• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft verteilt Fall Creators Update

Am 17. Oktober um 19 Uhr gibt Mirosoft mit dem Fall Creators Update eine neue große Version von Windows 10 frei. Verbesserungen wird es vor allem beim Design, Cortana und dem Datenschutz geben. Das Update ist Voraussetzung für Windows Mixed Reality.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fall Creators Update ist da!
Das Fall Creators Update ist da! (Bild: Pixnio/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Lange wurde darüber gesprochen, jetzt kündigt Microsoft in einer offiziellen Pressemitteilung das Fall Creators Update für Windows 10 an. Es wird ab dem 17. Oktober 2017 auf Windows-Computer ausgeliefert. Die neue größere Version des Betriebssystems führt erste Teile des Fluent Designs ein und bringt unter anderem viele Funktionen für den Sprachassistenten Cortana. Aber auch neue Applikationen wie Timeline oder Story Remix werden kommen. Nutzer, die Windows Mixed Reality verwenden wollen, sind auf das Update angewiesen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Ein wichtiger Punkt für Microsoft ist Cortana. Die Sprachassistentin soll künftig wesentlich mehr können und tiefer in die Nutzung von Windows 10 integriert werden. Es können mehrere Geräte, Smartphones, Tablets und PCs miteinander verbunden werden. Cortana ermöglicht das Weiterarbeiten auf gekoppelten Geräten in der jeweiligen Microsoft-App - etwa Office 365.

Zumindest diese Funktion wurde seitens Microsoft auch bestätigt. Andere Dinge, wie Cortana Follow Me als Sprachguide oder dem Steuern von Systemfunktionen mit Sprachbefehlen sind sehr wahrscheinlich auch dabei. Allerdings wird das erst ein ausführlicher Test zeigen.

Timeline ist eine Funktion, über die sich frühere Sitzungen samt geöffneter Software wiederherstellen lassen. Windows speichert diese in einer Übersicht. Das erinnert ein wenig an das Wiederherstellen von Browsersitzungen in Google Chrome oder Mozilla Firefox. Informationen von Golem.de zufolge nach wird Timeline aber nicht zum Zeitpunkt des Updates erscheinen, sondern erst später.

Einige Elemente in Windows 10 werden durch das Fluent Design in der Zeit nach dem Fall Creators Update anders aussehen. Die Taskleiste und Apps wie der Taschenrechner sind unter den ersten Teilen von Windows 10, die verändert werden. Ein ausgiebiges Redesign wird es aber erst mit Redstone 4 im Frühling 2018 geben.

Onedrive Files On Demand wird es ebenfalls mit dem Fall Creators Update geben. Im Prinzip werden in der Cloud gespeicherte Dateien erst bei Bedarf heruntergeladen. Verweise darauf sind bereits vorgeladen und in die normale Ordnerstruktur des Windows Explorers integriert. Sie sind mit einem Onedrive-Symbol entsprechend markiert.

Nachfolger von Movie Maker

Story Remix ist ein Nachfolger des schlichten Videoschnittprogramms Movie Maker, mit dem sich Fotos, Videos und Audiodateien mit einem Klick zu einer automatisch geschnittenen Version zusammenstellen lassen. Das Programm folgt einem Algorithmus, der angegebene Quelldateien zufällig anordnet. Ebenfalls im neuen Update enthalten sind neue Features für die Kamera. Es können 3D-Objekte direkt in Aufnahmen eingesetzt werden.

Nicht offiziell in der Pressemeldung bestätigt sind die Änderungen bei den Datenschutzeinstellungen. Es soll mit dem Fall Creators Update besser möglich sein, mehr einzelne Rechte für Software aus dem Windows Store einzusehen und einzustellen. Bisher war das nur für Standortinformationen möglich.

Golem.de wird sich das Update genauer anschauen und die Neuerungen im Detail testen. Bis dahin heißt es jedoch erst einmal: Warten. Ungeduldige Nutzer verweist Microsoft derweil auf die FAQ-Seite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

whl_ler 28. Okt 2017

Sicher testet golem.de das Windows 10 Fall Creators Update noch ganz ausführlich. Mich...

h3nNi 24. Okt 2017

Das ist normal. Wie genau die Verteilung bei Windows funktioniert weiß ich nicht. Mein...

das sushi 20. Okt 2017

Danke für die Antwort. Leider geht diese Einstellung etwas weit. Während ich eine nicht...

zilti 19. Okt 2017

Fun fact übrigens, wir hatten bei ein paar der Fälle mal CCleaner installiert, und zwei...

Andi K. 19. Okt 2017

404 Inhalt not found


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /