Abo
  • Services:

Windows 10 Insider Preview: Timeline stellt vergangene Sitzungen wieder her

Der Build 17063 bringt viele Neuerungen für Windows 10. Insider können zum ersten Mal Timeline testen, die vergangene Sitzungen abspeichert und geräteübergreifend abrufbar macht. Cortana soll dabei helfen können, während Microsoft Edge das Fluent Design erhält.

Artikel veröffentlicht am ,
Timeline zeigt vergangene Aktivitäten an.
Timeline zeigt vergangene Aktivitäten an. (Bild: Microsoft)

In einem neuen Insider Build für das Betriebssystem Windows 10 hat Microsoft die Funktion Timeline und Verbesserungen am Edge-Browser durchgeführt. Der Build 17063 kann bisher von Windows-Insidern im Fast Ring und von Nutzern, die sich für Skip Ahead eingetragen haben, getestet werden. Timeline wurde erstmals auf der Microsoft-Veranstaltung Build 2017 im Mai gezeigt.

Stellenmarkt
  1. Lagardère Travel Retail Deutschland GmbH, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

In der Timeline speichert Windows 10 Programme und geöffnete Webseiten vergangener Sitzungen. Diese können bei Bedarf abgerufen werden. Nutzer erreichen sie über die Task-Ansicht neben dem Suchfenster in der Taskleiste. In der voreingestellten Ansicht zeigt Timeline Screenshots der wichtigsten Aktivitäten über den Tag oder ein anderes vergangenes Datum an. Es können alternativ auch alle Aktivitäten eines Tages angezeigt und abgerufen werden.

  • Timeline speichert vergangene Sitzungen ab.(Bild: Microsoft)
  • Edge bekommt das Fluent Design.(Bild: Microsoft)
  • Cortana schlägt Timeline-Sitzungen vor. (Bild: Microsoft)
  • Timeline wird über Microsoft-Konten synchronisiert. (Bild: Microsoft)
Timeline wird über Microsoft-Konten synchronisiert. (Bild: Microsoft)

Das erinnert ein wenig an einen Browserverlauf. Den Zusammenhang zwischen einem Programm und einem bestimmten Inhalt nennt Microsoft Activities. Ähnlich wie bei Apple Handoff sollen gespeicherte Activities auf anderen Geräten fortgesetzt werden können. Timeline funktioniert auf Windows-PCs und Android - der iOS-Geräten. Voraussetzung ist ein Microsoft-Konto, über welches Verläufe und Activities synchronisiert werden.

Microsoft will den Sprachassistenten Cortana für Timeline erweitern. Dieser soll dabei helfen, während der Arbeit die richtigen Aktivitäten zu finden. Cortana schlägt etwa Apps und Programme vor, die auf anderen Geräten verwendet wurden. Cortanas Notizbuch bekommt zudem eine überarbeitete Benutzerobefläche. Für US-Bürger kann Cortana den Streamingdienst Spotify bedienen und Musiklisten abspielen.

Microsoft Edge wird optisch überarbeitet

Für den Browser Microsoft Edge gibt es ebenfalls Neuerungen, die größtenteils optisch sind. Er wird mit dem Fluent Design überarbeitet, das seit dem Fall Creators Update langsam in vielen Aspekten des Betriebssystems durchgesetzt wird. Außerdem nutzt der Browser einen Offline-Cache, in dem er Webseiteninformationen abspeichert. Solange dieser aktuell ist, sollen damit Offline-Seiten abgerufen werden können. Der Browser kann dazu auch Daten im Cache speichern, wenn er geschlossen ist.

  • Timeline speichert vergangene Sitzungen ab.(Bild: Microsoft)
  • Edge bekommt das Fluent Design.(Bild: Microsoft)
  • Cortana schlägt Timeline-Sitzungen vor. (Bild: Microsoft)
  • Timeline wird über Microsoft-Konten synchronisiert. (Bild: Microsoft)
Timeline speichert vergangene Sitzungen ab.(Bild: Microsoft)

Neu ist auch das Web Media Extensions Package für Edge. Damit unterstützt der Browser Open-Source-Formate wie OGG Vorbis und Theora. Ersteres wird beispielsweise für Videos auf Wikipedia verwendet. Edge kann im neuen Build auch Gestensteuerungen per Touchpad umsetzen, die vorher nur mit einem Touchscreen durchgeführt werden konnten. Microsoft nennt Gesten wie Pinch-to-Zoom und die Bilddrehung mit zwei Fingern.

Es ist wahrscheinlich, dass Microsoft die genannten Funktionen auch für den Live-Release von Redstone 4 umsetzt. Das nächste große Windows-10-Update ist für den Frühling 2018 geplant. Ein genauer Termin steht aber noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

zeldafan 28. Dez 2017

Timeline: - Speicherung geöffnete Webseiten vergangener Sitzungen - geräteübergreifend...

DerSkeptiker 28. Dez 2017

Wenn es nur die Optik wäre. Diese Timelines sind doch auch nur möglich weil MS die...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /