• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Windows 10 1803 ist ein schlechter Scherz.
Windows 10 1803 ist ein schlechter Scherz. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

"Das sicherste Windows bisher": Aussagen wie diese machte Microsoft bereits zum Release des Creators Update 1703 für Windows 10 im April 2017. Damals plagten das Betriebssystem diverse Probleme: So berichteten einige Nutzer von plötzlichen Framedrops und Leistungseinbrüchen ihrer Computer, nachdem sie das Update aufgespielt hatten. Eine teilweise Lösung kam erst einige Monate später im August 2017. Aktuell zeigen sich diese ärgerlichen Probleme in einem anderen Gewand erneut.

Inhalt:
  1. Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
  2. Drei Testkreise sind anscheinend zu wenig

Das April-2018-Update ist ein schlechter Scherz: Es ist ein Beweis für die mangelhafte Qualitätskontrolle seitens Microsoft, das Nutzer letztlich als Betatester verwendet - sehr zu deren Nachteil. Anders lassen sich die bisher unverhältnismäßig vielen und teilweise kritischen Fehler nicht erklären, die Version 1803 in das Betriebssystem einbaut. Das Unternehmen muss bereits hier ansetzen und gefundene Fehler schneller kommunizieren. Auch die trägen Reaktionen auf Fehlermeldungen müssen beschleunigt werden.

Eigentlich ein Mai-2018-Update

Angebahnt haben sich Probleme mit Version 1803 bereits, bevor Microsoft das Update überhaupt auf Clients verteilt hat. Ein fester Release-Termin wurde niemals bekanntgegeben. Nur aus diversen Supporteinträgen konnte ein ungefähres Datum herausgefiltert werden: um den 5. April 2018. Allerdings mussten Kunden letztendlich doch bis zum 30. April warten, um es manuell herunterzuladen. Die automatische Verteilung erfolgte sogar erst ab 8. Mai. Gleichzeitig wurde dies von Microsoft niemals akkurat kommuniziert, so dass Endkunden und die Berichterstatter lange in Dunkeln tappten.

Ähnlich unzureichend handhabte Microsoft die Ankündigung neuer Funktionen. Beim Fall Creators Update, das im Herbst 2017 veröffentlicht wurde, war niemandem wirklich klar, welche Funktionen neu hinzugekommen waren. Am Ende hieß es auf Golem.de: Ein bisschen Kontaktpflege - und das, obwohl neue Funktionen für die Sprachassistentin Cortana und Verbesserungen bei der Barrierefreiheit des Betriebssystems vorher angekündigt worden waren. Letztlich kamen nicht einmal alle versprochenen Änderungen am Fluent Design mit Version 1709.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Beim April-2018-Update lief das zumindest besser: Bereits auf der Entwicklermesse Build 2017 zeigte Microsoft kommende Funktionen wie die Timeline, die auch zum geplanten Zeitpunkt erscheinen sollten. Hier hat Microsoft nicht zu viel versprochen. Einzig beim geplanten Release hat sich das Unternehmen grob verschätzt. Dabei wird Windows-10-Nutzern sogar eine Übersicht zu kommenden und bereits fertiggestellten Neuerungen gezeigt. Die Windows-10-Roadmap ist ein mächtiges Tool, das Microsoft aber genauso wie das Supportforum nur sehr träge pflegt.

Als das April-2018-Update dann doch endlich von Nutzern heruntergeladen werden konnte, häuften sich Berichte von Problemen: So friert ein Bug der Hardwarebeschleunigung in Verbindung mit Drittanbieterbrowsern das komplette System unkontrollierbar ein. Und obwohl nach kurzer Zeit bereits mehrere Nutzer das Problem reproduzieren konnten, ließ sich Microsoft mit einer Antwort Zeit.

Nur wenige Tage später berichteten Windows-10-Nutzer von willkürlichen Abstürzen des Windows Explorers, nachdem das Update aufgespielt wurde. Das Problem scheint mit der Timeline und deren Synchronisation mit Microsoft-Konten zusammenzuhängen. Diese von Microsoft hoch angepriesene Funktion sollte eigentlich eine der Neuerungen des April-2018-Updates sein. Letztlich musste sie abgeschaltet werden, um weitere Abstürze zu verhindern. Mittlerweile hat Microsoft im Insider Build 17672 Verbesserungen diesbezüglich angekündigt. Einige Nutzer, die diese Version testen, haben das Problem aber weiterhin.

Einige der hinzugekommenen Fehler im April-2018-Update haben sogar unmittelbar mit der Hardware zu tun, so dass sie nicht einfach umgangen werden können. Mitte Mai 2018 berichteten Nutzer und auch Microsoft selbst von verkürzten Akkulaufzeiten bei Geräten mit einigen Toshiba- oder Intel-SSDs in Verbindung mit dem Update. Microsoft. Eine Lösung bringt erst das Paket B4100403.

Besonders ärgerlich sind all diese Fehler, wenn bedacht wird, dass Microsoft sogar drei unterschiedliche Insidergruppen nutzt, um neue Windows-Versionen zu testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Drei Testkreise sind anscheinend zu wenig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ + Versand
  2. 111€
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...

Eheran 28. Okt 2019

Du hast dich extra dafür angemeldet, aber sagen tut mir dein Beitrag leider nichts. Die...

treysis 22. Okt 2019

Ist aber kein Rolling Release.

Str84ward 24. Okt 2018

@DeathMD: Du könntest mein Retter werden! Habe meinem Sohn vor kurzem ein Dualboot...

charlemagne 13. Jun 2018

Von einem, der weiß wovon er spricht: https://www.fourmilab.ch/documents/top10.html

FreiGeistler 12. Jun 2018

@n0x30n Bitte? Feature X deaktivieren, Popup: "Y hängt aber von X ab. Y wird auch...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    •  /