• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Fall Creators Update erhöht den Datenschutz

Microsoft erweitert die Datenschutzfunktionen in Windows 10. Mit dem Fall Creators Update erhalten Anwender mehr Möglichkeiten, die Datenschutzoptionen des Betriebssystems zu beeinflussen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Möglichkeiten im Fall Creators Update von Windows 10
Neue Möglichkeiten im Fall Creators Update von Windows 10 (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Mit dem Fall Creators Update erhalten Nutzer von Windows 10 mehr Möglichkeiten, auf die Datenschutzfunktionen des Betriebssystems zuzugreifen. Unter anderem erhalten Anwender bereits bei der Installation Angaben zu den gesammelten Daten. Außerdem können die Zugriffsrechte für Apps umfangreicher als bisher bestimmt werden.

Mehr Zugriffsrechte für Apps

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. VerbaVoice GmbH, München

Für alle Apps, die über den Windows Store installiert werden, gibt es künftig mehr Einflussmöglichkeiten auf die Zugriffsrechte. Bisher gab es eine Abfrage, sobald eine App auf die Standortdaten des Geräts zugreifen wollte. Der Anwender konnte entscheiden, ob er der App den Zugriff gewährt.

Künftig gibt es eine solche Abfrage auch, wenn ein Zugriff auf die Kamera, das Mikrofon, den Kalender und das Adressbuch benötigt wird. Der Anwender kann entscheiden, welche Zugriffsrechte er einer App gestattet. Diese Benachrichtigungen erscheinen dabei allerdings nur für die Apps, die nach dem Fall Creators Update installiert wurden.

Für bereits installierte Apps kann wie bisher in den Datenschutzeinstellungen von Windows 10 bestimmt werden, welche Apps Zugriff auf den Standort, die Kamera, das Mikrofon oder Termine und Adressen erhalten dürfen. Hier lassen sich nachträglich jederzeit die entsprechenden Berechtigungen wieder entziehen.

Datenschutzeinstellungen beim Setup

Als weitere Neuerung zeigt Windows 10 mit dem Fall Creators Update bereits beim Setup die Datenschutzerklärungen des Betriebssystems. Bei der Geräteeinrichtung gibt es eine neue Infoseite namens "Lernen Sie mehr". Darüber können Nutzer direkt auf weiterführende Informationen zugreifen und direkt zu den Bereichen Position, Spracherkennung, Diagnose oder Werbung springen. Das Durchsuchen der Datenschutzerklärung sei somit nicht erforderlich, verspricht Microsoft.

Unternehmenskunden erhalten mehr Kontrolle über die von Windows 10 gesammelten Telemetriedaten. Das Sammeln der Daten begründet Microsoft damit, Fehler zu finden und Windows 10 so kontinuierlich zu verbessern und bei Problemen schnell reagieren zu können. IT-Administratoren sollen künftig in der Lage sein, den Umfang der Telemetriedaten einzuschränken.

Microsoft will das Fall Creators Update für Windows 10 am 17. Oktober 2017 veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  2. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€
  3. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...

tha_specializt 21. Sep 2017

<°)))o><

Anonymer Nutzer 17. Sep 2017

Ja, alles nach der Dampfmaschine ist hipster-elitärer Trödel, den kein Mensch braucht...

Anonymer Nutzer 14. Sep 2017

Microsoft hat schon vorher nicht jede Hardwarekombination geprüft. Und wenn man sich die...

MAD_onna 14. Sep 2017

Bleibt die Frage offen: Den Datenschutz wessen Daten. Und wie lange. Dunkel erinnere...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /