Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7.
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die Altlasten sind noch da

Auf den ersten Blick ist erkennbar, dass Microsoft aufgeräumt hat: Das Media Center ist weg, ebenso wie die Charms-Leiste und das alte Seitenmenü und die Eckennavigation ist ebenfalls verschwunden. Doch konsequent war Microsoft bei seiner Aufräumaktion leider nicht, sie ist eher oberflächlicher Natur. Altlasten sind sehr wohl noch vorhanden, sogar Windows-8-Reste, die gar nichts in Windows 10 zu suchen hätten.

  • Beim Startmenü vereint Microsoft zwei Welten. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Einstellungen gibt es hingegen zwei verschiedene Orte. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier konnte Microsoft Modern UI und die klassische UI bisher nicht vereinen. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor allem bei der Geräteverwaltung fällt das auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Weiterhin gibt es vier Orte, an denen die Helligkeit des Bildschirms eingestellt werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Karten-App hat einen praktischen Offlinemodus. Selbst grobe Details anderer Kontinente sind offline verfügbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Cortana lässt sich eine Wegführung erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Info-Center ist praktisch.(Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche ist im Startmenü integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Bluetooth LE wird es kompliziert. Unsere LE-Maus und ein Microsoft Band sind nur links zu sehen, während klassische Bluetooth-Geräte auch im Info-Center erscheinen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü erlaubt eine recht freie Positionierung der Kacheln. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann sich ein englisches Sprachpaket installieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Surface 3 Pro konnten wir so sogar die englische Schrifterkennung aktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Spracheinstellungen wurden mit Windows 10 erweitert. (Screenshot: Golem.de)
  • Man muss aber beachten, dass die System-Spracherkennung...(Screenshot: Golem.de)
  • ... nicht überall gleichzusetzen ist mit Cortanas Spracherkennungsoptionen. Diese finden sich im Startmenü. (Screenshot: Golem.de)
Bei den Einstellungen gibt es hingegen zwei verschiedene Orte. (Screenshot: Golem.de)

Wer die Strg+Alt+Entf-Kombination drückt, findet beispielsweise das alte Seitenmenü für die Verwaltung der WLAN-Zugänge wieder, inklusive des dort zu aktivierenden Flugmodus und der separaten Abschaltung des WLANs. Und das, obwohl Microsoft diesen Informationsbereich komplett als Info-Center neu konstruiert hat. Die Bedienung wird dadurch inkonsistent - auch wenn vermutlich die wenigsten Anwender über den Klammeraffengriff die WLAN-Steuerung benutzen werden.

Vista-Werkzeuge und das Info-Center

Wer noch genauer hinschaut, findet allerhand unnützes oder altbackenes Zeug hinter dem modernen Äußeren von Windows 10. Das schon länger kaum noch verwendete Windows Mobility Center ist weiter Bestandteil des Betriebssystems. Die Idee stammt aus Vista-Zeiten und sollte den Einbau von Werkzeugen der Hardwareentwickler vereinfachen, wurde aber nie richtig angenommen. Mittlerweile sind viele der betreffenden Funktionen entweder ohnehin Teil der allgemeinen Bedienung von Windows 10, in anderen Teilen des Betriebssystems zu finden oder obsolet.

Anzeige

Besonders das neu gestaltete Info-Center macht das alte Windows Mobility Center eigentlich überflüssig, denn es ist ein gelungener Kompromiss zwischen Kompaktheit, leichter Bedienung und der Darstellung wichtiger Einstellungen für den täglichen Bedarf. Doch es stört, dass die Helligkeit im Info-Center nur in vier Stufen eingestellt werden kann. Windows 8 bot hier noch eine direkt zugängliche, stufenlose Einstellung. In Windows 10 braucht es dafür dann doch das Mobility Center oder die "Zusätzlichen Energieeinstellungen". Die Funktionen sind allerdings in erster Linie für Tablet- und Notebook-Nutzer interessant. Der Desktop-Nutzer wird nur selten sein WLAN deaktivieren, die Helligkeit des Bildschirms ändern oder seinen Positionsdienst abschalten.

Eine weitere Altlast sind Anzeigenprobleme. Der Gerätemanager wird bei unserem Test auf dem Surface 3 Pro nicht korrekt dargestellt; es gibt eine leichte, aber doch sichtbare Unschärfe, die uns dort unangenehm auffällt und die hin und wieder gerade bei Einstellungen auftaucht, die aus der Windows-2000-Ära stammen. Offenbar gibt es noch immer Probleme mit der Cleartype-Schriftglättung.

Moderne Hardware wird nachlässig behandelt

Mit Windows 10 hat es Microsoft nicht nur versäumt, ordentlich auszumisten, es ist auch nicht gelungen, die Einstellungen zu vereinheitlichen. Und das ist für nicht technisch versierte Anwender ein Problem. Besonders wird dies deutlich, als wir versuchen, Bluetooth-Geräte zu verbinden. Ein Bluetooth-Lautsprecher mit Mikrofon ist noch vergleichsweise einfach einzurichten. Über das Info-Center kann der Lautsprecher komfortabel verbunden werden. Sogar das Mikrofon stellt das System automatisch auf das neu verbundene Gerät um. Beim Lautsprecher bleibt hingegen der interne Quäker an. Wir müssen nacharbeiten. Eigentlich erwarten wir bei einem Anschluss eines Lautsprechers, dass dieser automatisch verwendet wird.

Schwieriger gestaltet sich die Verbindung einer Bluetooth-Low-Energy-Maus (alias Bluetooth Smart). Bluetooth ist nicht gleich Bluetooth, wie wir in einem älteren Artikel erklärt haben und das sieht lästigerweise auch Microsoft so. Während eine Bluetooth-Classic-Maus über das Info-Center konfiguriert werden kann, ist die Mad-Catz-Maus RAT M als Smart-Device dort nicht sichtbar.

Mit Umwegen zur Maus-Kopplung

Microsoft zeigt zumindest den Weg zum Erkennen anderer Geräte. Doch der verlinkte Einstellungsbereich "Angeschlossene Geräte" beinhaltet keine Bluetooth-Geräte. Wir wollen aber ein Bluetooth-Gerät verbinden. Die Lösung ist immerhin einfach: Man sucht einfach in dem benachbarten Bluetooth-Einstellungspunkt nach Bluetooth-Geräten. Dort tauchen dann sowohl Bluetooth-Classic als auch Bluetooth-Smart-Geräte gleichberechtigt auf. Wir können über eine Erkennung eines Microsoft-Bands zusätzlich verifizieren, dass LE-Geräte nur dort zu sehen sind. Ein Bluetooth-Classic-Headset ist hingegen wieder über das Info-Center sichtbar.

  • Beim Startmenü vereint Microsoft zwei Welten. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Einstellungen gibt es hingegen zwei verschiedene Orte. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier konnte Microsoft Modern UI und die klassische UI bisher nicht vereinen. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor allem bei der Geräteverwaltung fällt das auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Weiterhin gibt es vier Orte, an denen die Helligkeit des Bildschirms eingestellt werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Karten-App hat einen praktischen Offlinemodus. Selbst grobe Details anderer Kontinente sind offline verfügbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Cortana lässt sich eine Wegführung erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Info-Center ist praktisch.(Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche ist im Startmenü integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Bluetooth LE wird es kompliziert. Unsere LE-Maus und ein Microsoft Band sind nur links zu sehen, während klassische Bluetooth-Geräte auch im Info-Center erscheinen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü erlaubt eine recht freie Positionierung der Kacheln. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann sich ein englisches Sprachpaket installieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Surface 3 Pro konnten wir so sogar die englische Schrifterkennung aktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Spracheinstellungen wurden mit Windows 10 erweitert. (Screenshot: Golem.de)
  • Man muss aber beachten, dass die System-Spracherkennung...(Screenshot: Golem.de)
  • ... nicht überall gleichzusetzen ist mit Cortanas Spracherkennungsoptionen. Diese finden sich im Startmenü. (Screenshot: Golem.de)
Mit Bluetooth LE wird es kompliziert. Unsere LE-Maus und ein Microsoft Band sind nur links zu sehen, während klassische Bluetooth-Geräte auch im Info-Center erscheinen. (Screenshot: Golem.de)

Microsoft verlangt hier zu viel Hintergrundwissen vom Anwender, der häufig eine Bluetooth-Classic-Maus nicht von einer Bluetooth-Smart-Maus unterscheiden kann. Selbst uns fällt dies ohne Datenblatt schwer. Unserer Meinung nach sollten Bluetooth-Einstellungen vereinheitlicht werden, idealerweise auch mit dem Hinzufügen anderer Geräte. Denn USB- oder Netzwerk-Geräte sind in dem Bereich der angeschlossenen Geräte zu finden - Drucker und Scanner aber wiederum nicht. Dass dies noch weitergeht und über die klassische Systemsteuerung weitere Bluetooth-Komplexität ermöglicht, wollen wir hier nicht weiter ausführen. Es reicht eine allgemeine Betrachtung der Systemsteuerung.

 Windows 10 ist für Windows-8-Nutzer ein kleines, sinnvolles UpdateKeine einheitliche Systemsteuerung 

eye home zur Startseite
GerdEhret 17. Dez 2015

Hallo, also ich hatte auch immer die Probleme mit der langsamen Netzwerkverbindung als...

bernd_lu 18. Okt 2015

Sorry, falscher Thread! Text verschoben... nach Re: Fritz VPN Driver nicht gefunden

kalman111 25. Sep 2015

Ja, soeben. Zumindest bei mir lag es daran, dass ich dem Hinweis beim Einrichten von...

SebastianSchille 13. Aug 2015

Hast du schon einmal versucht den Clear-Type Assistenten durchlaufen zu lassen? Gruß, Basti

Hüendli 11. Aug 2015

Ich auch :-) Und ja, Google Text- und Bildsuche blieben ohne Erfolg.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen
  3. AKDB, München, Regensburg, Bayreuth
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  2. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  3. Milliarden-Deal

    Google kauft Smartphone-Teile von HTC

  4. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  5. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  6. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  7. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  8. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  9. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  10. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Niaxa | 09:07

  2. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    Kenterfie | 09:07

  3. "Füllrate pro Quadratmillimeter"

    rubberduck09 | 09:06

  4. Re: 50Mbit und guter Ping 24/7/365 Telekom...

    Bautz | 09:05

  5. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    Arschi | 09:02


  1. 09:00

  2. 08:00

  3. 07:10

  4. 07:00

  5. 18:10

  6. 17:45

  7. 17:17

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel