Abo
  • Services:

Windows 10: Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8

Die Marketingabteilung von Microsoft dürfte sich freuen: Windows 10 ist bereits auf 75 Millionen Geräten installiert und damit sind die Ergebnisse binnen eines Monats erheblich höher als die damaligen zu Windows 8. Auch unsere Leser wechseln recht schnell, wie ein Blick in unsere Statistiken zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 ist bereits auf 75 Millionen Rechnern installiert.
Windows 10 ist bereits auf 75 Millionen Rechnern installiert. (Bild: Microsoft)

Das kostenlose Angebot zeigt Wirkung: Microsoft vermeldet bereits 75 Millionen installierte Windows-10-Lizenzen. Die dürften überwiegend, wenn auch nicht ausschließlich, über die kostenlose Aktualisierung generiert worden sein, die für Windows-7- und -8-Nutzer gilt. Wer noch Windows XP einsetzt, musste sich eine Retail- oder SB-Lizenz kaufen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Einen besonderen Schub gab es in den ersten 24 Stunden. Laut Microsoft haben sich rund 14 Millionen Anwender für die sofortige Aktualisierung entschieden.

Gerade im Vergleich zu den Erfolgsmeldungen zu Windows 8 sind die Zahlen hoch. Allerdings wurde Windows 8 nicht kostenlos abgegeben, auch wenn teilweise Windows-8-Pro-Upgrade-Lizenzen für unter 60 Euro (Retail) zu haben waren und als Onlineangebot zeitweise bei 30 Euro lagen. Im Vergleich zu den Windows-7-Preisen stellte dies eine deutliche Preissenkung dar und sorgte im ersten Monat für den Verkauf von 40 Millionen Lizenzen.

Golem.de-Leser mit Windows-8-Installation wechseln besonders früh

Unsere Statistiken zeigen vom 20. bis zum 26. August 2015 ebenfalls eine deutliche Zunahme der Besucher mit Windows 10. Der Gesamtanteil der Windows-Nutzer liegt bei uns bei rund 53 Prozent; Windows-Phone-Nutzer sind hier nicht eingerechnet. Von dieser Windows-Nutzer-Menge mit Desktop- oder Tablet-Betriebssystem sind bereits rund 19 Prozent auf Windows 10 umgestiegen. Windows 7 bleibt mit 58 Prozent in Führung. Damit hat Windows 10 binnen eines Monats die Windows-8- und Windows-8.1-Nutzerbasis überholt (1 plus 15 Prozent).

Verglichen mit der Woche vom 23. bis zum 29. Juli 2015, also kurz vor der Verfügbarkeit von Windows 10, das am 29. Juli für einige Nutzer freigegeben wurde, zeigt sich, dass vor allem Windows-8.x-Nutzer den Umstieg wagten. Der Anteil lag vor einem Monat noch bei rund 30 Prozent und hat sich damit nahezu halbiert. Windows-7-Nutzer sind nicht so stark darauf erpicht, ein Update durchzuführen. Der Marktanteil lag damals bei fast 64 Prozent.

Die Zahlen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen und nicht als generelle Ablehnung von Windows-7-Nutzern gegenüber Windows 10 anzusehen. Wir gehen davon aus, dass ein erheblicher Teil der Windows-7-Nutzer in Unternehmensumgebungen arbeitet, die so schnell kein Upgrade durchführen können und wollen. Zahlen liegen uns hier jedoch nicht vor. Es spricht aber noch einiges gegen den Einsatz von Windows 10 in größeren Unternehmen.

Für Unternehmensinstallationen ist es noch zu früh

Zum einen dürfte die Testphase noch nicht abgeschlossen sein und zum anderen sind viele Deployment-Werkzeuge noch nicht fertig, obwohl die Enterprise-Variante nur zwei Tage nach der Home- und Pro-Variante von Windows 10 freigegeben wurde. Selbst die Arbeiten an Windows Update for Business sind noch nicht abgeschlossen. Windows-8.1-Installationen sind hingegen in Unternehmen nicht sehr stark verbreitet. Konservative Administratoren blieben bei Windows 7, was zu Microsofts Umdenken führte und Windows as a Service definierte. Das dürfte die hohe Wechselbereitschaft in unseren Zahlen erklären.

Gleichzeitig sind unsere Zahlen nicht direkt auf andere Webseiten zu übertragen, da sich unsere Zielgruppe beispielsweise erheblich von der einer Kraftfahrzeug-Webseite unterscheiden dürfte. Deren Nutzer werden ihre Prioritäten nicht unbedingt bei Betriebssystemen sehen.

Weitere Informationen finden sich in unserem Upgrade-Test für Windows-7-Nutzer sowie dem Test aus der Sicht von Windows 8.1. Einen Überblick zu dem, was sich mit Windows 10 im Hintergrund ändert, findet sich zudem in unserem Artikel Die Neuerungen von Windows 10.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 25,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

digitalkeeper 02. Sep 2015

...Spione im Haus :-)) Windows ist Tot! Es lebe der Spion, der den User bevormundet, und...

as (Golem.de) 28. Aug 2015

Hallo, Mobilfunkmodem aktivieren, das dauert bei den HP-Geräten ein paar Sekunden. Es...

zu Gast 28. Aug 2015

Also du informierst dich über CD-Rohlinge, durchforstest das Internet ob der...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2015

Das kenne ich sooo gut, daß man irgendwie nie 100% zufrieden ist und an jedem System was...

Niaxa 28. Aug 2015

ca. 30 Privat. ca. 100+ für Kunden. Wieso ist das wichtig. Selbst bei 10...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /