• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 Home 1909: US-Nutzer müssen für Installation Microsoft-Konten nutzen

Das Setup von Windows 10 Home wird für US-Nutzer eingeschränkt. Es kann nur noch ein Onlinekonto erstellt werden. Allerdings gibt es eine simple Lösung: das Netzwerkkabel ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft lässt einigen Windows-10-Home-Nutzern nicht mehr die Wahl.
Microsoft lässt einigen Windows-10-Home-Nutzern nicht mehr die Wahl. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird zumindest für die Home-Version von Windows 10 nicht mehr die Option eines lokalen Kontos anbieten. Das bestätigen das derzeitige Update 1909 und Tests des Blogs Thurrot. Es gibt allerdings eine Möglichkeit, das Einrichten eines Onlinekontos trotzdem zu umgehen. Besitzer eines Gerätes mit Windows 10 Home sollten ihr Gerät während der Insallation nicht mit dem Netzwerk verbinden, um dem Betriebssystem nur die Option eines lokalen Kontos zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. CP Erfolgspartner AG, Köln

Die Änderung gilt zudem ausschließlich für Windows 10 Home. Das Setup in Windows 10 Pro blieb weitgehend unangetastet und lokale Konten können weiterhin über das Setup erstellt werden. Allerdings entfernte Microsoft laut Thurrot zumindest die holprige Begrüßung durch Cortana vor dem Setup-Start für die teurere Windows-Lizenz.

Alles dreht sich ums Microsoft-Konto

Zudem scheine die Änderung derzeit nur auf US-Nutzer zuzutreffen, berichtet das Magazin Dr. Windows. Aber auch europäische Märkte könnten künftig zu einem Online-Konto motiviert werden. Windows 10 Home wird als OEM-Lizenz sehr häufig auf neuen Laptops oder Desktop-PCs vorinstalliert, da die Kosten für Hersteller geringer sind und Nutzer die Funktionen in Windows 10 Pro nicht primär benötigen.

Dass Microsoft seine Kunden zu Onlinekonten bewegen möchte, liegt möglicherweise an den vielen Neuerungen und Ressourcen, die das Unternehmen derzeit darin investiert. Mit einem Microsoft-Konto soll es möglich sein, das eigene Smartphone mit dem Windows-PC zu verknüpfen, Nachrichten und Anrufe zwischen Geräten zu synchronisieren, Cross-Plattform-Spiele zu spielen, Datenbackups zu erstellen oder Browserverläufe auszutauschen. Das bedeutet allerdings nicht, dass alle Anwender dies unbedingt immer nutzen möchten.

Nachtrag vom 22. November 2019, 13:33 Uhr

Einige Golem.de-Leser berichten, dass auch bei ihnen die Option für ein Offline-Konto deaktiviert worden sei. Daher scheinen nicht nur Anwender in den USA davon betroffen zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

quakerIO 25. Nov 2019 / Themenstart

Fdroid, Yalp + Yalp (Fork), Aurora jaaa aber Yalp geht? ich hatte es jahrelange genutzt...

Truster 25. Nov 2019 / Themenstart

oder man installiert Windows 10 $edition N Keine Codecs, Kein IE, Keine Cortana... Edge...

pool 25. Nov 2019 / Themenstart

Suggestivfrage. Was soll das? An diesen drei Punkten geht unsere Meinung auseinander...

Morning 24. Nov 2019 / Themenstart

So wird das Internet, das wir nie haben wollten.

NoB. 24. Nov 2019 / Themenstart

Denn das WAN während der Installation zu trennen war schon zu 9x/2000 Zeiten Standard...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

      •  /