• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Desktop-App von Onenote wird durch UWP-Version ersetzt

Nur noch Sicherheitsupdates für Onenote 2016 bis 2020: Microsoft will seinen Fokus auf die UWP-App der Notizsoftware legen. Dort gibt es für Nutzer bald viele neue Funktionen. Optional kann die Desktop-App aber noch heruntergeladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Onenote 2016 wird keine neuen Funktionen mehr bekommen.
Onenote 2016 wird keine neuen Funktionen mehr bekommen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft will seine Desktopversion der Notizsoftware Onenote 2016 nicht weiterentwickeln. Stattdessen wird die UWP-App Onenote for Windows 10 den Platz im Office-2019-Paket belegen. Laut Microsoft sei das eine Reaktion auf Nutzerfeedback, nachdem eine einzelne einheitliche Version des Notizprogramms gewünscht wurde. Die Desktop-App wird jedoch weiterhin mit Aktualisierungen versorgt, bis der Support 2020 für Office 2016 und das darin enthaltene Desktop-Onenote abläuft.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main

Nutzer, die Onenote 2016 bevorzugen, werden dies immer noch herunterladen können. Das Programm ist sowohl in Office 365 als auch dem kommenden Office 2019 enthalten - als optionale Komponente. Allerdings werden dem Programm seitens Microsoft keine weiteren Funktionen hinzugefügt. Lediglich Sicherheitspatches, Bugfixes und allgemeiner Kundenservice sollen weitergeführt werden.

Mehr Funktionen für UWP-Version

Für die UWP-App Onenote for Windows 10 wird es hingegen viele neue Funktionen geben. Im späten Sommer 2018 will Microsoft etwa eine Suche nach Tags integrieren. Nutzer können ihre Dokumente und Unterlagen entsprechend markieren, was eine Sortierung und das Wiederfinden älterer Aufzeichnungen vereinfachen soll. Es wird auch Tags geben, die andere Nutzer in geteilten Dokumenten einsetzen können.

In Verbindung damit will Microsoft die Sync-Funktion der App verbessern. Änderungen werden auf allen Geräten, auf denen ein Dokument geöffnet ist, mit wenig Verzögerungen synchronisiert. Es ist sinnvoll, dass sich Microsoft auf die UWP-Version von Onenote konzentriert. Sie ist definitiv eine viel genutzte App, die auch in Microsofts Surface Pro teilweise direkt integriert ist. So erreichen Nutzer des Surface Pro 3 das Programm mit einem Klick auf den Stift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 97,47€
  2. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)
  3. 50€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Heldbock 24. Apr 2018

Dito, habs erst so richtig auf der Arbeit kennengelernt... Und nutze es mittlerweile...

1st1 19. Apr 2018

Die kostenlose Version von Onenote 2013 ist viel funktionaler als die UWP-App und die...

Cedup 19. Apr 2018

... habe ich aber schon. Ob Microsoft in so kurzer Zeit die Features der Desktopversion...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /