Abo
  • Services:

Microsoft: Finale Windows-10-Version wird für den August erwartet

Microsoft will Windows 10 schon im August 2015 veröffentlichen, heißt es in einem Bericht. Damit können früher als erwartet neue Geräte mit Windows 10 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 RTM soll im Juni fertig sein.
Windows 10 RTM soll im Juni fertig sein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Bereits im Juni 2015 will Microsoft die RTM-Version von Windows 10 fertig haben, berichtet das gewöhnlich gut informierte Magazin Neowin. RTM steht für Release To Manufacturers und ist die Version von Windows 10, die dann in die Produktion geht und an Gerätehersteller verteilt wird. Nach der Veröffentlichung der RTM-Version dauert es bei Windows üblicherweise noch einmal zwei Monate, bis das Betriebssystem auf den Markt kommt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Bisher wurde der Herbst als Verkaufsstart für Windows 10 erwartet. Mit einer RTM-Version im Juni 2015 ist ein Verkaufsstart von Windows-10-Geräten im August 2015 möglich. Microsoft selbst hat sich bislang nicht dazu geäußert, wann Windows 10 auf den Markt kommen wird.

Nach Informationen von Neowin will Microsoft mit Windows 10 rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres an den Start gehen. Damit erhofft sich Microsoft, dass vor allem Schüler mehr Geräte mit Windows 10 kaufen. Bisher hat sich Microsoft vor allem auf das Weihnachtsgeschäft konzentriert. Daher erschien ein Marktstart im Herbst 2015 als durchaus wahrscheinlich.

  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Drei Prinzipien für Spiele mit Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)

Mit Windows 10 peilt Microsoft vor allem Nutzer von Windows 7 an, die bisher keine Veranlassung gesehen haben, auf Windows 8.x zu wechseln. Mit der neuen Windows-Version werden einige der Besonderheiten von Windows 7 wieder in das Betriebssystem integriert. So gibt es jetzt wieder ein Startmenü, das nicht den gesamten Bildschirm ausfüllt. Außerdem wurde Windows wieder stärker an die Bedürfnisse von Nutzern angepasst, die das Betriebssystem ohne Touchscreen verwenden.

Microsoft bietet Privatnutzern und kleinen Unternehmen Windows 10 ein Jahr lang nach dem Verkaufsstart kostenlos an. Für das kostenlose Upgrade wird eine Lizenz von Windows 7 oder Windows 8.1 benötigt. Für ältere Windows-Versionen gilt diese Option nicht. Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das betreffende Windows-Gerät verwendet wird. Es soll über Windows Update ständig aktuell gehalten werden.

Mittlere und große Unternehmen werden kein kostenloses Upgrade auf Windows 10 bekommen. Noch immer hat Microsoft keine Angaben dazu gemacht, wie viel eine Windows-10-Lizenz nach Ablauf dieses Zeitraums kostet. Es gibt derzeit die Vermutung, dass Windows 10 in Form eines Abomodells vermarktet wird - offiziell hat sich Microsoft dazu noch nicht geäußert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

User_x 13. Feb 2015

leute die das windows beim rechnerkauf dabei haben scheitern daran, dass kein...

DerVorhangZuUnd... 12. Feb 2015

Whoops.. da ist mir wohl das Komma verrutscht... Ich meinte natürlich 99.9316...

Friedrich.Thal 12. Feb 2015

Übliche Gratis-Anfixangebote enden nach 12 Monaten, wie z.B. CI+. Nach dieser Zeit will...

quadronom 11. Feb 2015

Na dann: Sorry, dass ich das ganze als "Feature" benannt habe. Für mich war es das. (Man...

spambox 10. Feb 2015

Ja, und? Die TP wurde vor einer Woche von MS in Umlauf gebracht. #sb


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /