Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7.
Das neue Startmenü vereint die Modern UI von Windows 8 mit der Bedienbarkeit von Windows 7. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Windows 10 ist für Windows-8-Nutzer ein kleines, sinnvolles Update

Die Neuerungen von Windows 10 sind zwar wichtig und richtig, aber eigentlich nicht sehr tiefgreifend: Am Betriebssystemkern hat sich nicht viel getan, abseits vom neuen WDDM-Treibermodell und Direct3D 12. Anfangs erkannte man das noch an den Versionsnummern: Frühe Builds von Windows 10 meldeten sich korrekterweise als Windows 6.4 - ein Nummernschema aus Windows-NT-Zeiten.

Anzeige

Die beiden Windows-8-Versionen hatten die Nummern 6.3 und 6.2. Windows 7 trug die Nummer Windows 6.1 und war gewissermaßen nur ein Bugfix-Release für Windows Vista mit der Versionsnummer 6.0. Vista bot wirklich viele grundlegende Neuerungen, wurde aber aufgrund einiger Probleme ähnlich schlecht akzeptiert wie Windows 8, das ebenfalls einige Neuerungen brachte. Mittlerweile wurde das Nummernschema vermutlich aus Marketinggründen geändert, auch auf der Kommandozeile meldet sich das System unter Windows 10 nun mit der Versionsnummer 10.0.10240.

Doch auch mit wenigen Änderungen am Kern hat sich mit Windows 10 viel verändert, vor allem bei der Infrastruktur und dem Gesamtkonzept, zu dem ganz unterschiedliche Gerätekategorien wie Datenbrillen, Konferenzsysteme oder Smartphones gehören. Aus diesem Blickwinkel ist eine neue Versionsnummer gerechtfertigt: Microsoft hat viele alte Konzepte schlicht aufgegeben und setzt neue mit Windows 10 um. Das volle Potenzial lässt sich aber noch nicht abschätzen, weshalb der Anwender an seinem Windows-10-Notebook davon zunächst nicht viel merkt. Erst später dürften weitere Windows-10-Geräte einen weiteren Grund zum Wechsel von Windows 8 auf Windows 10 liefern.

Der Touchscreen ist nicht mehr so wichtig

Was dem Anwender am Notebook aber auffällt, sind Änderungen an der Oberfläche und das Verschwinden des alten Startbildschirms. Für Windows-8-Nutzer sind diese Änderungen ebenso gut wie für diejenigen, die von Windows 7 auf das neue Betriebssystem wechseln: Gerade für Mausschubser ist das Startmenü besser, da Herumscrollen zwischen zwei unterschiedlichen Startansichten - einmal für Apps und einmal für herkömmliche Programme - entfällt. Und auch das Fehlen eines Touchscreens ist kein großes Problem mehr, weil Apps und Einstellungen nicht zwingend eine Touch-Bedienung erfordern; alles lässt sich auch gut mit Maus und Tastatur steuern.

Etwas Flexibilität lässt das neue, maus- und touchfreundliche Startmenü allerdings vermissen, etwa bei der Anzahl der darstellbaren meistverwendeten Programme. Windows-8-Nutzer dürfte ein klassisches Startmenü aber ohnehin nicht so sehr stören - sie haben sich entweder an das Fehlen des Menüs gewöhnt oder sich mit Zusatzprogrammen das Menü in Teilen zurückgeholt. Die Live-Kacheln dürften deswegen ein Bereich sein, den Windows-8-Nutzer vermissen könnten.

Das Rückkehr des Startmenüs und die Darstellung von Live-Komponenten ist Microsoft mit dem Kachelbereich gelungen, der an die Seite des Startmenüs verlegt wurde. Die Kacheln lassen sich wie auch schon unter Windows 8 natürlich auch mit herkömmlichen Programmen belegen. Daneben stehen nur die Taskleiste und der Desktop als Platz für Programme zur Verfügung. Ein verschachteltes Startmenü, das höchstens manuell sortiert werden konnte, ist mit Windows 10 endgültig Geschichte.

Die Integration der Suche in das Startmenü gefällt uns sehr gut. Tatsächlich ist das Sortieren auch deswegen nicht mehr so wichtig. Die Suche nimmt nur einen kleinen Teil des Bildschirms ein und ist äußerst fix.

App-Integration und Onedrive

Ein paar Neuerungen für den Alltag betreffen nur Anwender, die bereit sind, sich per Microsoft-Konto anzumelden. Dazu gehört die allgegenwärtige Integration des Cloud-Speichers Onedrive. Nach einem Klick auf den Onedrive-Bereich im Datei-Explorer wird vorgeschlagen, sich dort anzumelden. Der lokale Zugang zum Rechner selbst muss dafür nicht mit dem Microsoft-Konto gekoppelt werden; ein Onedrive-Zugang lässt sich auch unabhängig von den Synchronisationen der Rechner betreiben. Wir haben allerdings keine Möglichkeit gefunden, die Kopplung zum lokalen Zugang wieder zu lösen.

Vorbei sind die Zeiten, in denen eine schnöde Textdatei auf dem Desktop für Notizen verwendet wurde: Ebenfalls neu ist der direkte Zugang zu Notizen via Onenote über das Info-Center. Dank Stiftunterstützung lohnt sich auch die Nutzung von Onenote auf Convertibles mit gutem Digitizer.

Allerdings handelt es sich bei Onenote um die App und nicht die vollwertige Office-Version. Ihr wird kein lokales Konto ohne Microsoft-Zugang angeboten. Wer ohne Microsoft-Konto arbeiten will, kann immerhin weiterhin Microsoft Journal verwenden.

Wie sehr Microsoft versucht, Nutzer zu einem Onlinekonto zu drängen, erkennt man auch an den Spielen: Schon das Starten von Solitaire beginnt mit einer Zugangsabfrage für ein Microsoft-Konto. Die kann der Anwender aber abbrechen und als sogenannter Gast Solitaire spielen.

Einige Apps funktionieren auch ohne Microsoft-Konto

Zu den Apps, die auch mit einem einfachen lokalen Zugang funktionieren, gehört die Karten-App. Praktischerweise teilen sich unterschiedliche Konten auf einem Rechner die Offline-Karten. Das ist auch dringend nötig, denn alleine Deutschland benötigt fast ein GByte an Daten. Zudem wird die Karte nicht hart an den Grenzen abgeschnitten. Die Stadt Basel im Dreiländereck der Schweiz, Frankreich und Deutschland ist bis auf kleine Straßenzüge auch mit der deutschen Karte sichtbar. Die ganze Welt wird noch grob abgespeichert, so dass ein Blick auf die Hauptstädte anderer Länder und wichtige Autobahnverbindungen auch ohne Netz möglich ist, ohne dass die betreffenden Länderkarten heruntergeladen werden müssen.

  • Beim Startmenü vereint Microsoft zwei Welten. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Einstellungen gibt es hingegen zwei verschiedene Orte. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier konnte Microsoft Modern UI und die klassische UI bisher nicht vereinen. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor allem bei der Geräteverwaltung fällt das auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Weiterhin gibt es vier Orte, an denen die Helligkeit des Bildschirms eingestellt werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Karten-App hat einen praktischen Offlinemodus. Selbst grobe Details anderer Kontinente sind offline verfügbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Cortana lässt sich eine Wegführung erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Info-Center ist praktisch.(Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche ist im Startmenü integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Bluetooth LE wird es kompliziert. Unsere LE-Maus und ein Microsoft Band sind nur links zu sehen, während klassische Bluetooth-Geräte auch im Info-Center erscheinen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü erlaubt eine recht freie Positionierung der Kacheln. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann sich ein englisches Sprachpaket installieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Surface 3 Pro konnten wir so sogar die englische Schrifterkennung aktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Spracheinstellungen wurden mit Windows 10 erweitert. (Screenshot: Golem.de)
  • Man muss aber beachten, dass die System-Spracherkennung...(Screenshot: Golem.de)
  • ... nicht überall gleichzusetzen ist mit Cortanas Spracherkennungsoptionen. Diese finden sich im Startmenü. (Screenshot: Golem.de)
Die neue Karten-App hat einen praktischen Offlinemodus. Selbst grobe Details anderer Kontinente sind offline verfügbar. (Screenshot: Golem.de)

An einer anderen Stelle versucht Microsoft, das Online-Konto vom PC zu trennen, nämlich bei der Anmeldung am Rechner. Gleich beim ersten Anmeldeversuch schlägt Windows 10 dem Nutzer vor, auf eine kurze PIN zu wechseln. Der Grund ist einfach: Das Passwort für das Microsoft-Konto gibt einem Angreifer Zugang zu allem. Ein abgeguckter Cloud-Zugang ist eine Katastrophe für den Angegriffenen. Guckt sich ein Fremder hingegen nur die PIN ab, kann er damit nur etwas anfangen, wenn er auch das dazugehörige Gerät mitnimmt.

Windows 10 ist insgesamt vor allem durch Details ein gutes Update von Windows 8.1 gelungen, insbesondere hinsichtlich der Komfortfunktionen wie die im vorherigen Test bereits beschriebenen neuen virtuellen Desktops und die Fenster-Anpassung der Apps. Doch im Hintergrund wartet so manche Altlast auf den Anwender und nervt mit inkonsistenter Bedienung.

 Windows 10 im Test: Unfertiger, aber guter Windows-8.1-BugfixDie Altlasten sind noch da 

eye home zur Startseite
GerdEhret 17. Dez 2015

Hallo, also ich hatte auch immer die Probleme mit der langsamen Netzwerkverbindung als...

bernd_lu 18. Okt 2015

Sorry, falscher Thread! Text verschoben... nach Re: Fritz VPN Driver nicht gefunden

kalman111 25. Sep 2015

Ja, soeben. Zumindest bei mir lag es daran, dass ich dem Hinweis beim Einrichten von...

SebastianSchille 13. Aug 2015

Hast du schon einmal versucht den Clear-Type Assistenten durchlaufen zu lassen? Gruß, Basti

Hüendli 11. Aug 2015

Ich auch :-) Und ja, Google Text- und Bildsuche blieben ohne Erfolg.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co.KG, Nürnberg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. ab 179,99€
  3. 29,99€ + 5,99€ Versand (günstiger als die schlechtere Nicht-PCGH-Version)

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: BTS-Hotel = RRU?

    Pornstar | 00:11

  2. Re: Was ist eigentlich mit der Option "DayFlat"?

    DAUVersteher | 00:06

  3. Re: Versprochene Leistungen sollte eingehalten werden

    DerDy | 18.10. 23:56

  4. Re: Gesichtserkennung unsicherere Fingerabdruckleser?

    FreiGeistler | 18.10. 23:50

  5. Re: VPN, VPN, VPN

    Isodome | 18.10. 23:50


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel