• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 Fall Creators Update: Timeline und Cloud-Zwischenablage kommen

Microsoft hat sich von Apple inspirieren lassen und präsentiert mit Timeline und dem Cloud-Clipboard eine Möglichkeit, über Gerätegrenzen hinweg zu arbeiten. Das funktioniert auch mit iOS- oder Android-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
PCs und Smartphones teilen sich mit dem Fall Creators Update eine Zwischenablage.
PCs und Smartphones teilen sich mit dem Fall Creators Update eine Zwischenablage. (Bild: Rechteinhaber/Screenshot: Golem.de)

Microsoft arbeitet an dem Gegenstück zu Apples Handoff-System. Das direkte Teilen von Daten und das Weiterarbeiten an verschiedenen Geräten wird Teil der Infrastruktur von Windows 10 und weiteren Betriebssystemen. Microsoft nennt die Neuerung für das kommende Fall Creators Update Timeline und Cloud Clipboard. Letzteres ist eine Zwischenablage über Gerätegrenzen hinweg. Wer etwa ein Bild auf seinem Smartphone aufgenommen hat, der kann dies einfach auf seinen PC übertragen, sofern beide Geräte mit dem Internet verbunden sind.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Die Swiftkey-Tastatur für Smartphones, die Microsoft auf seiner Entwicklerkonferenz Build 2017 in Seattle kurz vorstellte, ist in der Lage, die Cloud-Zwischenablage zu nutzen, um Daten von einem oder auf ein Smartphone zu kopieren. Microsoft will auch hier mehrere Plattformen ansprechen. Neben Windows-Mobile-Smartphones gehören Android- und iOS-Geräte auch dazu. In der neuen Systemsteuerung gibt es dafür einen Sammelpunkt, in dem Telefone gekoppelt werden können.

Die Zwischenablage muss allerdings auch unter Windows ihren Weg zu Anwendungen finden. Dafür gibt es etwa Visual Clipboard via API. Einen kurzen Vorgeschmack lieferte das Unternehmen mit einem Screenshot für Microsoft Office. Im Kontextmenü befindet sich ein Visual Clipboard: Der Anwender kann damit direkt sehen, welche Bilder in der Zwischenablage sind. Auch mehrere Ablagen sind sichtbar. Microsoft wird die Erweiterung in Zukunft in Office integrieren. Eine automatische Einbindung in Anwendungen gibt es nicht. Für Entwickler gibt es also einiges zu tun und sich mit der Graph-API beschäftigen.

Timeline erlaubt Arbeiten an mehreren Geräten

Timeline ist ebenfalls von Apple bekannt, funktioniert allerdings auch mit fremden Betriebssystemen, genauso wie die Cloud-Zwischenablage. Wer etwa am Smartphone zu arbeiten anfängt, der kann später einfach an einem PC weitermachen. Problematisch ist das allerdings, wenn die Geräte nicht überall dieselbe Software installiert haben. Microsoft will mit Werkzeugen dem Anwender Hilfe geben und schlägt etwa die Installation des fehlenden Programms vor, wenn eine Anwendung als Cross-Plattform-Option auf einem anderen Betriebssystem verfügbar ist.

Unter Windows kann sich der Anwender zudem einen Überblick darüber verschaffen, welche Arbeiten auf anderen Geräten gestartet wurden. Auch ein Blick in die Vergangenheit der eigenen Arbeiten ist möglich. Die beiden Funktionen werden Teil des kommenden Fall Creators Update.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 53,99€
  3. 2,99€
  4. (-70%) 4,50€

stuempel 11. Mai 2017

Damals und heute ;)


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /