• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Der Windows Explorer kann auf Linux-Dateien zugreifen

Der neue Insider-Build integriert das Subsystem für Linux in den Windows Explorer. Per GUI können Anwender auf ihre Distributionen zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux im Windows Explorer sieht erst einmal ungewöhnlich aus.
Linux im Windows Explorer sieht erst einmal ungewöhnlich aus. (Bild: Microsoft)

Im aktuellen Insider-Build 19603 können Windows-10-Nutzer aus dem Windows Explorer heraus auf ihre Linux-Dateien zugreifen. Das Windows Subsystem für Linux wird in den Dateimanager integriert. Dieses ermöglicht es Microsofts Betriebssystem, auf das Dateisystem von parallel installierten Distributionen wie Ubuntu, Debian und andere Linux-Versionen zuzugreifen. Der Insider Build wird derzeit für Mitglieder des Fast Rings ausgespielt.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz, Nonnweiler, Überlingen
  2. CSS AG, deutschlandweit

Obwohl das Subsystem für Linux keine neue Funktion in Windows 10 ist, kommt die Integration in Standardprogramme des Betriebssystems Nutzern zugute, die nicht über externe Tools oder die Kommandozeile auf ihre Linux-Distribution zugreifen möchten. Der Windows Explorer zeigt dabei alle auf dem System installierten Linux-Betriebssysteme unter der eigentlichen Ordnerstruktur von Windows 10 an. Zu erkennen sind diese am typischen Pinguin-Symbol. Es ist dabei möglich, mehrere verschiedene Linux-Versionen parallel anzusprechen.

News Bar und bessere Laufwerksbereinigung

Neben dieser Neuerung soll es weitere Verbesserungen geben. Der Insider Build 19603 führt etwa eine neue Laufwerksbereinigung ein. Auf einer Übersichtsseite werden dabei alle Apps und Dateien gesammelt, die das Betriebssystem für obsolet hält. Auf Nutzerwunsch werden diese gelöscht. Windows 10 kalkuliert dabei auch den Speicherplatz, der durch eine Löschung freigegeben wird.

Microsoft bringt für Insider in den USA die Betaversion der Microsoft News Bar heraus. Das ist ein Programm, welches an der rechten Seite des Desktops aktuelle Nachrichten einblendet. Als Quelle nutzt Microsoft das eigene News-Netzwerk, das laut eigenen Aussagen aus etwa 4.500 Publikationen besteht. Für Anwender in Europa dürfte die Software etwas später erscheinen.

Die Integration des Linux-Subsystems in Standardprogramme ist ein interessanter Schritt seitens Microsoft. Möglicherweise ist der Windows Explorer nicht das letzte Programm, das davon profitiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  2. ab 1€
  3. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)
  4. 573,08€ (mit Rabattgutschein - Vergleichspreis 604€)

Eheran 14. Apr 2020 / Themenstart

.... wozu nochmal? Mein uralt siff-Windows mit zig hunderten Programmen (-leichen) hat...

Neremyn 14. Apr 2020 / Themenstart

ja wobei man mit Wine/Proton eigentlich alles nicht Linux Native Spielen kann was nicht...

Potrimpo 12. Apr 2020 / Themenstart

Es geht um WSL.

treysis 11. Apr 2020 / Themenstart

Ne, hast schon Recht. War nur ein Hinweis. Störender ist eher, dass man es halt...

TarikVaineTree 11. Apr 2020 / Themenstart

Fände es nicht übel, eine externe EXT4-Festplatte an jedem W10-PC ohne Drittanbieter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

    •  /