Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft will das Gratis-Upgrade auf Windows 10 auch für kleine Unternehmen anbieten.
Microsoft will das Gratis-Upgrade auf Windows 10 auch für kleine Unternehmen anbieten. (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Windows 10: Gratis-Upgrade demnächst auch für kleine Unternehmen

Microsoft will das Gratis-Upgrade auf Windows 10 auch für kleine Unternehmen anbieten.
Microsoft will das Gratis-Upgrade auf Windows 10 auch für kleine Unternehmen anbieten. (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Microsoft will demnächst auch kleinen Unternehmen das Gratis-Upgrade auf Windows 10 anbieten. Das kostenlose Upgrade gibt es für Systeme mit Windows 7 und Windows 8.1.

Bisher gab es das kostenlose Upgrade auf Windows 10 vor allem für Privatanwender. Demnächst will Microsoft aber auch kleinen Unternehmen das Gratis-Upgrade anbieten. Zunächst beginnt Microsoft damit Ende Januar 2016 in den USA und will das Upgrade kurz danach auch in anderen Ländern anbieten. Generell gibt es das Upgrade für Systeme, die bisher mit Windows 7 oder Windows 8.1 laufen, im Fall der kleinen Unternehmen wird die Professional-Ausführung des Betriebssystems vorausgesetzt.

Anzeige

Voraussetzung für das Gratis-Upgrade ist, dass im Unternehmen die betreffenden Computer Updates direkt über den Windows-Update-Service von Microsoft erhalten und über Active Directory mit einer gemeinsamen Domain verbunden sind. Generell bleiben Systeme außen vor, die Updates über Windows Server Update Services (WSUS) oder System Center Configuration Manager (SCCM) beziehen. Enterprise-Versionen von Windows und Embedded-Ausführungen des Betriebssystems sind generell von dem Gratis-Upgrade ausgenommen.

Administratoren können Gratis-Upgrade verhindern

Falls kleine Unternehmen das Gratis-Upgrade derzeit nicht in Anspruch nehmen wollen, verweist Microsoft auf einen aktualisierten Support-Artikel. Darin wird beschrieben, wie das Gratis-Upgrade verhindert werden kann. Unter anderem finden sich darin passende Gruppenrichtlinien und es werden die nötigen Änderungen an der Registry beschrieben, die vorgenommen werden können.

Noch etwa ein halbes Jahr bietet Microsoft das Gratis-Upgrade für Windows 10 an. Zuletzt vermeldete Microsoft Anfang Januar 2016, dass bereits 200 Millionen Geräte mit Windows 10 laufen würden. Zu den 200 Millionen Geräten zählen nicht nur Desktop-Rechner, Notebooks und Tablets, sondern auch die Spielekonsole Xbox One, Lumia-Smartphones mit Windows 10 Mobile und Geräte aus der Gattung Internet der Dinge.

Gratis-Upgrade brachte Microsoft Kritik ein

Die Art der Verteilung des Windows-10-Upgrades brachte Microsoft Kritik ein: So werde die 6 GByte große Upgrade-Datei auch dann heruntergeladen, wenn Anwender dem nicht zugestimmt hätten. Nach Microsoft-Lesart soll damit der Wechsel auf Windows 10 vereinfacht werden. Auf Anwender ohne unbegrenztes Datenvolumen könnten damit zusätzliche Kosten zukommen. Aber auch Anwender mit geringem freiem Speicherplatz zeigen sich verärgert, weil die Installationsdateien dringend benötigten Speicherplatz belegen.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg will juristisch gegen Microsofts Prozedere vorgehen. Diese Geschäftspraxis sei nach Ansicht der Verbraucherschützer inakzeptabel, da sie eine unzumutbare Belästigung darstelle. Microsoft wurde daher von den Verbraucherschützern abgemahnt.


eye home zur Startseite
chefin 15. Jan 2016

In der Domäne sein sollte es verhindern. Wenn es trotzdem angezeigt wird, war irgendwas...

Proctrap 14. Jan 2016

Was zählt zu Dienste ? Windows AAS ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  3. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  4. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  5. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel