• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 Enterprise: Edge-Browser soll bald in virtueller Umgebung laufen

Um Infektionen durch Webseiten einzudämmen, soll Microsofts Edge-Browser künftig in einer eigenen virtuellen Umgebung ausgeführt werden können. Die Funktion wird aber nur Geschäftsnutzern zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen.
Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nutzer von Windows 10 sollen künftig die Option bekommen, den Windows-10-Standardbrowser Edge ohne großen Konfigurationsaufwand in einer virtuellen Maschine laufen zu lassen, wie Microsoft auf der Ignite-Konferenz angekündigt hat. Die Funktion "Windows Defender Application Guard for Microsoft Edge" will das Unternehmen mit einem kommenden Update nachrüsten, wie Ars Technica berichtet. Die Option wird aber wohl nicht allen Nutzern zur Verfügung stehen, sondern ist auf die Enterprise-Version des Betriebssystems beschränkt.

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim

Dieses Sandboxing basiert auf den mit Windows 10 eingeführten Virtualization-Based-Security-Funktionen (VBS). Diese Funktion basiert auf dem Hyper-V-Hypervisor, um bestimmte Daten und Prozesse vom Rest des Systems zu isolieren. Die Funktion wird derzeit unter anderem für die Schlüsselverwaltung Credential Guard eingesetzt, um zum Beispiel das Mitschneiden von Passworthashes durch Sniffing-Tools zu verhindern. Nach Angaben von Ars Technica sollen nicht alle Komponenten des Browsers ausgelagert werden. Genauere Angaben dazu macht die Seite aber nicht.

Nicht alle Teile des Browsers werden virtualisiert

Microsoft will vorerst keine API anbieten, die anderen Programmen die Nutzung des Frameworks ermöglicht. Die virtualisierten Browserinstanzen bekommen keinen Zugriff auf den lokalen Speicher, somit ist keinerlei Persistenz möglich - auch Cookies verschwinden nach dem Neustart des Browsers automatisch. Administratoren können aber Zugriff auf bestimmte Funktionen ermöglichen, etwa die Nutzung der Zwischenablage oder die Verwendung des Druckers.

Administratoren können außerdem bestimmte Webseiten als "vertraut" oder "unvertraut" markieren. Unvertraute Seiten werden dann automatisch im virtualisierten Browsermodus ausgeführt.

Die CPU der Nutzer muss Intels Virtualisierungen per Hardware unterstützen, also etwa Intel VT-d. Aktuelle Core-i-Prozessoren von Intel unterstützen die Funktion, auch aktuelle Celeron- und Pentium-Modelle enthalten VT-d. Die Funktion soll Teilnehmern des Insider-Programms ab Anfang 2017 zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

velo 28. Sep 2016

Geht schon. Ich finde Edge nicht schlecht und will ihm eine Chance geben. Passt sich auch...

Gokux 27. Sep 2016

Mir scheint es schon länger so das MS mittelfristig alle AD Umgebungen Richtung...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /