Abo
  • Services:

Windows 10 Insider Build: Microsoft aktiviert Erweiterungen für Edge-Browser

Microsoft hat ein neues Insider Build für Windows 10 veröffentlicht - auch in der Mobile-Ausführung. Mit dem Update erhält der Edge-Browser eine Reihe neuer Funktionen, mit denen er von den Funktionen her weiter zur übrigen Konkurrenz aufschließt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Insider Build von Windows 10 ist fertig.
Neues Insider Build von Windows 10 ist fertig. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Microsoft verteilt über den Fast-Ring an Teilnehmer des Windows-Insider-Programms ein neues Build von Windows 10. Das Build 14291 ist sowohl in der Desktop- als auch in der Mobile-Ausführung verfügbar. Allerdings gibt es die wichtigste Neuerung nur für die Desktopvariante: die Erweiterungen für Edge.

Die ersten drei Erweiterungen für Edge

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Die Erweiterungen für den Edge-Browser wurden jetzt von Microsoft aktiviert. Damit lässt sich der Funktionsumfang von Microsofts neuem Browser erweitern. Solche Erweiterungen sind für andere Browser seit langem verfügbar. Microsoft hatte es bis zum Erscheinen der ersten Hauptversion von Windows 10 nicht geschafft, die Unterstützung für Erweiterungen in den Browser zu integrieren.

Derzeit stehen drei Erweiterungen zum Ausprobieren bereit. Neben einer Mausgesten-Erweiterung ist es eine Erweiterung speziell für Reddit und eine für den Einsatz von Microsofts Übersetzungsdienst. Weitere Erweiterungen sollen später kommen, einen Termin dafür nennt Microsoft allerdings nicht.

Edge kann Tabs festpinnen

Auch das Festpinnen von Tabs übernimmt Edge von der Browser-Konkurrenz: Damit lassen sich Tabs vor einem versehentlichen Schließen schützen, daher haben sie auch keinen Schließen-Knopf. Dieser erscheint erst, wenn das betreffende Tab nicht mehr festgepinnt ist. Die Einstellungen dazu befinden sich im Kontextmenü des Tabs. Festgepinnte Tabs zeigt Edge immer am Anfang der geöffneten Tabs an. Alle festgepinnten Tabs merkt sich der Browser beim Beenden und ruft diese beim nächsten Browserneustart wieder auf.

Ebenfalls von anderen Browsern übernimmt Edge die Möglichkeit, den Inhalt der Zwischenablage zügig in Edge aufzurufen. Dazu wird der Inhalt der Zwischenablage nicht nur in die Adressleiste eingefügt, sondern auch gleich aufgerufen. Das spart noch einmal einen Klick und soll die Nutzung des Browsers beschleunigen.

Verbesserte Karten-App

Einige Verbesserungen gibt es auch für die in Windows 10 enthaltene Karten-App. Das Suchen und Navigieren wird nun aufgerufen, indem irgendwo in die App geklickt oder getippt wird. Außerdem werden jetzt Routenvorschläge gemeinsam auf einer Karte angezeigt und Suchanfragen zu Orten in der Umgebung sollen bessere Ergebnisse liefern. Favoriten können im Offlinemodus bearbeitet werden und eingeblendete Informationen lassen sich minimieren, um das Kartenmaterial sehen zu können.

Außerdem soll das aktuelle Build ein paar Fehler in der Desktopversion korrigieren: So können WLAN-Verbindungen wiederverwendet werden, die noch mittels WEP verschlüsselt sind, und Darstellungsfehler im Systray der Taskleiste sollen nicht länger vorkommen.

Viele alte Fehler weiterhin vorhanden

Für das aktuelle Insider Build warnt Microsoft vor einer Reihe von Fehlern. Die meisten davon sind bereits länger in Windows 10 enthalten. So gibt es weiterhin erhebliche Probleme mit den Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab. Sie funktionieren nicht mehr und beide Unternehmen haben noch immer keine Lösung dafür gefunden.

Auch die Probleme für Besitzer eines Surface Book, eines Surface Pro 3 oder 4 sind weiterhin vorhanden. Bei allen drei Geräten kann es zu einem Komplettabsturz kommen, so dass sie neu gestartet werden müssen. Auch die Abstürze einzelner Apps wie etwa QQ, Windows Live Mail oder Expression Encoder 4 kommen weiterhin vor. Neu ist das Problem, dass sich das Build nicht mit Spielecontrollern verträgt - sobald die angeschlossen werden, bleibt das System hängen.

Microsoft machte keine Angaben dazu, ob die Schwierigkeiten rund um den Ruhezustand behoben wurden. Beim Verlassen des Ruhezustands fror das Betriebssystem entweder komplett ein oder es gab einen Bluescreen. In jedem Fall war dann erst ein Neustart erforderlich, um das System wieder verwenden zu können. Dieser unangenehme Fehler war bereits in den letzten beiden Insider Builds enthalten; es ist derzeit nicht klar, ob der Fehler mittlerweile korrigiert wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Bouncy 18. Mär 2016

sag ma, welches Gerät dieser Welt braucht zwar, aber hat kein WLAN??? Nur mal so aus...

Snoozel 18. Mär 2016

Genau das: kein Adblock, kein Edge. Ganz einfach...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /