Abo
  • Services:

Windows 10: Insider Build kann System unbrauchbar machen

Microsoft behält den Wochenabstand bei und bringt ein weiteres Insider Build von Windows 10. Damit werden einige Fehler behoben, es gibt aber auch neue. Ein Problem betrifft auch das vorherige Build und kann ein System im schlimmsten Fall unbrauchbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Insider Build von Windows 10 erschienen
Neues Insider Build von Windows 10 erschienen (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Die Entwicklung bei den Insider Builds von Windows 10 schreitet weiter voran. Seit Mitte Januar 2016 stellt Microsoft Teilnehmern am Fast Ring des Windows-Insider-Programms einmal pro Woche ein neues Build zur Verfügung. In dieser Woche erhalten Fast-Ring-Teilnehmer das Build 14257 von Windows 10. Neben vielen Fehlerkorrekturen bringt die neue Version aber auch eine Reihe neuer Probleme - eines davon ist ganz erheblich.

Wiederherstellungsfunktion weiterhin fehlerhaft

Inhalt:
  1. Windows 10: Insider Build kann System unbrauchbar machen
  2. Viele Fehler in Windows 10 korrigiert

Die Wiederherstellungsfunktion in Windows 10 ist bereits seit dem vorherigen Insider Build 14251 kaputt, wie Microsoft erst jetzt einräumte. Der Fehler ist so schwerwiegend, dass Anwender die Funktion derzeit besser nicht aufrufen sollten. Denn wenn das System zurückgesetzt wird, sorgt ein Fehler dafür, dass das Betriebssystem danach nicht mehr verwendet werden kann. Dann muss Windows 10 neu installiert werden. Im nächsten Build will Microsoft diesen Fehler beseitigen, der nächste Woche erwartet wird.

Seit drei Insider Builds kann es Probleme beim Anmelden an einem Windows-10-System geben. Nach dem Anmelden erscheint unter Umständen ein Fehlerdialog, der sich aber mit einem Kniff umgehen lässt. Im kommenden Build will Microsoft diesen Fehler beseitigt haben.

Frontkamera nicht nutzbar

Neue Probleme gibt es im Zusammenspiel mit der Frontkamera und dem Flugzeugmodus. Auf Computern mit Real-Sense-Kamera von Intel kann diese nicht verwendet werden. Das gilt für alle Programme, die auf die Kamera zugreifen wollen. Davon ist auch die Hello-Funktion betroffen, so dass sich der Nutzer darüber nicht am System anmelden kann.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen

Nach der Anmeldung am System kann es vorkommen, dass fälschlicherweise der Flugzeugmodus aktiviert ist. Jedenfalls zeigt es das Betriebssystem so an, tatsächlich sind alle Drahtlosverbindungen wie bisher verfügbar. Als Zwischenlösung können Betroffene den Flugzeugmodus umschalten, damit dieser wieder den jeweiligen Zustand korrekt anzeigt. Microsoft begründet den Fehler damit, dass die Oberfläche des Betriebssystems den Flugzeugmodus schon anzeigt, bevor der Zustand korrekt abgefragt wurde.

Edge-Browser bald mit Erweiterungen

Demnächst soll Microsofts Edge-Browser Erweiterungen verwenden können. Zunächst wird die Funktion im Rahmen des Windows-Insider-Programms zur Verfügung gestellt. Einen genauen Termin dafür hat Microsoft bislang nicht bekanntgegeben. Erst nachdem die Erweiterungsmöglichkeit ausgetestet wurde, erhalten alle Windows-10-Nutzer Zugriff auf die neue Möglichkeit.

Viele Fehler in Windows 10 korrigiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  4. 164,90€ + Versand

Captain_Koelsch 05. Feb 2016

Wir sind hier aber bei GOLEM.DE IT-News für Profis. Denen sollte das Insider Preview...

Niaxa 05. Feb 2016

Klar und bei keinen Updatemeldungen wird wieder rumgepöbelt wie bei Google. Ich lach mir...

Lala Satalin... 04. Feb 2016

Weiß ich gerade nicht, bin nicht (mehr) im Insider-Programm aktiv. Google kann das sicher...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /