Windows 10 im Test: Unfertiger, aber guter Windows-8.1-Bugfix

Der Modern-UI-Zwang ist größtenteils vorbei: Microsoft hat bei Windows 10 vieles verbessert. Doch die Entwicklung ist zu früh abgeschlossen worden und alles andere als fertig. In unserem zweiten Windows-10-Test geht es um Cortana, zu moderne Hardware und lästiges Cloud-Gestupse.

Artikel von veröffentlicht am
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7.
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Lange hat Microsoft Windows 8 verteidigt, nun hat es akzeptiert, dass ein großer Teil der Anwender mit Modern UI nicht arbeiten will - selbst Unternehmen scheuten trotz deutlicher architektonischer Verbesserungen das Risiko. Mit dem neuen Betriebssystem Windows 10 hat Microsoft die Konsequenzen gezogen, einige Entwicklungen zurückgedreht, Konzepte erweitert und die Touchscreen-freundliche Modern-UI-Oberfläche mit dem Bedienungskonzept für den Desktop besser vereint.

Auf den ersten Blick ist zudem zu erkennen, dass Microsoft viel aufgeräumt hat. Wir schauen uns an, was genau verändert wurde, wie praxisnah das System ist, wie Microsoft mit aktuellen Hardware-Entwicklungen umgeht und was sich für Anwender ändert, die Windows 8.1 gewohnt sind.

Benutzte Hardware und weitere Informationen

Getestet haben wir den finalen Build größtenteils auf Rechnern, die zuvor mit Windows 8.x ausgeliefert wurden. Dazu gehören das HP Spectre x360 und das Surface 3 Pro. Als Testgerät hatten wir außerdem das Medion Akoya E6416, das als Ausnahme direkt mit Windows 10 kam. Es stellt somit den Idealzustand dar, den Anwender mit Updateversuchen vorerst nicht erreichen werden, denn die Treiber sind alle für das Gerät validiert worden. Doch große Treibersorgen muss sich ein potenzieller Anwender nicht machen: Auch die anderen Rechner liefen trotz nichtvalidierter Treiber ohne Probleme, und Microsoft hat bereits kurz vor dem offiziellen Start angefangen, weitere aktuelle Treiber über das Windows-Update zu veröffentlichen. Ohne validierte Treiber kann es allerdings mit dem Hardware-Hersteller-Support schwierig werden, der bei Problemen gegebenenfalls nicht weiterhilft.

  • Beim Startmenü vereint Microsoft zwei Welten. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Einstellungen gibt es hingegen zwei verschiedene Orte. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier konnte Microsoft Modern UI und die klassische UI bisher nicht vereinen. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor allem bei der Geräteverwaltung fällt das auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Weiterhin gibt es vier Orte, an denen die Helligkeit des Bildschirms eingestellt werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Karten-App hat einen praktischen Offlinemodus. Selbst grobe Details anderer Kontinente sind offline verfügbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Cortana lässt sich eine Wegführung erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Info-Center ist praktisch.(Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche ist im Startmenü integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Bluetooth LE wird es kompliziert. Unsere LE-Maus und ein Microsoft Band sind nur links zu sehen, während klassische Bluetooth-Geräte auch im Info-Center erscheinen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü erlaubt eine recht freie Positionierung der Kacheln. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann sich ein englisches Sprachpaket installieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Surface 3 Pro konnten wir so sogar die englische Schrifterkennung aktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Spracheinstellungen wurden mit Windows 10 erweitert. (Screenshot: Golem.de)
  • Man muss aber beachten, dass die System-Spracherkennung...(Screenshot: Golem.de)
  • ... nicht überall gleichzusetzen ist mit Cortanas Spracherkennungsoptionen. Diese finden sich im Startmenü. (Screenshot: Golem.de)
Beim Startmenü vereint Microsoft zwei Welten. (Screenshot: Golem.de)

Auch auf einem 10-Zoll-Tablet von Schenker haben wir Windows 10 getestet, den Ergebnissen widmen wir uns noch in dieser Woche in einem eigenen Artikel. Zwei weitere Themen haben wir in gesonderten Artikeln bereits behandelt: Den Umstieg von Windows 7 auf 10 in einem separatem Test und Die Neuerungen von Windows 10, die erst im Laufe der Zeit ihre Wirkung zeigen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Windows 10 ist für Windows-8-Nutzer ein kleines, sinnvolles Update 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


GerdEhret 17. Dez 2015

Hallo, also ich hatte auch immer die Probleme mit der langsamen Netzwerkverbindung als...

bernd_lu 18. Okt 2015

Sorry, falscher Thread! Text verschoben... nach Re: Fritz VPN Driver nicht gefunden

kalman111 25. Sep 2015

Ja, soeben. Zumindest bei mir lag es daran, dass ich dem Hinweis beim Einrichten von...

SebastianSchille 13. Aug 2015

Hast du schon einmal versucht den Clear-Type Assistenten durchlaufen zu lassen? Gruß, Basti



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /