Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: Fehlerhaftes DNS ist Grund für Probleme in Windows Update

Einige Windows-10-Nutzer meldeten Probleme mit dem Updaten ihres Betriebssystems. Microsoft nennt jetzt auch den Grund dafür: eine fehlerhafte DNS-Konfiguration eines Drittanbieters führte zu Ausfällen - und ist wohl auch der Grund für die vergangenen Probleme mit Azure-Datenbanken.

Artikel veröffentlicht am ,
Hätte DNS den Namen mal richtig aufgelöst.
Hätte DNS den Namen mal richtig aufgelöst. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Nach den Problemen mit Azure-Datenbanken musste Microsoft auch beim Windows-Update-Dienst einige Fehler einräumen. Der Bug scheint mit dem vergangenen Azure-Vorfall zusammenzuhängen: Korrumpierte DNS-Server verhinderten die Kommunikation von Windows-PCs mit den Servern. Microsoft schreibt dazu in einer Stellungnahme: "Der Windows-Update-Dienst war von einer Datenkorrumpierung betroffen, die von einem externen DNS-Anbieter ausging." Mittlerweile sei das Problem wieder behoben, wie das Unternehmen bereits vor einigen Tagen versicherte.

Stellenmarkt
  1. interhyp Gruppe, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

"Das Problem wurde noch am selben Tag behoben und Windows Update arbeitet wieder normal", ergänzt das Unternehmen. Trotzdem berichten anscheinend einige Nutzer, noch von den Einschränkungen betroffen zu sein. Microsoft geht davon aus, dass sich der Fehler von selbst löst, wenn DNS-Server ihre Namenstabellen automatisch mit den von Microsoft korrigierten Einträgen ihrer Master-Server abgleichen und entsprechend aktualisieren.

Alte Fehler noch immer aktuell

Im selben Eintrag sind weiterhin Fehlermeldungen angegeben, an denen Microsoft bereits seit November 2018 arbeitet. So sind für das Problem mit Trend-Micro-Software und F5-VPNs noch immer Upgrade-Blocker aktiv. Für ersteres Produkt gibt es mittlerweile einen Patch. Der VPN-Fehler ist aber noch nicht gelöst. Auch ein Bug mit Intel-Displaytreibern ist noch nicht vollständig behoben. Microsoft rät zum Herunterladen des aktuellen Grafiktreibers von Intel mit Windows Update. Die Voraussetzung ist, dass Hardwarehersteller diese für ihre Geräte freigeben.

Zu allen Problemen hat Microsoft am 1. Februar 2019 weitere Informationen preisgegeben. Es ist nicht klar, wann das Unternehmen sie endgültig beseitigen und Windows Update für betroffene Nutzer wieder automatisch verteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,80€
  2. 2,99€
  3. 2,99€

Anonymer Nutzer 06. Feb 2019

Wieso spielt man am DNS rum wenn man es nicht kann? Und wieso kriegt man nicht mit was...

Hypfer 05. Feb 2019

Bitte so weitermachen.

Sharra 05. Feb 2019

in der alle Programme gelistet sind, die ein Windows Upgrade durch ihre pure Existenz...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /