Abo
  • Services:

Programmieren mit Windows 10 IoT

Wie auch bei der Vorabversion erfolgt die Programmierung über einen Host-Rechner, der über das Netzwerk mit dem Raspberry Pi verbunden sein muss. Des Weiteren ist die aktuelle Version von Visual Studio 2015 erforderlich, die Community-Edition reicht aus.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Laut Microsoft muss auf dem Host-Rechner Visual Studio 2015 unter Windows 10 laufen. Allerdings lassen sich eine Reihe einfacherer Beispielprojekte von Microsoft auch noch mit frühen RC-Versionen von VS 2015 unter Windows 8.1 kompilieren und auf dem Raspberry Pi ausführen.

  • Der Übersichtsbildschirm vermittelt Basis-Infos. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Sehr viel zu konfigurieren gibt es nicht. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Lernprogramm-Sektion ist noch ausbaufähig. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Administration und Programmierung erfolgt über einen Host-Rechner. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Das Web-Interface erlaubt recht gute Einblicke in das System, ... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... inklusive Performance-Übersicht. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • USB-Kameras werden unterstützt, ein Programm zu deren Nutzung muss aber selbst geschrieben werden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
Die Administration und Programmierung erfolgt über einen Host-Rechner. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)

Die bereits unkomplizierte Integration, inklusive Remote-Debugger, des Raspberry Pi in Visual Studio hat sich bis auf optische Kleinigkeiten nicht geändert. An der API für die GPIO-Verwaltung gab es ebenfalls keine inkompatiblen Änderungen.

Auffällig ist allerdings, dass sich die Beispielprojekte und die Entwickler-Webseite mittlerweile stark auf C# konzentrieren - auf die früher noch betonte Möglichkeit, Anwendungen auch mit Javascript/HTML zu programmieren, wird kaum noch hingewiesen.

Die von Microsoft präsentierten Beispielprojekte können durchaus beeindrucken. Neben dem Hello-World der Elektronik, einer blinkenden LED, gehören dazu auch eine Anwendung zur Aufnahme von Videos und sogar die GPIO-Steuerung per Sprachkommando. Bemerkenswerterweise können gerade die letzten beiden Funktionen allein mit den Mitteln der Windows-10-API bewältigt werden und erfordern nur wenig Code. Die Installation zusätzlicher Bibliotheken oder Werkzeuge Dritter ist dafür nicht erforderlich. Die Spracherkennung ist bei der im Beispiel gezeigten Form auch nicht von einem Internetdienst abhängig.

Einige Beispiele, inklusive des Beispiels für die Spracherkennung, sind leider noch mit der RC-Version von Visual Studio erstellt worden. Deren Projektdatei ist aber mit der finalen Version von VS nicht kompatibel. Das äußert sich in einer etwas missverständlichen Fehlermeldung. Microsoft selbst empfiehlt in diesem Fall, ein neues Projekt zu erstellen und die entsprechenden Inhalte der Programmdateien in dieses neue Projekt zu kopieren.

Die Anwendungen unter Windows 10 IoT sind sogenannte Universal Apps. Vorausgesetzt, die Anwendungen wurden auch für die ARM-Plattform kompiliert und erfordern keine speziellen APIs, sollen auch "normale" Windows-10-Apps auf dem Raspberry Pi lauffähig sein. Umgekehrt gilt das auch für selbst geschriebene Apps auf dem Raspberry Pi. Werden sie für die x86-Architektur kompiliert, sollen sie auch auf den Desktopversionen von Windows 10 laufen. Da klassische Desktop-PCs und Tablets aber selten eine dedizierte GPIO-Leiste besitzen, hält sich der Nutzen in Grenzen.

 Arbeiten ohne DesktopProgramme starten mit Absicht langsam 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

WhyLee 27. Aug 2015

aber man muß es ja nicht installieren.

P1r4nh4 27. Aug 2015

Nur um das mal ein bisschen klar zu stellen. Pagefiles haben recht wenig mit swappen...

Noppen 19. Aug 2015

Tatsächlich war es bislang kein Problem, direkt auf dem Pi (1!) zu entwickeln. Unter...

fuzzy 16. Aug 2015

Wenn man jetzt Darling noch irgendwo installiert bekäme. D: Schade, dass so ein...

am (golem.de) 16. Aug 2015

Windows 10 IoT gibt es auch für das Minnowboard Max, das auf einem Intel-Atom basiert. Im...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /