Windows 10 Home 1909: US-Nutzer müssen für Installation Microsoft-Konten nutzen

Das Setup von Windows 10 Home wird für US-Nutzer eingeschränkt. Es kann nur noch ein Onlinekonto erstellt werden. Allerdings gibt es eine simple Lösung: das Netzwerkkabel ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft lässt einigen Windows-10-Home-Nutzern nicht mehr die Wahl.
Microsoft lässt einigen Windows-10-Home-Nutzern nicht mehr die Wahl. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird zumindest für die Home-Version von Windows 10 nicht mehr die Option eines lokalen Kontos anbieten. Das bestätigen das derzeitige Update 1909 und Tests des Blogs Thurrot. Es gibt allerdings eine Möglichkeit, das Einrichten eines Onlinekontos trotzdem zu umgehen. Besitzer eines Gerätes mit Windows 10 Home sollten ihr Gerät während der Insallation nicht mit dem Netzwerk verbinden, um dem Betriebssystem nur die Option eines lokalen Kontos zu lassen.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    LEONI, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
Detailsuche

Die Änderung gilt zudem ausschließlich für Windows 10 Home. Das Setup in Windows 10 Pro blieb weitgehend unangetastet und lokale Konten können weiterhin über das Setup erstellt werden. Allerdings entfernte Microsoft laut Thurrot zumindest die holprige Begrüßung durch Cortana vor dem Setup-Start für die teurere Windows-Lizenz.

Alles dreht sich ums Microsoft-Konto

Zudem scheine die Änderung derzeit nur auf US-Nutzer zuzutreffen, berichtet das Magazin Dr. Windows. Aber auch europäische Märkte könnten künftig zu einem Online-Konto motiviert werden. Windows 10 Home wird als OEM-Lizenz sehr häufig auf neuen Laptops oder Desktop-PCs vorinstalliert, da die Kosten für Hersteller geringer sind und Nutzer die Funktionen in Windows 10 Pro nicht primär benötigen.

Dass Microsoft seine Kunden zu Onlinekonten bewegen möchte, liegt möglicherweise an den vielen Neuerungen und Ressourcen, die das Unternehmen derzeit darin investiert. Mit einem Microsoft-Konto soll es möglich sein, das eigene Smartphone mit dem Windows-PC zu verknüpfen, Nachrichten und Anrufe zwischen Geräten zu synchronisieren, Cross-Plattform-Spiele zu spielen, Datenbackups zu erstellen oder Browserverläufe auszutauschen. Das bedeutet allerdings nicht, dass alle Anwender dies unbedingt immer nutzen möchten.

Nachtrag vom 22. November 2019, 13:33 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Golem.de-Leser berichten, dass auch bei ihnen die Option für ein Offline-Konto deaktiviert worden sei. Daher scheinen nicht nur Anwender in den USA davon betroffen zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quakerIO 25. Nov 2019

Fdroid, Yalp + Yalp (Fork), Aurora jaaa aber Yalp geht? ich hatte es jahrelange genutzt...

Truster 25. Nov 2019

oder man installiert Windows 10 $edition N Keine Codecs, Kein IE, Keine Cortana... Edge...

pool 25. Nov 2019

Suggestivfrage. Was soll das? An diesen drei Punkten geht unsere Meinung auseinander...

Anonymer Nutzer 24. Nov 2019

So wird das Internet, das wir nie haben wollten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /