Windows 10: Der Windows Explorer kann auf Linux-Dateien zugreifen

Der neue Insider-Build integriert das Subsystem für Linux in den Windows Explorer. Per GUI können Anwender auf ihre Distributionen zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux im Windows Explorer sieht erst einmal ungewöhnlich aus.
Linux im Windows Explorer sieht erst einmal ungewöhnlich aus. (Bild: Microsoft)

Im aktuellen Insider-Build 19603 können Windows-10-Nutzer aus dem Windows Explorer heraus auf ihre Linux-Dateien zugreifen. Das Windows Subsystem für Linux wird in den Dateimanager integriert. Dieses ermöglicht es Microsofts Betriebssystem, auf das Dateisystem von parallel installierten Distributionen wie Ubuntu, Debian und andere Linux-Versionen zuzugreifen. Der Insider Build wird derzeit für Mitglieder des Fast Rings ausgespielt.

Stellenmarkt
  1. ERP - Systembetreuer (m/w/d) - Lean and Digitalisation
    igus GmbH, Köln
  2. Linux-Experte/C++ Entwickler (m/w/d)
    GTS Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Obwohl das Subsystem für Linux keine neue Funktion in Windows 10 ist, kommt die Integration in Standardprogramme des Betriebssystems Nutzern zugute, die nicht über externe Tools oder die Kommandozeile auf ihre Linux-Distribution zugreifen möchten. Der Windows Explorer zeigt dabei alle auf dem System installierten Linux-Betriebssysteme unter der eigentlichen Ordnerstruktur von Windows 10 an. Zu erkennen sind diese am typischen Pinguin-Symbol. Es ist dabei möglich, mehrere verschiedene Linux-Versionen parallel anzusprechen.

News Bar und bessere Laufwerksbereinigung

Neben dieser Neuerung soll es weitere Verbesserungen geben. Der Insider Build 19603 führt etwa eine neue Laufwerksbereinigung ein. Auf einer Übersichtsseite werden dabei alle Apps und Dateien gesammelt, die das Betriebssystem für obsolet hält. Auf Nutzerwunsch werden diese gelöscht. Windows 10 kalkuliert dabei auch den Speicherplatz, der durch eine Löschung freigegeben wird.

Microsoft bringt für Insider in den USA die Betaversion der Microsoft News Bar heraus. Das ist ein Programm, welches an der rechten Seite des Desktops aktuelle Nachrichten einblendet. Als Quelle nutzt Microsoft das eigene News-Netzwerk, das laut eigenen Aussagen aus etwa 4.500 Publikationen besteht. Für Anwender in Europa dürfte die Software etwas später erscheinen.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.12.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Integration des Linux-Subsystems in Standardprogramme ist ein interessanter Schritt seitens Microsoft. Möglicherweise ist der Windows Explorer nicht das letzte Programm, das davon profitiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 14. Apr 2020

.... wozu nochmal? Mein uralt siff-Windows mit zig hunderten Programmen (-leichen) hat...

Neremyn 14. Apr 2020

ja wobei man mit Wine/Proton eigentlich alles nicht Linux Native Spielen kann was nicht...

Potrimpo 12. Apr 2020

Es geht um WSL.

treysis 11. Apr 2020

Ne, hast schon Recht. War nur ein Hinweis. Störender ist eher, dass man es halt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

  2. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  3. Smartphone: Nächstes iPhone soll verbesserten Sony-Sensor bekommen
    Smartphone
    Nächstes iPhone soll verbesserten Sony-Sensor bekommen

    Sonys neuer Bildsensor soll die Lichtempfindlichkeit verdoppeln, Über- und Unterbelichtung sollen entsprechend reduziert werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /