Abo
  • Services:

Windows 10 Insider Build: Vorschau mit dem Windows Subsystem for Linux ist da

Fast-Ring-Nutzer können jetzt das erste Windows-10-Build herunterladen, das das Windows Subsystem for Linux (WSL) enthält. Die Installation des neuen Builds alleine reicht jedoch nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bourne Again Shell kann jetzt in Windows-Insider-Builds installiert werden.
Die Bourne Again Shell kann jetzt in Windows-Insider-Builds installiert werden. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat das Build 14316 für Windows Insider veröffentlicht, das zahlreiche Neuerungen bietet. Um diese Vorabversion herunterladen zu können, muss sich der Anwender mit seinem Testrechner im Fast-Ring befinden.

Stellenmarkt
  1. Kräuter Mix GmbH, Abtswind
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Mit dem neuen Build wird das Windows Subsystem für Linux (WSL) mitgeliefert, das für einen Linux-User-Mode die Syscalls im Windows-Kernel verarbeitet. Doch um das Subsystem nutzen zu können, bedarf es einiger zusätzlicher Schritte. So ist es notwendig, in den Einstellungen im Bereich Update und Sicherheit den Entwicklermodus zu aktivieren. Anschließend lässt sich WSL in den Windows-Funktionen aktivieren. Das WSL funktioniert jedoch erst nach einem Neustart des Rechners. Dann lässt sich in der Kommandozeile oder Powershell die Installation der Bourne Again Shell (bash) mit dem Kommando "bash" starten. Dieser Prozess involviert einen zusätzlichen Download, sobald eine Canonical-Lizenz vom Anwender akzeptiert wird. Anschließend lässt sich die Bash auch über das Startmenü starten.

Ubuntu Usermode muss extra heruntergeladen werden

Obwohl eigentlich das Fast-Ring-Build schon eine Vorschau ist, markiert Microsoft das WSL zusätzlich als Betaversion. Das liegt auch an den Einschränkungen, die WSL für längere Zeit haben wird. Microsoft warnt davor, dass Bash derzeit mit Root-Rechten arbeitet. Das heißt allerdings nicht, dass die Bash vergleichbare Rechte in der Windows-Umgebung hat. Die maximalen Rechte orientieren sich an denen des angemeldeten Nutzers. Erst in einem späteren Build will es Microsoft ermöglichen, sich bei Bedarf per Sudo-Kommando höhere Rechte zu verschaffen. Außerdem muss für die Bash dann ein Nutzerkonto eingerichtet werden, was derzeit nicht nötig ist.

Microsoft hat mit dem neuen Build weitere Neuerungen eingeführt. Dazu gehören neue Erweiterungen für den Edge-Browser und der geräteübergreifend arbeitende Sprachassistent Cortana. Cortana kann fortan auf einem Windows-Notebook etwa den Anwender vor einem niedrigen Energiestand seines Android-Smartphones warnen. Und auch das Nutzen von Routenplanungen über mehrere Geräte hinweg ist möglich. Das Auffinden eines verlorenen Smartphones ist ebenfalls als Neuerung möglich, dazu lässt sich das Gerät auch anklingeln. Das funktioniert auch mit Android-Smartphones, sofern Cortana in der Version 1.5 oder neuer installiert ist. Geräteübergreifend soll zudem die Verwendung von Kurznachrichten möglich sein. Diese Funktion aktiviert Microsoft aber erst später.

Als Vorschau gibt es außerdem Skype in einer Version, die auf der Universal Windows Platform aufbaut. Wer Virtual Desktops einsetzt, kann nun Fenster festpinnen, damit diese auf jedem Desktop zu sehen sind. Die Akkulaufzeit soll sich durch eine intelligente App-Steuerung verbessern, indem im Akkusparmodus explizit Hintergrund-Apps, die länger nicht in Benutzung waren, abgeschaltet werden. Ob ein System in den Akkusparmodus wechselt, entscheidet der Anwender nach einer Warnung vor einem niedrigen Energiestand bei einer Restkapazität von 20 Prozent. Die Neuerung gilt sowohl für Windows-Mobile-Smartphones als auch Tablets und Notebooks.

Ob sich Anwender bereits mit dem aktuellen Build Hoffnungen auf eine erheblich verbesserte Stiftbedienung machen können, ist derzeit nicht klar. Microsoft erwähnt die Verbesserungen nicht im Blogpost zum Build 14316. Ohnehin sind hier in Teilen die Anwendungsentwickler gefragt.

Das Build 14316 ist die erste Vorschau, die Neuheiten von Windows 10 Version 1607 beinhaltet, die auf der Build 2016 kürzlich angekündigt wurden. Aufgrund einer veränderten Release-Strategie ist das Risiko des Einsatzes von Fast-Ring-Builds sehr hoch. Wer auf seinen Testrechner angewiesen ist, sollte von einer Installation absehen.

Windows 10 Version 1607 soll im Juli 2016 als kostenloses Update bereitgestellt werden.

Nachtrag vom 12. April 2016

Nach Nutzerberichten hat Microsoft mit dem Build 14136 von Windows 10 eine weitere Neuerung eingefügt. Falls es zu einem Totalabsturz des Betriebssystems kommt, enthält der dann erscheinende Blue Screen einen QR-Code. Dann kann der Nutzer den Code mit dem Smartphone abfotografieren und soll dann künftig bessere Informationen zum Grund der Absturzursache erhalten. Damit sollen sich solche Fehler einfacher als bisher abstellen lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

nille02 10. Apr 2016

Vermutlich, bei mir läuft es unter x64. Was mich etwas gestört hat, ich musste in der...

Jocularous 07. Apr 2016

Jepp, Microsoft hat da jede Menge Arbeit reingesteckt um es performant zu machen. Bin...

Kleba 07. Apr 2016

Was hat denn die GitHub-Suche mit den verfügbaren Erweiterungen für Edge zu tun? Wenn ich...

CrasherAtWeb 07. Apr 2016

Wenn du die nutzen willst, dann lade sie dir doch einfach hier runter: http://font.ubuntu...

Avarion 07. Apr 2016

Danke


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /