• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Druckertreiber werden künftig über Windows Update geladen

Version 1809 von Windows 10 hat Druckertreiber nicht mehr integriert, sondern lädt sich passende Software über Windows Update herunter. Das spart Speicherplatz, erfordert aber eine Verbindung zum Update-Dienst. Offline-Treiber werden durch Mopria ersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Druckertreiber werden künftig per Windows Update geladen.
Druckertreiber werden künftig per Windows Update geladen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Windows 10 wird ab dem October 2018 Update Druckertreiber nicht mehr integriert haben, sondern diese per Windows Update herunterladen, wenn sie benötigt werden. Bisher am Host angeschlossene Drucker oder Druckerserver funktionieren auch in Version 1809 weiterhin mit dem bisher installierten Treiber. Als vereinheitlichten Standardtreiber stellt das Betriebssystem den Mopria-Druckerdienst bereit.

Stellenmarkt
  1. BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund

Alle damit kompatiblen Drucker sollen laut Microsoft ohne weitere Software mit Windows 10 1809 funktionieren. Das seien viele verbreitete Modelle. Gerade ältere Drucker sind jedoch auf Windows Update oder einen manuellen Download, etwa von der Herstellerseite, angewiesen. Da Microsoft die bisher lokal gespeicherten Treiber nur auslagert, bleiben Probleme mit einigen Druckern weiterhin bestehen. Oft reicht die Installation des integrierten Druckertreibers nicht aus, um ihn voll funktionsfähig zu machen. Zusätzliche Software ist oft notwendig.

Speicherplatz sparen

Für Offline-PCs ohne Zugang zum Internet und zu Windows Update ist die Auslagerung ein Problem, da keine generischen Treiber außer der Mopria-Software mehr installiert werden können. Allerdings spart diese Änderung Speicherplatz auf dem System, der ansonsten für nicht genutzte Treiber reserviert würde. Das ist auch der Grund, warum Microsoft die Software auslagert: um den Speicherplatzbedarf von Windows 10 zu verringern.

Version 1809 des Betriebssystems wird bereits seit dem 2. Oktober 2018 an Kunden verteilt. Microsoft warnt mittlerweile jedoch vor einer Aktualisierung. Der Grund: In einigen Fällen hat Windows 10 Dateien und Dokumente ohne Grund gelöscht. Microsoft untersucht das Problem und habe die Verteilung des Updates bereits gestoppt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

AgentBignose 10. Okt 2018

Is klar... Durckertreiber brauchen zu viel Speicherplatz... Und wenn man den...

quakerIO 09. Okt 2018

Das ich das noch erleben darf. Absolut unverständlich wieso das seit win 8 nicht standart...

Iomega 09. Okt 2018

Bei Windows war das immer der Fall, stimmt. Aber es geht auch anders, schön dass MS das...

My1 08. Okt 2018

kenn ich. ich durfte auf nem 32GB Laptop auch einiges frei machen und trotzdem brauchte...

gadthrawn 08. Okt 2018

PostScript sich bei Druckern immer noch Abgaben an Adobe fällig...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /