Abo
  • Services:
Anzeige
Das kostenfreie Upgrade auf Windows 10 ist noch nicht ganz vorbei.
Das kostenfreie Upgrade auf Windows 10 ist noch nicht ganz vorbei. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Windows 10: Hintertür ermöglicht weiter kostenfreies Upgrade

Das kostenfreie Upgrade auf Windows 10 ist noch nicht ganz vorbei.
Das kostenfreie Upgrade auf Windows 10 ist noch nicht ganz vorbei. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Am Angebot für das kostenfreie Windows 10-Upgrade sind Nutzer in den vergangenen Monaten kaum vorbeigekommen. Auch nach dem Ende der offiziellen Frist ist ein Upgrade über einen bestimmten Weg noch möglich.

Die Frist für ein kostenfreies Upgrade auf Windows 10 ist am 29. Juli wie von Microsoft angekündigt abgelaufen. Wer sie verpasst hat, kann derzeit mit einem Trick aber doch noch kostenfrei umsteigen, wie das Portal Ghacks.com berichtet.

Anzeige

Denn für Nutzer, die die unterstützenden Technologien (Assistive Technologies) von Windows 10 nutzen, ist das Gratis-Upgrade weiter zugänglich. Die Funktionen sollen es Menschen mit Einschränkungen zum Beispiel des Seh- oder Hörvermögens ermöglichen, Windows einfacher zu benutzen. Dazu zählen etwa Text-to-Speech-Funktionen, verbesserte Tastaturshortcuts, Erweiterungen für den Suchdienst Cortana oder eine Bildschirmlupe.

Microsoft weist selbst auf die Möglichkeit hin

Microsoft bewirbt das weiterhin kostenfreie Update auf einer neu eingerichteten Webseite. Dort steht: "Für die breite Öffentlichkeit endet das kostenfreie Windows 10-Upgrade am 29. Juli. Wenn Sie die unterstützenden Funktionen nutzen, können Sie das kostenfreie Upgrade aber auch nach der öffentlichen Frist weiterhin nutzen, weil Microsoft die Nutzererfahrung für Leute weiterhin verbessert, die diese Funktionen nutzen." Anwender müssen nur bestätigen, dass sie die Funktionen nutzten, eine weitere Abfrage der tatsächlichen Bedürftigkeit findet nicht statt.

Unklar ist, wie lange die Funktion in dieser Form bestehen bleibt. Bevor die Möglichkeit zum kostenfreien Upgrade eingestellt wird, will Microsoft aber in einem Blogpost darauf hinweisen. Ursprünglich hatte Microsoft angekündigt, dass bis 2018 eine Milliarde Systeme mit Windows 10 laufen sollten, mittlerweile aber eingestanden, dass dieses Ziel nicht erreichbar sein dürfte. Derzeit soll es 350 Millionen monatlich aktive Geräte mit dem Betriebssystem geben.


eye home zur Startseite
Truster 18. Aug 2016

Nur so zur Info. OpenDocument (OpenOffcie / Libreoffice Dokumente) wurden als erstes...

KerberoZ 03. Aug 2016

Das weißt du anhand der Hardwaredaten aber nicht. Wenn du von vornherein schon weißt wer...

interlingueX 02. Aug 2016

Wolle mer'n roilosse?

HubertHans 02. Aug 2016

Ja, genau. Linux laesst sich ja auch so einfach bedienen. Das Erste was man nach ner...

pythoneer 02. Aug 2016

Ja, du hast natürlich recht. Bill Gates steht in keinem erkennbaren Zusammenhang zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. Springer Nature, Berlin
  4. Experis GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 16,99€
  3. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  2. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  3. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  4. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  5. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  6. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  7. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  8. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  9. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode

  10. Owncloud-Fork

    Nextcloud 12 skaliert Global



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    TheUnichi | 17:23

  2. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Berner Rösti | 17:21

  3. Re: Ziemlich viel Geld ...

    burzum | 17:21

  4. Keine klare Strategie

    Karmageddon | 17:19

  5. Re: TDSL

    Sharra | 17:13


  1. 16:35

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:37

  5. 15:01

  6. 13:34

  7. 13:19

  8. 12:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel