• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Gratis-Upgrade demnächst auch für kleine Unternehmen

Microsoft will demnächst auch kleinen Unternehmen das Gratis-Upgrade auf Windows 10 anbieten. Das kostenlose Upgrade gibt es für Systeme mit Windows 7 und Windows 8.1.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will das Gratis-Upgrade auf Windows 10 auch für kleine Unternehmen anbieten.
Microsoft will das Gratis-Upgrade auf Windows 10 auch für kleine Unternehmen anbieten. (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Bisher gab es das kostenlose Upgrade auf Windows 10 vor allem für Privatanwender. Demnächst will Microsoft aber auch kleinen Unternehmen das Gratis-Upgrade anbieten. Zunächst beginnt Microsoft damit Ende Januar 2016 in den USA und will das Upgrade kurz danach auch in anderen Ländern anbieten. Generell gibt es das Upgrade für Systeme, die bisher mit Windows 7 oder Windows 8.1 laufen, im Fall der kleinen Unternehmen wird die Professional-Ausführung des Betriebssystems vorausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Voraussetzung für das Gratis-Upgrade ist, dass im Unternehmen die betreffenden Computer Updates direkt über den Windows-Update-Service von Microsoft erhalten und über Active Directory mit einer gemeinsamen Domain verbunden sind. Generell bleiben Systeme außen vor, die Updates über Windows Server Update Services (WSUS) oder System Center Configuration Manager (SCCM) beziehen. Enterprise-Versionen von Windows und Embedded-Ausführungen des Betriebssystems sind generell von dem Gratis-Upgrade ausgenommen.

Administratoren können Gratis-Upgrade verhindern

Falls kleine Unternehmen das Gratis-Upgrade derzeit nicht in Anspruch nehmen wollen, verweist Microsoft auf einen aktualisierten Support-Artikel. Darin wird beschrieben, wie das Gratis-Upgrade verhindert werden kann. Unter anderem finden sich darin passende Gruppenrichtlinien und es werden die nötigen Änderungen an der Registry beschrieben, die vorgenommen werden können.

Noch etwa ein halbes Jahr bietet Microsoft das Gratis-Upgrade für Windows 10 an. Zuletzt vermeldete Microsoft Anfang Januar 2016, dass bereits 200 Millionen Geräte mit Windows 10 laufen würden. Zu den 200 Millionen Geräten zählen nicht nur Desktop-Rechner, Notebooks und Tablets, sondern auch die Spielekonsole Xbox One, Lumia-Smartphones mit Windows 10 Mobile und Geräte aus der Gattung Internet der Dinge.

Gratis-Upgrade brachte Microsoft Kritik ein

Die Art der Verteilung des Windows-10-Upgrades brachte Microsoft Kritik ein: So werde die 6 GByte große Upgrade-Datei auch dann heruntergeladen, wenn Anwender dem nicht zugestimmt hätten. Nach Microsoft-Lesart soll damit der Wechsel auf Windows 10 vereinfacht werden. Auf Anwender ohne unbegrenztes Datenvolumen könnten damit zusätzliche Kosten zukommen. Aber auch Anwender mit geringem freiem Speicherplatz zeigen sich verärgert, weil die Installationsdateien dringend benötigten Speicherplatz belegen.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg will juristisch gegen Microsofts Prozedere vorgehen. Diese Geschäftspraxis sei nach Ansicht der Verbraucherschützer inakzeptabel, da sie eine unzumutbare Belästigung darstelle. Microsoft wurde daher von den Verbraucherschützern abgemahnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

chefin 15. Jan 2016

In der Domäne sein sollte es verhindern. Wenn es trotzdem angezeigt wird, war irgendwas...

Proctrap 14. Jan 2016

Was zählt zu Dienste ? Windows AAS ?


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /