfrage vom 28. Juli 2018 hat sich Microsoft am 14. August zurückgemeldet. Bisher gebe es keinen Fix für dieses Problem. Zwischenzeitlich hat sich der Thread mit 238 Antworten gefüllt. Ein Nutzer berichtet von einer nicht initialisierten Surface-ME-Firmware im Gerätemanager, die nur den Fehlercode 10 für ein Nichtstarten des Gerätes ausgibt. Eine temporäre Lösung für das Problem beschreibt nicht Microsoft selbst, sondern ein anderer Besitzer eines Surface-Pro-4-Gerätes: das Betriebssystem auf das letzte Update zurückzusetzen.

Solche Fehler mit Microsofts Surface Pro sind mittlerweile anscheinend keine Seltenheit mehr. Bereits im März 2018 berichteten Nutzer, dass der Digitizer des momentan aktuellen Gerätes Strichzüge sehr ungenau erkennt. In diesem Fall ist es wohl ein Designfehler der Hardware, durch den elektromagnetische Felder den Digitizer negativ beeinflussen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,59€
  2. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

FreiGeistler 30. Aug 2018

Bitte was? Es sind praktisch noch zwei Toolkits von Relevanz: Gtk und Qt. Es gibt mehre...

mifritscher 29. Aug 2018

Vielleicht war denen IDs zu unsicher? Weil das könnte man mittels Treiberpatch...

drdoolittle 28. Aug 2018

genauso wie der Microsoft Support. Habe gerade auch wieder einen Fall bei dem der MS...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /