Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7.
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Fazit und Verfügbarkeit von Windows 10

Am heutigen 29. Juli 2015 beginnt die ein Jahr dauernde kostenlose Update-Möglichkeit von Windows 7 und 8 auf Windows 10. Windows 10 darf nach dem Upgrade dauerhaft weitergenutzt werden, sofern es innerhalb dieses Jahres beantragt wird. Erste Komplettrechner mit Windows 10 sollten ebenfalls ab diesem Datum verfügbar sein. Der Verkauf der Retail-Lizenzen folgt ein paar Tage später. Das ist vor allem wichtig für Anwender, die einen Selbstbau-PC betreiben wollen oder von einer Windows-XP- oder Vista-Lizenz aktualisieren wollen.

Anzeige

Fazit

Das Update ist aus Sicht eines Windows-8-Nutzers keine sehr große Weiterentwicklung. Hier ein paar neue Apps, dort der virtuelle Desktop und die starke Integration von Microsoft-Diensten sprechen für Windows 10. Vor allem aber ist es die Rückkehr zum Startmenü und zu alten Bedienungsparadigmen, die uns an Windows 10 gefallen. Ein weiterer Punkt ist die stressfreiere Neuinstallation: Die Windows-10-Abbilder sind aktuell. Das Suchen von Updates und Treibern nach einem neuen Aufsetzen eines Systems verkürzt sich deutlich.

Zudem kombiniert Microsoft die Neuerungen deutlich besser mit den Ansprüchen moderner Hardware, auch wenn die Entwicklung an einigen Stellen nicht fertig wurde, wie an der Unterscheidung zwischen zwei Bluetooth-Funktechniken zu erkennen ist. Gerade Spieler werden zudem eine der wenigen architektonischen Änderungen begrüßen: Für sie macht Direct3D 12 einen Wechsel nicht nur von Windows 7, sondern auch von Windows 8 attraktiv.

Damit ist Windows 10 paradoxerweise zwar für Microsoft eine große Umstellung, die Windows-7-Nutzern den Wechsel auf architektonische Umbauten von Windows 8 erleichtert. Doch Anwender, die Windows 8.1 gewöhnt sind, werden bei weitem nicht so viel im System an Neuerungen finden wie der Großteil der Nutzer, der Windows 8 vermieden hat.

Mit vielen Apps erweitert Microsoft zudem sinnvoll die Fähigkeiten von Windows 10, ohne dass der Anwender sich Gedanken machen muss. Störend sind unter Windows 10 allerdings Microsofts ständige Versuche, den Anwender dazu zu bringen, sich auf die Cloud-Dienste einzulassen. Manche Anwendung funktioniert gar nicht ohne Online-Anmeldung. Essentielle Mängel ergeben sich dadurch zum Glück zwar nicht, aber das ständige Gestupse zur Cloud nervt - und darauf setzt Microsoft wohl auch. So kann Microsoft trotzdem immer wieder beteuern, dass es keinen Zwang zu den Cloud-Anbindungen gibt. Technisch ist das korrekt. Doch für den Anwender kann es sich dennoch wie ein Zwang anfühlen.

Wie schon in Vorgängerversionen ist die Verbindung und ausgebaute Integration von Microsoft-Diensten natürlich auch praktisch - besonders weil Microsoft längst nicht mehr nur die eigene Plattform unterstützt, sondern sich zunehmend als plattformübergreifenden Service-Anbieter versteht. Daten werden synchronisiert, es gibt Onlinespeicher, und der moderne Nutzer, der über alle Geräte einen Datensatz nutzen will, kommt um einen Cloud-Dienst ohnehin kaum herum. Microsoft macht es ihm sehr leicht, sich an die Angebote zu binden. Sonderlich neu ist das aber nicht: Wer seine E-Mails per IMAP auf allen Geräten verwaltet, vertraut - mitunter schon seit Jahrzehnten - einem Cloud-Dienst, der allerdings nie so genannt wurde und daher auch bei Cloud-Gegnern hohe Akzeptanz findet.

Für die nächsten drei Updates wünschen wir uns, dass Microsoft einige Entwickler dafür abstellt, das System explizit aufzuräumen. Längst nicht mehr nötige Werkzeuge sollten entfernt werden, und eine Konsolidierung der Einstellungen ist längst überfällig. Jetzt, nachdem die gröbsten Probleme aus Windows 8 beseitigt wurden, wird es Zeit, das System zu entschlacken und zu vereinfachen.

 Der Treibersupport funktioniert

eye home zur Startseite
GerdEhret 17. Dez 2015

Hallo, also ich hatte auch immer die Probleme mit der langsamen Netzwerkverbindung als...

bernd_lu 18. Okt 2015

Sorry, falscher Thread! Text verschoben... nach Re: Fritz VPN Driver nicht gefunden

kalman111 25. Sep 2015

Ja, soeben. Zumindest bei mir lag es daran, dass ich dem Hinweis beim Einrichten von...

SebastianSchille 13. Aug 2015

Hast du schon einmal versucht den Clear-Type Assistenten durchlaufen zu lassen? Gruß, Basti

Hüendli 11. Aug 2015

Ich auch :-) Und ja, Google Text- und Bildsuche blieben ohne Erfolg.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  2. Power Service GmbH, Köln
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Köln
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. 819,00€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  2. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  3. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer

  4. Android O

    Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein

  5. Streaming

    Akamai macht Videos mit Quic schneller

  6. United Internet

    1&1 bietet VDSL immer mehr über sein eigenes Netz an

  7. Videostreaming im Zug

    Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230

  8. Synology FS1018

    Kleine Flashstation für SSDs und Adapterkarte für M.2-SSDs

  9. Reddit

    Drei Alpha-Profilseiten sind online

  10. Souq.com

    Amazon gibt 750 Millionen Dollar für Übernahme aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer
  2. Apple Park Apple bezieht das Raumschiff
  3. Klage gegen Steuernachzahlung Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  2. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf
  3. Social Media Facebook verbietet Datennutzung für Überwachung

  1. Re: Im Vergleich nicht sooo teuer

    david_rieger | 15:13

  2. Re: Na Gott sei Dank

    HubertHans | 15:11

  3. Re: BGB wurde geändert, würde ich ggfls drau...

    Captain_Koelsch | 15:10

  4. Re: Also ... alle anderen kriegen weniger Daten...

    jsm | 15:09

  5. Re: Statistisch gesehen...

    jsm | 15:08


  1. 14:39

  2. 14:10

  3. 13:36

  4. 13:35

  5. 13:18

  6. 12:28

  7. 12:05

  8. 11:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel