Windows 10 Enterprise LTSC: Langzeitsupport von Windows 10 wird halbiert

Windows 10 Enterprise LTSC wird künftig nur fünf statt zehn Jahre unterstützt. Die gleiche Begründung hatte Microsoft bei Office LTSC.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft verkürzt den Support für Windows 10 Enterprise LTSC.
Microsoft verkürzt den Support für Windows 10 Enterprise LTSC. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft verkürzt die Supportzeit für den Long-Term-Servicing-Channel (LTSC) von Windows 10 Enterprise. Das Betriebssystem wird nun nur noch fünf statt zehn Jahre lang unterstützt. Das betrifft alle Kunden, die Windows 10 Enterprise LTSC produktiv einsetzen. Das Betriebssystem wird vor allem bei Geräten eingesetzt, die nicht auf klassische automatische Updatemethoden wie Windows Update setzen, sondern manuell aktualisiert werden.

Stellenmarkt
  1. Projektcontroller*in (m/w/d) FuE-Projekte - Zentralbereich Finanzen, IT, Personal & Recht
    Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Die Verkürzung des Langzeitsupports konnten Kunden bereits bei der Ankündigung des neuen Office LTSC beobachten. Als Begründung zieht das Unternehmen ein ähnliches Argument heran: Der Einsatzzweck dieser Geräte sei eine Nische, die von den wenigsten Menschen wirklich genutzt werde.

"Viele, die eine LTSC-Version auf einem Computer von Beratern installieren, haben herausgefunden, dass sie den 10-Jahres-Zyklus nicht benötigen", schreibt Microsoft in einem FAQ-Dokument. Windows 10 Enterprise LTSC findet auch etwa in medizinischen Geräten, in Industriecontrollern und anderer Hardware Verwendung, die aus Stabilitätsgründen möglichst selten verändert wird.

Ältere Versionen bleiben unangetastet

Die Änderung trifft nicht auf bereits veröffentlichte Windows-10-LTSC-Versionen zu. Das bedeutet, dass Windows 10 Enterprise LTSC 2015, 2016 und 2019 weiterhin zehn Jahre lang unterstützt werden. Außerdem wird Windows 10 IoT Enterprise LTSC ebenfalls nicht betroffen sein. Das Betriebssystem wird auf kleineren Geräten und Sensoren eingesetzt.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neue LTSC-Versionen mit fünf Jahren Support will Microsoft in Zukunft alle drei Jahre veröffentlichen. So war es bereits von Windows 10 Enterprise LTSC 2016 auf LTSC 2019 der Fall und so wird es auch bei LTSC 2021 auf 2024 sein. Das gibt Kunden etwas weniger als zwei Releases Zeit, auf neuere Versionen umzustellen, was bei einigen Unternehmen sicher zu Mehraufwand und höheren Ausgaben für Windows-Lizenzen führen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 24. Feb 2021

Oder Du hast nicht verstanden, dass Security nur Sinn macht, wenn es etwas zu schützen...

Dystopinator 23. Feb 2021

Ach ... ausfallen können die zu jeder Zeit auch mit Unterstützung, sind von Menschen...

notnagel 22. Feb 2021

an der Person, die das Symbolfoto ausgewählt hat :P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /