Abo
  • Services:
Anzeige
Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen.
Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Windows 10 Enterprise: Edge-Browser soll bald in virtueller Umgebung laufen

Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen.
Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Um Infektionen durch Webseiten einzudämmen, soll Microsofts Edge-Browser künftig in einer eigenen virtuellen Umgebung ausgeführt werden können. Die Funktion wird aber nur Geschäftsnutzern zur Verfügung stehen.

Nutzer von Windows 10 sollen künftig die Option bekommen, den Windows-10-Standardbrowser Edge ohne großen Konfigurationsaufwand in einer virtuellen Maschine laufen zu lassen, wie Microsoft auf der Ignite-Konferenz angekündigt hat. Die Funktion "Windows Defender Application Guard for Microsoft Edge" will das Unternehmen mit einem kommenden Update nachrüsten, wie Ars Technica berichtet. Die Option wird aber wohl nicht allen Nutzern zur Verfügung stehen, sondern ist auf die Enterprise-Version des Betriebssystems beschränkt.

Anzeige

Dieses Sandboxing basiert auf den mit Windows 10 eingeführten Virtualization-Based-Security-Funktionen (VBS). Diese Funktion basiert auf dem Hyper-V-Hypervisor, um bestimmte Daten und Prozesse vom Rest des Systems zu isolieren. Die Funktion wird derzeit unter anderem für die Schlüsselverwaltung Credential Guard eingesetzt, um zum Beispiel das Mitschneiden von Passworthashes durch Sniffing-Tools zu verhindern. Nach Angaben von Ars Technica sollen nicht alle Komponenten des Browsers ausgelagert werden. Genauere Angaben dazu macht die Seite aber nicht.

Nicht alle Teile des Browsers werden virtualisiert

Microsoft will vorerst keine API anbieten, die anderen Programmen die Nutzung des Frameworks ermöglicht. Die virtualisierten Browserinstanzen bekommen keinen Zugriff auf den lokalen Speicher, somit ist keinerlei Persistenz möglich - auch Cookies verschwinden nach dem Neustart des Browsers automatisch. Administratoren können aber Zugriff auf bestimmte Funktionen ermöglichen, etwa die Nutzung der Zwischenablage oder die Verwendung des Druckers.

Administratoren können außerdem bestimmte Webseiten als "vertraut" oder "unvertraut" markieren. Unvertraute Seiten werden dann automatisch im virtualisierten Browsermodus ausgeführt.

Die CPU der Nutzer muss Intels Virtualisierungen per Hardware unterstützen, also etwa Intel VT-d. Aktuelle Core-i-Prozessoren von Intel unterstützen die Funktion, auch aktuelle Celeron- und Pentium-Modelle enthalten VT-d. Die Funktion soll Teilnehmern des Insider-Programms ab Anfang 2017 zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
velo 28. Sep 2016

Geht schon. Ich finde Edge nicht schlecht und will ihm eine Chance geben. Passt sich auch...

Gokux 27. Sep 2016

Mir scheint es schon länger so das MS mittelfristig alle AD Umgebungen Richtung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  4. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Warum nicht früher?

    MarioWario | 07:52

  2. Re: Zu schnell

    MarioWario | 07:50

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 07:46

  4. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Hakuro | 07:44

  5. Re: "Wenn die Kosten sich dafür lohnen"

    Stefan99 | 07:44


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel