Abo
  • Services:
Anzeige
Das kostenfreie Upgrade auf Windows 10 ist noch nicht ganz vorbei.
Das kostenfreie Upgrade auf Windows 10 ist noch nicht ganz vorbei. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Windows 10: Hintertür ermöglicht weiter kostenfreies Upgrade

Das kostenfreie Upgrade auf Windows 10 ist noch nicht ganz vorbei.
Das kostenfreie Upgrade auf Windows 10 ist noch nicht ganz vorbei. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Am Angebot für das kostenfreie Windows 10-Upgrade sind Nutzer in den vergangenen Monaten kaum vorbeigekommen. Auch nach dem Ende der offiziellen Frist ist ein Upgrade über einen bestimmten Weg noch möglich.

Die Frist für ein kostenfreies Upgrade auf Windows 10 ist am 29. Juli wie von Microsoft angekündigt abgelaufen. Wer sie verpasst hat, kann derzeit mit einem Trick aber doch noch kostenfrei umsteigen, wie das Portal Ghacks.com berichtet.

Anzeige

Denn für Nutzer, die die unterstützenden Technologien (Assistive Technologies) von Windows 10 nutzen, ist das Gratis-Upgrade weiter zugänglich. Die Funktionen sollen es Menschen mit Einschränkungen zum Beispiel des Seh- oder Hörvermögens ermöglichen, Windows einfacher zu benutzen. Dazu zählen etwa Text-to-Speech-Funktionen, verbesserte Tastaturshortcuts, Erweiterungen für den Suchdienst Cortana oder eine Bildschirmlupe.

Microsoft weist selbst auf die Möglichkeit hin

Microsoft bewirbt das weiterhin kostenfreie Update auf einer neu eingerichteten Webseite. Dort steht: "Für die breite Öffentlichkeit endet das kostenfreie Windows 10-Upgrade am 29. Juli. Wenn Sie die unterstützenden Funktionen nutzen, können Sie das kostenfreie Upgrade aber auch nach der öffentlichen Frist weiterhin nutzen, weil Microsoft die Nutzererfahrung für Leute weiterhin verbessert, die diese Funktionen nutzen." Anwender müssen nur bestätigen, dass sie die Funktionen nutzten, eine weitere Abfrage der tatsächlichen Bedürftigkeit findet nicht statt.

Unklar ist, wie lange die Funktion in dieser Form bestehen bleibt. Bevor die Möglichkeit zum kostenfreien Upgrade eingestellt wird, will Microsoft aber in einem Blogpost darauf hinweisen. Ursprünglich hatte Microsoft angekündigt, dass bis 2018 eine Milliarde Systeme mit Windows 10 laufen sollten, mittlerweile aber eingestanden, dass dieses Ziel nicht erreichbar sein dürfte. Derzeit soll es 350 Millionen monatlich aktive Geräte mit dem Betriebssystem geben.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 22. Okt 2017

Gratuliere, deine Lizenz ist mit virtueller Hardware verdongelt :p

Neuro-Chef 22. Okt 2017

Grundsätzlich hängt die Upgrade-Lizenz dann erstmal am Mainboard. Aber nicht alle, und...

Neuro-Chef 22. Okt 2017

Also braucht's 'ne explizite Whitelist anerkannter Behinderungen. Kann ja nicht sein...

Neuro-Chef 22. Okt 2017

Dass dir nur ein (mehr oder weniger komplizierter) Schritt zur Verbindung des konkreten...

Truster 18. Aug 2016

Nur so zur Info. OpenDocument (OpenOffcie / Libreoffice Dokumente) wurden als erstes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Stuttgart
  4. Paco Home GmbH, Eschweiler


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  2. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  3. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  4. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  5. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  6. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  7. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  8. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  9. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  10. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    DooMMasteR | 16:32

  2. sehr gut!

    mrgenie | 16:31

  3. Re: Die einzig wirkliche Lösung des Problems

    mcnesium | 16:31

  4. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    My1 | 16:31

  5. Zumindest im GVH (Hannover) eindeutig geregelt...

    picard_hannover | 16:30


  1. 15:57

  2. 15:20

  3. 15:00

  4. 14:46

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 13:03

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel