Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7.
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Fazit und Verfügbarkeit von Windows 10

Am heutigen 29. Juli 2015 beginnt die ein Jahr dauernde kostenlose Update-Möglichkeit von Windows 7 und 8 auf Windows 10. Windows 10 darf nach dem Upgrade dauerhaft weitergenutzt werden, sofern es innerhalb dieses Jahres beantragt wird. Erste Komplettrechner mit Windows 10 sollten ebenfalls ab diesem Datum verfügbar sein. Der Verkauf der Retail-Lizenzen folgt ein paar Tage später. Das ist vor allem wichtig für Anwender, die einen Selbstbau-PC betreiben wollen oder von einer Windows-XP- oder Vista-Lizenz aktualisieren wollen.

Anzeige

Fazit

Das Update ist aus Sicht eines Windows-8-Nutzers keine sehr große Weiterentwicklung. Hier ein paar neue Apps, dort der virtuelle Desktop und die starke Integration von Microsoft-Diensten sprechen für Windows 10. Vor allem aber ist es die Rückkehr zum Startmenü und zu alten Bedienungsparadigmen, die uns an Windows 10 gefallen. Ein weiterer Punkt ist die stressfreiere Neuinstallation: Die Windows-10-Abbilder sind aktuell. Das Suchen von Updates und Treibern nach einem neuen Aufsetzen eines Systems verkürzt sich deutlich.

Zudem kombiniert Microsoft die Neuerungen deutlich besser mit den Ansprüchen moderner Hardware, auch wenn die Entwicklung an einigen Stellen nicht fertig wurde, wie an der Unterscheidung zwischen zwei Bluetooth-Funktechniken zu erkennen ist. Gerade Spieler werden zudem eine der wenigen architektonischen Änderungen begrüßen: Für sie macht Direct3D 12 einen Wechsel nicht nur von Windows 7, sondern auch von Windows 8 attraktiv.

Damit ist Windows 10 paradoxerweise zwar für Microsoft eine große Umstellung, die Windows-7-Nutzern den Wechsel auf architektonische Umbauten von Windows 8 erleichtert. Doch Anwender, die Windows 8.1 gewöhnt sind, werden bei weitem nicht so viel im System an Neuerungen finden wie der Großteil der Nutzer, der Windows 8 vermieden hat.

Mit vielen Apps erweitert Microsoft zudem sinnvoll die Fähigkeiten von Windows 10, ohne dass der Anwender sich Gedanken machen muss. Störend sind unter Windows 10 allerdings Microsofts ständige Versuche, den Anwender dazu zu bringen, sich auf die Cloud-Dienste einzulassen. Manche Anwendung funktioniert gar nicht ohne Online-Anmeldung. Essentielle Mängel ergeben sich dadurch zum Glück zwar nicht, aber das ständige Gestupse zur Cloud nervt - und darauf setzt Microsoft wohl auch. So kann Microsoft trotzdem immer wieder beteuern, dass es keinen Zwang zu den Cloud-Anbindungen gibt. Technisch ist das korrekt. Doch für den Anwender kann es sich dennoch wie ein Zwang anfühlen.

Wie schon in Vorgängerversionen ist die Verbindung und ausgebaute Integration von Microsoft-Diensten natürlich auch praktisch - besonders weil Microsoft längst nicht mehr nur die eigene Plattform unterstützt, sondern sich zunehmend als plattformübergreifenden Service-Anbieter versteht. Daten werden synchronisiert, es gibt Onlinespeicher, und der moderne Nutzer, der über alle Geräte einen Datensatz nutzen will, kommt um einen Cloud-Dienst ohnehin kaum herum. Microsoft macht es ihm sehr leicht, sich an die Angebote zu binden. Sonderlich neu ist das aber nicht: Wer seine E-Mails per IMAP auf allen Geräten verwaltet, vertraut - mitunter schon seit Jahrzehnten - einem Cloud-Dienst, der allerdings nie so genannt wurde und daher auch bei Cloud-Gegnern hohe Akzeptanz findet.

Für die nächsten drei Updates wünschen wir uns, dass Microsoft einige Entwickler dafür abstellt, das System explizit aufzuräumen. Längst nicht mehr nötige Werkzeuge sollten entfernt werden, und eine Konsolidierung der Einstellungen ist längst überfällig. Jetzt, nachdem die gröbsten Probleme aus Windows 8 beseitigt wurden, wird es Zeit, das System zu entschlacken und zu vereinfachen.

 Der Treibersupport funktioniert

eye home zur Startseite
GerdEhret 17. Dez 2015

Hallo, also ich hatte auch immer die Probleme mit der langsamen Netzwerkverbindung als...

bernd_lu 18. Okt 2015

Sorry, falscher Thread! Text verschoben... nach Re: Fritz VPN Driver nicht gefunden

kalman111 25. Sep 2015

Ja, soeben. Zumindest bei mir lag es daran, dass ich dem Hinweis beim Einrichten von...

SebastianSchille 13. Aug 2015

Hast du schon einmal versucht den Clear-Type Assistenten durchlaufen zu lassen? Gruß, Basti

Hüendli 11. Aug 2015

Ich auch :-) Und ja, Google Text- und Bildsuche blieben ohne Erfolg.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. CEMA AG, verschiedene Standorte
  3. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  2. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel