Abo
  • Services:
Anzeige
Windows-10-Übersichtsbildschirm auf dem Raspberry Pi 2
Windows-10-Übersichtsbildschirm auf dem Raspberry Pi 2 (Bild: Microsoft)

Arbeiten auf dem Gerät ist nicht vorgesehen

Unsere angeschlossene Maus bekommt trotzdem etwas zu tun. Neben der Schaltfläche zum Herunterfahren oder Neustarten des Rechners gibt es auch noch eine zweite Schaltfläche für die Gerätekonfiguration. Gespannt klicken wir sie an - und werden in zweierlei Hinsicht enttäuscht. Zum einen können wir hier nicht mehr tun, als Uhrzeit und Zeitzone einzustellen, zum anderen reagieren die Auswahllisten sehr zäh. Auch der Mauszeiger läuft nicht mehr flüssig. Eine mögliche Erklärung finden wir später.

Anzeige

Weitere Programme oder eine Kommandozeile lassen sich über den Übersichtsbildschirm nicht starten. Microsoft selbst sieht die direkte Arbeit auf dem Raspberry Pi nicht vor. Stattdessen sollen administrative Aufgaben per Powershell erledigt werden. Auf eine per SSH oder Telnet erreichbare Kommandozeile wird ebenfalls verzichtet - aus unserer Sicht ein Rückschritt: Die Windows-Variante für den Intel Galileo ließ noch den Zugriff per Telnet zu.

Wir sind allerdings neugierig, ob es nicht doch noch andere Wege gibt, auf den Rechner zuzugreifen, und werfen einen Portscanner an. Und tatsächlich: Auch der Zugriff per FTP und HTTP ist möglich. In beiden Fällen ist dafür kein Passwort erforderlich, anders als für den Fernzugriff per Powershell.

Per FTP erhalten wir vollständigen Zugriff auf die Inhalte der Windows-Partition auf der SD-Karte. Programme finden sich kaum. Manche vorhandenen Dateien deuten darauf hin, dass Windows 10 IoT Core wohl dem Windows-Phone-Entwicklungspfad entstammt. So finden wir Referenzen auf Telefonfunktionen, Cortana und Miracast. Selbst eine Definition für ein Startmenü taucht auf. Interessanterweise scheint es auch Vorbereitungen für Point-of-Sales- und Kassensysteme zu geben.

Die mächtige Webkonsole überrascht

Positiv überrascht sind wir von der Weboberfläche, die von Windows bereitgestellt wird - die vorhandene Dokumentation enthält darüber kaum ein Wort. Sie ist eine Mischung aus Gerätemanager, Debugging-Oberfläche und Programmverwaltung und setzt dabei auf eine REST-basierte API auf - welche innerhalb der Oberfläche dokumentiert ist. Das System erinnert an Luci von OpenWRT.

Über die Performance-Anzeige in der Weboberfläche zeigt sich auch, warum das System ruckelt, wenn wir die Konfigurationsoberfläche auf dem Pi selbst aufrufen: Die CPU-Auslastung steigt teilweise auf über 90 Prozent, allerdings nur, wenn wir tatsächlich mit Bedienungselementen interagieren. Lassen wir die Maus los, fällt die Auslastung sofort wieder auf 3 bis 4 Prozent. Wir haben den Verdacht, dass die Grafik derzeit vor allem von der CPU abgewickelt wird. Die Anzeige irritiert uns auch in anderer Hinsicht: Sie gibt keine Hinweise auf die 4 Cores des ARM-Prozessors.

Fündig werden wir da an anderer Stelle: Im Gerätemanager tauchen tatsächlich vier Prozessor-Einträge auf. Was hier allerdings fehlt, ist unser mittlerweile eingesteckter WLAN-Dongle. Die Unterstützung für USB-basierte WLAN- und Bluetooth-Dongles ist zwar dokumentiert, im aktuellen Build aber noch nicht verfügbar.

Die mangelnde WLAN-Unterstützung ist vermutlich auch der Grund dafür, dass die Miracast-App, die wir in der Programmverwaltung gefunden haben, beim Start abstürzt.

 Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2Fernprogrammierung wird einfach gemacht 

eye home zur Startseite
fabian_huesser 26. Aug 2015

Ja genau, Rückschritt, weil kein SSH. Vielleicht mal schnell nachlesen, was Powershell...

ulink 14. Aug 2015

Das kostet mich nicht mal ein muedes Laecheln. Ein aktuelles Arch Linux MIT Xfce-Desktop...

Anonymer Nutzer 06. Jul 2015

Hä?[1][2] [1] https://msdn.microsoft.com/de-de/library/hh825265.aspx [2] https://msdn...

IT-pr0fi 18. Mai 2015

Ich bilde mir meine Ahnung, im Gegensatz zu Ihnen!

Wimmmmmmmmy 07. Mai 2015

Soll sogar noch NT4 geben. Aber hab ich Ewigkeiten nicht mehr gesehen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Hakuro | 06:57

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ML82 | 06:55

  3. Der W 570 ist leider nicht so kabellos wie der...

    MarioWario | 06:44

  4. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    Dan Koes | 05:56

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    awgher | 05:24


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel