Windows 10: Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang

Nachdem Microsoft die Windows-Installation mit Online-Kontozwang in den USA eingeführt hat, beobachten Nutzer dieses Verhalten jetzt auch hierzulande. Anwender können vor der Installation die Netzwerkverbindung trennen. Auch nach der Einrichtung lassen sich Offline-Konten noch einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Konten werden fast schon Pflicht.
Microsoft-Konten werden fast schon Pflicht. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Auch in Deutschland hat Microsoft mittlerweile die Windows-Installation mit zwingendem Microsoft-Konto eingeführt. Das Anlegen eines entsprechenden Accounts ist dann notwendig, wenn auf dem Client noch kein Konto existiert und während der Installation eine Internetverbindung hergestellt wird. Das fand der Microsoft-Blog Drwindows heraus. Demnach wird beim Installationsprozess nicht einmal mehr versteckt die Möglichkeit geboten, sich stattdessen ein Offline-Konto anzulegen.

Stellenmarkt
  1. Software-Testspezialistin / Software-Testspezialist (m/w/d) mit Schwerpunkt Testmanagement
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Auch Golem.de konnte dieses Verhalten bei Windows 10 beobachten. Wie Drwindows klarstellt, kann ein Offlinekonto nach der Windows-Installation erstellt werden. Dazu müssen Nutzer in die Kontoübersicht der Systemsteuerung navigieren. Der Zwang kann auch umgangen werden, indem bereits vor der Installation weder WLAN noch eine kabelgebundene Netzwerkverbindung bereitsteht. Nachdem Nutzer die Installation so offline abschließen und ihren Client später an das Internet anbinden, müssen sie aber noch darauf achten, eine Pop-up-Nachricht zu schließen, welche die Installation mit Microsoft-Konto abschließen will.

Probleme für Anwender und Admins

Das hartnäckige Verhalten von Windows bezüglich der Microsoft-Konten ist aus Unternehmensperspektive verständlich: Nutzer werden so schneller dazu ermutigt, den Microsoft Store, Xbox Live, Office 365, Gerätesynchronisationen, Onedrive und andere kommerzielle Angebote zu nutzen, die allesamt mit einem Konto bedienbar sind. Auch wenn das Erstellen eines Microsoft-Kontos kostenlos ist, wollen aber nicht alle Endkunden für jeden Dienst einen separaten Account nutzen. Außerdem gibt es sicherlich Datenschutzbedenken seitens der Anwender.

Gerade Administratoren in kleinen Unternehmen, die keine zentrale Kontoverwaltung eingerichtet haben, müssen vor der Neuinstallation von Arbeitsplätzen diese zunächst offline einrichten, wenn der Arbeitgeber keine Microsoft-Konten nutzen will. Eine Installation direkt am Arbeitsplatz ist in einigen Fällen jetzt umständlicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 19. Aug 2020

Noch mehr Argumente gegen Windows ;)

MrTridac 24. Feb 2020

Microsoft sperrt dir irgendwann dein Konto mit dem Spruch, dass irgendwelche auffälligen...

wurstdings 24. Feb 2020

Wow direkt aufgehört zu lesen um empört aufzuschreien, du hättest nur den Satz fertig...

Auspuffanlage 24. Feb 2020

Aber nicht den Schlüssel mit hochladen ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /