Windows 10: Fall Creators Update macht Ryzen schneller

Berichten in Foren und bei Reddit zufolge soll das Windows 10 Fall Creators Update mehr Geschwindigkeit aus den Ryzen-Prozessoren herausholen. Das stimmt aber nur dann, wenn der Nutzer zuvor die AMD-Software nicht aktualisiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen-CPU
Ryzen-CPU (Bild: OC Burner)

Seit dem 17. Oktober 2017 steht das Fall Creators Update für Windows 10 bereit und prompt folgen Berichte bei Reddit, dass Ryzen-Systeme höhere Bildraten in Spielen erreichen als vor der Aktualisierung. Wir haben intern bereits nachgemessen und konnten keine gesteigerte Leistung feststellen - das Gespräch mit AMD sorgte dann für Aufklärung: Das Fall Creators Update installiert bei einem Ryzen-PC den für Zen optimierten Ausbalanciert-Energiesparplan, sofern dieser nicht schon auf dem Rechner ist.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) ÖPNV Softwarelösungen / -support
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt
  2. Sachbearbeiter*in IT- und Datensicherheit (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Im Test des AMD-Balanced-Profils hatten wir ein Leistungsplus von bis zu 5 Prozent gemessen, in Ausnahmen können es aber auch über 10 Prozent sein. Der Energiesparplan schaltet das Core Parking ab, weshalb nicht die physischen Kerne des Prozessors in einen C-State versetzt werden, sondern nur die SMT-Kerne. Das Profil forciert zudem unter Last den P0- oder den P1-State, also die höchsten Taktstufen eines Ryzen. Gerade Spiele, die mit SMT weniger gut zurechtkommen, profitieren von AMDs Balanced-Energieplan.

Leistungszuwachs
Ashes of the Singularity (CPU-focused integrated Benchmark, 768p)+2,2 Prozent
Civilization 6 (Lategame AI Benchmark, Turn 281+, 720p)+1,3 Prozent
Deus Ex Mankind Divided (integrated Benchmark, 664p)+2,4 Prozent
Dishonored 2 (Karnaca Savegame, 664p)+3,1 Prozent
F1 2016 (Singapore, Chase Far View, Heavy Rain, 720p)+2,8 Prozent
Fallout 4 (Back Bay Savegame, 720p)+4,4 Prozent
Grand Theft Auto 5 (integrated Benchmark, Pass #4, 720p)+3,3 Prozent
Watch Dogs 2 (Civic Center Savegame, 720p)+3,4 Prozent
Balanced vs AMD Ryzen Balanced auf R7 1800X

Damit das Profil allerdings auf dem System vorhanden ist, musste es bisher einzeln (verfügbar seit Anfang April 2017) oder per Chipsatztreiberpaket (verfügbar seit Ende April 2017) installiert werden. Wer also sein Ryzen-System zuvor aufgesetzt und seitdem nicht aktualisiert hatte, der bekam den Energiesparplan erst mit dem Fall Creators Update und damit auch eine leicht höhere Bildrate in Spielen. Bei Reddit etwa hat ein Nutzer in GTA 5 einen Zuwachs von rund 5 Prozent im internen Benchmark gemessen.

Nachteile hat AMDs Balanced-Energieplan keine, einzig die Leistungsaufnahme steigt ein kleines bisschen an. Bei einem Desktop-System ist dieser Zuwachs jedoch vernachlässigbar, da wir von unter 10 Watt sprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alx85 25. Jan 2018

@ve200 Vielen Dank für den Tipp mit dem Registry-Eintrag (winlogon)! Ich hatte zwar...

FreiGeistler 31. Okt 2017

Schon, ja. Oder hast du zugriff auf den Sourcecode, um die Funktionsweise exakt...

Cuboo 31. Okt 2017

Danke für die Info. Hatte genau das selbe Prblem ;) Overwolf runter und der Edge läuft...

Der Held vom... 23. Okt 2017

Jede komplexe Software mit hoher Verbreitung - und dazu gehört nun einmal auch das...

TC 21. Okt 2017

1. Schiebt den Bildschirminhalt nicht mehr hoch wenn ein Textfeld sonst verdeckt wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /