Windows 10: Der Windows Explorer kann auf Linux-Dateien zugreifen

Der neue Insider-Build integriert das Subsystem für Linux in den Windows Explorer. Per GUI können Anwender auf ihre Distributionen zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux im Windows Explorer sieht erst einmal ungewöhnlich aus.
Linux im Windows Explorer sieht erst einmal ungewöhnlich aus. (Bild: Microsoft)

Im aktuellen Insider-Build 19603 können Windows-10-Nutzer aus dem Windows Explorer heraus auf ihre Linux-Dateien zugreifen. Das Windows Subsystem für Linux wird in den Dateimanager integriert. Dieses ermöglicht es Microsofts Betriebssystem, auf das Dateisystem von parallel installierten Distributionen wie Ubuntu, Debian und andere Linux-Versionen zuzugreifen. Der Insider Build wird derzeit für Mitglieder des Fast Rings ausgespielt.

Stellenmarkt
  1. powercloud Solution Architect (m/w/d) IT 128
    DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  2. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
Detailsuche

Obwohl das Subsystem für Linux keine neue Funktion in Windows 10 ist, kommt die Integration in Standardprogramme des Betriebssystems Nutzern zugute, die nicht über externe Tools oder die Kommandozeile auf ihre Linux-Distribution zugreifen möchten. Der Windows Explorer zeigt dabei alle auf dem System installierten Linux-Betriebssysteme unter der eigentlichen Ordnerstruktur von Windows 10 an. Zu erkennen sind diese am typischen Pinguin-Symbol. Es ist dabei möglich, mehrere verschiedene Linux-Versionen parallel anzusprechen.

News Bar und bessere Laufwerksbereinigung

Neben dieser Neuerung soll es weitere Verbesserungen geben. Der Insider Build 19603 führt etwa eine neue Laufwerksbereinigung ein. Auf einer Übersichtsseite werden dabei alle Apps und Dateien gesammelt, die das Betriebssystem für obsolet hält. Auf Nutzerwunsch werden diese gelöscht. Windows 10 kalkuliert dabei auch den Speicherplatz, der durch eine Löschung freigegeben wird.

Microsoft bringt für Insider in den USA die Betaversion der Microsoft News Bar heraus. Das ist ein Programm, welches an der rechten Seite des Desktops aktuelle Nachrichten einblendet. Als Quelle nutzt Microsoft das eigene News-Netzwerk, das laut eigenen Aussagen aus etwa 4.500 Publikationen besteht. Für Anwender in Europa dürfte die Software etwas später erscheinen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Integration des Linux-Subsystems in Standardprogramme ist ein interessanter Schritt seitens Microsoft. Möglicherweise ist der Windows Explorer nicht das letzte Programm, das davon profitiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 14. Apr 2020

.... wozu nochmal? Mein uralt siff-Windows mit zig hunderten Programmen (-leichen) hat...

Neremyn 14. Apr 2020

ja wobei man mit Wine/Proton eigentlich alles nicht Linux Native Spielen kann was nicht...

Potrimpo 12. Apr 2020

Es geht um WSL.

treysis 11. Apr 2020

Ne, hast schon Recht. War nur ein Hinweis. Störender ist eher, dass man es halt...

TarikVaineTree 11. Apr 2020

Fände es nicht übel, eine externe EXT4-Festplatte an jedem W10-PC ohne Drittanbieter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /