Abo
  • Services:

Keine einheitliche Systemsteuerung

Was im Kleinen die Bluetooth-Problematik betrifft, durchzieht das gesamte Betriebssystem: die fehlende Einheitlichkeit. Es gibt grundsätzlich wie unter Windows 8 zwei große Systemeinstellungen: zum einen die PC-Einstellungen, die nun einfach Einstellungen heißen, zum anderen die klassische Systemsteuerung. Die dazugehörige Computerverwaltung lassen wir der Einfachheit halber aus, sie betrifft nur wenige Anwender in der täglichen Praxis.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Das Problem: Weder das eine noch das andere Einstellungsmenü ist ausreichend. Die Einstellungen sind schön tauglich für die Fingerbedienung, haben aber nur in Teilen eine Schnittmenge mit den Funktionen der Systemsteuerung. Der Anwender wechselt dementsprechend vor allem bei komplexeren Aufgaben immer wieder zwischen den Einstellungen.

Ein Beispiel dafür, wie verwirrend das ist, ist der WLAN-Bereich. Grobe Informationen gibt es im Touchscreen-freundlichen Einstellungsdialog, der immerhin seit Windows 8.1 deutlich erweitert wurde. Für die Verbindung relevante Informationen finden sich hingegen sowohl in einem Untermenü der Einstellung als auch über die klassische Systemsteuerung. Einige Informationen sind aber wiederum nur in den Systemeinstellungen zu finden. Wer es genau nimmt, kommt an viele Informationen natürlich auch über die Kommandozeile.

Die Schwierigkeit für den Anwender besteht darin herauszufinden, über welchen Weg er zu seinem Ziel kommt. Seit Windows 8 lernen wir stetig um und müssen nun schon vier unterschiedliche Wege für manche Aufgaben gehen: je einen in Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 und nun in Windows 10. Wer in gemischten Umgebungen arbeitet, ärgert sich über die unnötige Komplexität.

Viele Fortschritte, aber bei weitem nicht genug

Immerhin: Im Vergleich zu Windows 8 hat sich die Situation erheblich gebessert, die Wechselspiele zwischen den Einstellungen haben sich noch mal reduziert. Wir wünschen uns aber von Microsoft auch hier eine konsequente Konsolidierung der vielen unnötigen Einstellungsdialoge zu einem Hauptbereich. Vor allem sollten die Einstellungen mehr Informationen und Optionen bieten. Die sind teils vorhanden, aber umständlich: Das Löschen von WLAN-SSIDs samt Zugangsschlüssel verbirgt sich etwa hinter erweiterten Einstellungen der Einstellungen (sic!). Windows-7-Nutzer fanden diese noch in der Systemsteuerung unter einem deutlich benannten Punkt.

Das Löschen von einer Sammlung von SSIDs bedeutet unangenehm viel Arbeit. Nach jedem Löschen scrollt Windows 10 nämlich ohne ersichtlichen Grund komplett wieder an den Anfang. Wer wie wir alte WLAN-SSIDs löscht, muss für jedes Löschen erst mal seitenweise herunterscrollen. Windows 7 war da komfortabler.

Zudem nervt der moderne Einstellungsbereich durch eine fehlerhafte Behandlung der Zurückschaltfläche: Wer tief in die Einstellungen geht und den Zurück-Button drückt, wird viel zu häufig wieder auf die Startseite der Einstellungen zurückgeworfen. Das Zusammenfassen der Systemeinstellungen ist damit nicht nur allgemein unfertig, sondern auch in sich unvollständig.

Dazu passt, dass Links zu Hilfen mit falschen Begriffen häufig ins Leere führen und Dropdown-Listen nicht mit den Buchstaben bedient werden können. Wer die Landesliste nach einem Land durchsucht, sollte nicht den Fehler machen, einen Buchstaben zu drücken. Er landet sonst in einem anderen Einstellungsbereich. Das ist ein Problem, das Microsoft mit Windows 8 eingeführt hat. Alte Systemsteuerungsdialoge beherrschen hingegen die Anwahl von Dropdown-Einträgen per Buchstabe weiterhin.

Aber nicht nur die Einstellungssysteme sind nicht fertig. Zumindest für deutsche Nutzer ist auch die Sprachsteuerung Cortana nicht das Wunderding, als das es vorab immer dargestellt wurde.

 Die Altlasten sind noch daBesser als Siri, aber nicht ohne Schwierigkeiten: die deutsche Cortana 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

GerdEhret 17. Dez 2015

Hallo, also ich hatte auch immer die Probleme mit der langsamen Netzwerkverbindung als...

bernd_lu 18. Okt 2015

Sorry, falscher Thread! Text verschoben... nach Re: Fritz VPN Driver nicht gefunden

kalman111 25. Sep 2015

Ja, soeben. Zumindest bei mir lag es daran, dass ich dem Hinweis beim Einrichten von...

SebastianSchille 13. Aug 2015

Hast du schon einmal versucht den Clear-Type Assistenten durchlaufen zu lassen? Gruß, Basti

Hüendli 11. Aug 2015

Ich auch :-) Und ja, Google Text- und Bildsuche blieben ohne Erfolg.


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /