Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7.
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Keine einheitliche Systemsteuerung

Was im Kleinen die Bluetooth-Problematik betrifft, durchzieht das gesamte Betriebssystem: die fehlende Einheitlichkeit. Es gibt grundsätzlich wie unter Windows 8 zwei große Systemeinstellungen: zum einen die PC-Einstellungen, die nun einfach Einstellungen heißen, zum anderen die klassische Systemsteuerung. Die dazugehörige Computerverwaltung lassen wir der Einfachheit halber aus, sie betrifft nur wenige Anwender in der täglichen Praxis.

Anzeige

Das Problem: Weder das eine noch das andere Einstellungsmenü ist ausreichend. Die Einstellungen sind schön tauglich für die Fingerbedienung, haben aber nur in Teilen eine Schnittmenge mit den Funktionen der Systemsteuerung. Der Anwender wechselt dementsprechend vor allem bei komplexeren Aufgaben immer wieder zwischen den Einstellungen.

Ein Beispiel dafür, wie verwirrend das ist, ist der WLAN-Bereich. Grobe Informationen gibt es im Touchscreen-freundlichen Einstellungsdialog, der immerhin seit Windows 8.1 deutlich erweitert wurde. Für die Verbindung relevante Informationen finden sich hingegen sowohl in einem Untermenü der Einstellung als auch über die klassische Systemsteuerung. Einige Informationen sind aber wiederum nur in den Systemeinstellungen zu finden. Wer es genau nimmt, kommt an viele Informationen natürlich auch über die Kommandozeile.

Die Schwierigkeit für den Anwender besteht darin herauszufinden, über welchen Weg er zu seinem Ziel kommt. Seit Windows 8 lernen wir stetig um und müssen nun schon vier unterschiedliche Wege für manche Aufgaben gehen: je einen in Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 und nun in Windows 10. Wer in gemischten Umgebungen arbeitet, ärgert sich über die unnötige Komplexität.

Viele Fortschritte, aber bei weitem nicht genug

Immerhin: Im Vergleich zu Windows 8 hat sich die Situation erheblich gebessert, die Wechselspiele zwischen den Einstellungen haben sich noch mal reduziert. Wir wünschen uns aber von Microsoft auch hier eine konsequente Konsolidierung der vielen unnötigen Einstellungsdialoge zu einem Hauptbereich. Vor allem sollten die Einstellungen mehr Informationen und Optionen bieten. Die sind teils vorhanden, aber umständlich: Das Löschen von WLAN-SSIDs samt Zugangsschlüssel verbirgt sich etwa hinter erweiterten Einstellungen der Einstellungen (sic!). Windows-7-Nutzer fanden diese noch in der Systemsteuerung unter einem deutlich benannten Punkt.

Das Löschen von einer Sammlung von SSIDs bedeutet unangenehm viel Arbeit. Nach jedem Löschen scrollt Windows 10 nämlich ohne ersichtlichen Grund komplett wieder an den Anfang. Wer wie wir alte WLAN-SSIDs löscht, muss für jedes Löschen erst mal seitenweise herunterscrollen. Windows 7 war da komfortabler.

Zudem nervt der moderne Einstellungsbereich durch eine fehlerhafte Behandlung der Zurückschaltfläche: Wer tief in die Einstellungen geht und den Zurück-Button drückt, wird viel zu häufig wieder auf die Startseite der Einstellungen zurückgeworfen. Das Zusammenfassen der Systemeinstellungen ist damit nicht nur allgemein unfertig, sondern auch in sich unvollständig.

Dazu passt, dass Links zu Hilfen mit falschen Begriffen häufig ins Leere führen und Dropdown-Listen nicht mit den Buchstaben bedient werden können. Wer die Landesliste nach einem Land durchsucht, sollte nicht den Fehler machen, einen Buchstaben zu drücken. Er landet sonst in einem anderen Einstellungsbereich. Das ist ein Problem, das Microsoft mit Windows 8 eingeführt hat. Alte Systemsteuerungsdialoge beherrschen hingegen die Anwahl von Dropdown-Einträgen per Buchstabe weiterhin.

Aber nicht nur die Einstellungssysteme sind nicht fertig. Zumindest für deutsche Nutzer ist auch die Sprachsteuerung Cortana nicht das Wunderding, als das es vorab immer dargestellt wurde.

 Die Altlasten sind noch daBesser als Siri, aber nicht ohne Schwierigkeiten: die deutsche Cortana 

eye home zur Startseite
GerdEhret 17. Dez 2015

Hallo, also ich hatte auch immer die Probleme mit der langsamen Netzwerkverbindung als...

bernd_lu 18. Okt 2015

Sorry, falscher Thread! Text verschoben... nach Re: Fritz VPN Driver nicht gefunden

kalman111 25. Sep 2015

Ja, soeben. Zumindest bei mir lag es daran, dass ich dem Hinweis beim Einrichten von...

SebastianSchille 13. Aug 2015

Hast du schon einmal versucht den Clear-Type Assistenten durchlaufen zu lassen? Gruß, Basti

Hüendli 11. Aug 2015

Ich auch :-) Und ja, Google Text- und Bildsuche blieben ohne Erfolg.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Garching bei München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  3. twocream, Wuppertal
  4. HDPnet GmbH, Heidelberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 28,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    awgher | 05:24

  2. Re: Wannacry? Linux lacht :)

    ArcherV | 04:13

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 04:10

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel