Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7.
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Keine einheitliche Systemsteuerung

Was im Kleinen die Bluetooth-Problematik betrifft, durchzieht das gesamte Betriebssystem: die fehlende Einheitlichkeit. Es gibt grundsätzlich wie unter Windows 8 zwei große Systemeinstellungen: zum einen die PC-Einstellungen, die nun einfach Einstellungen heißen, zum anderen die klassische Systemsteuerung. Die dazugehörige Computerverwaltung lassen wir der Einfachheit halber aus, sie betrifft nur wenige Anwender in der täglichen Praxis.

Anzeige

Das Problem: Weder das eine noch das andere Einstellungsmenü ist ausreichend. Die Einstellungen sind schön tauglich für die Fingerbedienung, haben aber nur in Teilen eine Schnittmenge mit den Funktionen der Systemsteuerung. Der Anwender wechselt dementsprechend vor allem bei komplexeren Aufgaben immer wieder zwischen den Einstellungen.

Ein Beispiel dafür, wie verwirrend das ist, ist der WLAN-Bereich. Grobe Informationen gibt es im Touchscreen-freundlichen Einstellungsdialog, der immerhin seit Windows 8.1 deutlich erweitert wurde. Für die Verbindung relevante Informationen finden sich hingegen sowohl in einem Untermenü der Einstellung als auch über die klassische Systemsteuerung. Einige Informationen sind aber wiederum nur in den Systemeinstellungen zu finden. Wer es genau nimmt, kommt an viele Informationen natürlich auch über die Kommandozeile.

Die Schwierigkeit für den Anwender besteht darin herauszufinden, über welchen Weg er zu seinem Ziel kommt. Seit Windows 8 lernen wir stetig um und müssen nun schon vier unterschiedliche Wege für manche Aufgaben gehen: je einen in Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 und nun in Windows 10. Wer in gemischten Umgebungen arbeitet, ärgert sich über die unnötige Komplexität.

Viele Fortschritte, aber bei weitem nicht genug

Immerhin: Im Vergleich zu Windows 8 hat sich die Situation erheblich gebessert, die Wechselspiele zwischen den Einstellungen haben sich noch mal reduziert. Wir wünschen uns aber von Microsoft auch hier eine konsequente Konsolidierung der vielen unnötigen Einstellungsdialoge zu einem Hauptbereich. Vor allem sollten die Einstellungen mehr Informationen und Optionen bieten. Die sind teils vorhanden, aber umständlich: Das Löschen von WLAN-SSIDs samt Zugangsschlüssel verbirgt sich etwa hinter erweiterten Einstellungen der Einstellungen (sic!). Windows-7-Nutzer fanden diese noch in der Systemsteuerung unter einem deutlich benannten Punkt.

Das Löschen von einer Sammlung von SSIDs bedeutet unangenehm viel Arbeit. Nach jedem Löschen scrollt Windows 10 nämlich ohne ersichtlichen Grund komplett wieder an den Anfang. Wer wie wir alte WLAN-SSIDs löscht, muss für jedes Löschen erst mal seitenweise herunterscrollen. Windows 7 war da komfortabler.

Zudem nervt der moderne Einstellungsbereich durch eine fehlerhafte Behandlung der Zurückschaltfläche: Wer tief in die Einstellungen geht und den Zurück-Button drückt, wird viel zu häufig wieder auf die Startseite der Einstellungen zurückgeworfen. Das Zusammenfassen der Systemeinstellungen ist damit nicht nur allgemein unfertig, sondern auch in sich unvollständig.

Dazu passt, dass Links zu Hilfen mit falschen Begriffen häufig ins Leere führen und Dropdown-Listen nicht mit den Buchstaben bedient werden können. Wer die Landesliste nach einem Land durchsucht, sollte nicht den Fehler machen, einen Buchstaben zu drücken. Er landet sonst in einem anderen Einstellungsbereich. Das ist ein Problem, das Microsoft mit Windows 8 eingeführt hat. Alte Systemsteuerungsdialoge beherrschen hingegen die Anwahl von Dropdown-Einträgen per Buchstabe weiterhin.

Aber nicht nur die Einstellungssysteme sind nicht fertig. Zumindest für deutsche Nutzer ist auch die Sprachsteuerung Cortana nicht das Wunderding, als das es vorab immer dargestellt wurde.

 Die Altlasten sind noch daBesser als Siri, aber nicht ohne Schwierigkeiten: die deutsche Cortana 

eye home zur Startseite
GerdEhret 17. Dez 2015

Hallo, also ich hatte auch immer die Probleme mit der langsamen Netzwerkverbindung als...

bernd_lu 18. Okt 2015

Sorry, falscher Thread! Text verschoben... nach Re: Fritz VPN Driver nicht gefunden

kalman111 25. Sep 2015

Ja, soeben. Zumindest bei mir lag es daran, dass ich dem Hinweis beim Einrichten von...

SebastianSchille 13. Aug 2015

Hast du schon einmal versucht den Clear-Type Assistenten durchlaufen zu lassen? Gruß, Basti

Hüendli 11. Aug 2015

Ich auch :-) Und ja, Google Text- und Bildsuche blieben ohne Erfolg.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Warum?

    avon | 10:26

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    NaruHina | 10:26

  3. Re: Wozu?

    MattiasSch | 10:26

  4. Re: Vodafone Kabel Hannover

    tobid | 10:26

  5. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    Blackhazard | 10:25


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel