Abo
  • Services:
Anzeige
Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen.
Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Windows 10 Enterprise: Edge-Browser soll bald in virtueller Umgebung laufen

Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen.
Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Um Infektionen durch Webseiten einzudämmen, soll Microsofts Edge-Browser künftig in einer eigenen virtuellen Umgebung ausgeführt werden können. Die Funktion wird aber nur Geschäftsnutzern zur Verfügung stehen.

Nutzer von Windows 10 sollen künftig die Option bekommen, den Windows-10-Standardbrowser Edge ohne großen Konfigurationsaufwand in einer virtuellen Maschine laufen zu lassen, wie Microsoft auf der Ignite-Konferenz angekündigt hat. Die Funktion "Windows Defender Application Guard for Microsoft Edge" will das Unternehmen mit einem kommenden Update nachrüsten, wie Ars Technica berichtet. Die Option wird aber wohl nicht allen Nutzern zur Verfügung stehen, sondern ist auf die Enterprise-Version des Betriebssystems beschränkt.

Anzeige

Dieses Sandboxing basiert auf den mit Windows 10 eingeführten Virtualization-Based-Security-Funktionen (VBS). Diese Funktion basiert auf dem Hyper-V-Hypervisor, um bestimmte Daten und Prozesse vom Rest des Systems zu isolieren. Die Funktion wird derzeit unter anderem für die Schlüsselverwaltung Credential Guard eingesetzt, um zum Beispiel das Mitschneiden von Passworthashes durch Sniffing-Tools zu verhindern. Nach Angaben von Ars Technica sollen nicht alle Komponenten des Browsers ausgelagert werden. Genauere Angaben dazu macht die Seite aber nicht.

Nicht alle Teile des Browsers werden virtualisiert

Microsoft will vorerst keine API anbieten, die anderen Programmen die Nutzung des Frameworks ermöglicht. Die virtualisierten Browserinstanzen bekommen keinen Zugriff auf den lokalen Speicher, somit ist keinerlei Persistenz möglich - auch Cookies verschwinden nach dem Neustart des Browsers automatisch. Administratoren können aber Zugriff auf bestimmte Funktionen ermöglichen, etwa die Nutzung der Zwischenablage oder die Verwendung des Druckers.

Administratoren können außerdem bestimmte Webseiten als "vertraut" oder "unvertraut" markieren. Unvertraute Seiten werden dann automatisch im virtualisierten Browsermodus ausgeführt.

Die CPU der Nutzer muss Intels Virtualisierungen per Hardware unterstützen, also etwa Intel VT-d. Aktuelle Core-i-Prozessoren von Intel unterstützen die Funktion, auch aktuelle Celeron- und Pentium-Modelle enthalten VT-d. Die Funktion soll Teilnehmern des Insider-Programms ab Anfang 2017 zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
velo 28. Sep 2016

Geht schon. Ich finde Edge nicht schlecht und will ihm eine Chance geben. Passt sich auch...

Gokux 27. Sep 2016

Mir scheint es schon länger so das MS mittelfristig alle AD Umgebungen Richtung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. flexis AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,99€
  2. (u. a. Samsung 850 Evo 250-GB-SSD 84,90€, Zotac GTX 1080 AMP 549,00€ statt 669€, GIGABYTE...
  3. 561,11€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  2. Glasfaser

    Telekom will mehr Kooperationen für FTTH

  3. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  4. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  5. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  6. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu

  7. Red+ Kids

    Vodafone führt Tarif für Kinder unter zehn Jahren ein

  8. Quantencomputer

    Alleskönner mit Grenzen

  9. Deutschland

    Handelsplattform soll echte Glasfaser stärker verbreiten

  10. App Store

    Apple kürzt Provision für Affiliate-Links



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Radeon Pro Duo AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips
  2. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs
  3. Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 560 und Radeon RX 550 vor

Galaxy S8 vs. LG G6: Duell der Pflichterfüller
Galaxy S8 vs. LG G6
Duell der Pflichterfüller
  1. Smartphones Es wird eine spezielle Microsoft Edition des Galaxy S8 geben
  2. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby
  3. Smartphones Samsungs Galaxy S8 könnte teuer werden

Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  1. Re: wieso erst ab 10?

    mazzaker | 16:34

  2. Re: Wow, ist da viel falsch...

    Hotohori | 16:33

  3. Absolut Sinnvoll! (kwt)

    Ockermonn | 16:32

  4. Re: Gibts bei uns schon

    neocron | 16:30

  5. Re: DRM braucht es nicht - Aber auf den Fire...

    PiranhA | 16:30


  1. 16:19

  2. 16:02

  3. 15:40

  4. 14:51

  5. 14:17

  6. 13:52

  7. 12:45

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel