Windows 10: Docker Desktop nutzt künftig WSL 2

Das neue Windows Subsystem für Linux nutzt eine ähnliche Architektur, wie sie Docker bisher selbst gebaut hat - nur eben nativ. Das Docker-Team wechselt für den Windows-Support deshalb auf das WSL 2 und verspricht eine nahtlose Integration.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Docker-Maskottchen ist ein Wal.
Das Docker-Maskottchen ist ein Wal. (Bild: Bernard Spragg/CC0 1.0)

Zum Bauen, Verteilen und Ausführen von Containern in Windows 10 nutzt Docker Desktop künftig das Windows Subsystem für Linux (WSL) in der neuen Version 2, die einen Linux-Kernel verwendet. Bisher nutzt die Software zur Unterstützung von Linux-Containern auf Windows eine eigene Technik auf Basis von Hyper-V, die durch die Verwendung von WSL 2 obsolet wird. Mit der Emulationstechnik des WSL 1 konnte Docker wegen diverser Inkompatibilitäten bisher nicht genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Test & Quality Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
  2. Partnermanager Glasfaser-Infrastruktur & Netzmanagement (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER. Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Der Docker-Daemon sowie weitere zu der Container-Verwaltung gehörende Werkzeuge laufen dank jahrelanger Arbeit zusätzlich zu Linux auch nativ auf Windows. Mit dem Angebot des Docker Desktop kombiniert der Anbieter beide Techniken, so dass Windows-Nutzer sowohl Windows- als auch Linux-Container erstellen können. Diese sollen sich auch leicht miteinander verbinden lassen, was die Entwicklung vereinfachen soll.

Für diese plattformübergreifende Architektur setzt Docker wie erwähnt auf Hyper-V und die Eigenentwicklung Linuxkit. Die Neuerungen des WSL 2 seien architektonisch sehr nah an dieser Vorgehensweise, die Technik von Microsoft sei aber leichtgewichtiger und besser in Windows integriert, als dies Docker selbst je leisten könne, wie das Team in der Ankündigung schreibt.

  • Docker Desktop für Windows 10 nutzt künftig das WSL 2. (Bild: Docker)
Docker Desktop für Windows 10 nutzt künftig das WSL 2. (Bild: Docker)

Entstanden ist die neue Variante in Kooperation mit Microsoft selbst. So habe das Docker-Team bereits früh Zugriff auf die Arbeiten an dem WSL 2 erhalten. Künftig läuft die Linux-Umgebung des Docker Desktop in der virtuellen Maschine des WSL 2, die einen Linux-Kernel als Grundlage hat. Das soll auch dazu führen, dass die Arbeit an Linux-Anwendungen einfacher umgesetzt werden kann. Immerhin liefen in der Docker-VM für Linux bisher lediglich Docker Container oder Kubernetes Pods. Dank des WSL 2 können nun aber auch sämtliche anderen Linux-Anwendungen ausgeführt und genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


0110101111010001 20. Jun 2019

Grafische Anwendungen funktionieren jetzt schon quasi Alle. Brauchst nur einem xserver...

0110101111010001 20. Jun 2019

VM wäre übertrieben: Wsl 2 läuft auf dem selben Virtualisierungslevel Wie Windows

nille02 18. Jun 2019

Hier gibt es aber die Änderungen die es ja von einer "normalen" VM abheben sollen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Betriebssystem
Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
Artikel
  1. Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
    Pixel 6 und 6 Pro im Test
    Google hat es endlich geschafft

    Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  2. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /