Abo
  • Services:

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Windows 10 1803 ist ein schlechter Scherz.
Windows 10 1803 ist ein schlechter Scherz. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

"Das sicherste Windows bisher": Aussagen wie diese machte Microsoft bereits zum Release des Creators Update 1703 für Windows 10 im April 2017. Damals plagten das Betriebssystem diverse Probleme: So berichteten einige Nutzer von plötzlichen Framedrops und Leistungseinbrüchen ihrer Computer, nachdem sie das Update aufgespielt hatten. Eine teilweise Lösung kam erst einige Monate später im August 2017. Aktuell zeigen sich diese ärgerlichen Probleme in einem anderen Gewand erneut.

Inhalt:
  1. Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
  2. Drei Testkreise sind anscheinend zu wenig

Das April-2018-Update ist ein schlechter Scherz: Es ist ein Beweis für die mangelhafte Qualitätskontrolle seitens Microsoft, das Nutzer letztlich als Betatester verwendet - sehr zu deren Nachteil. Anders lassen sich die bisher unverhältnismäßig vielen und teilweise kritischen Fehler nicht erklären, die Version 1803 in das Betriebssystem einbaut. Das Unternehmen muss bereits hier ansetzen und gefundene Fehler schneller kommunizieren. Auch die trägen Reaktionen auf Fehlermeldungen müssen beschleunigt werden.

Eigentlich ein Mai-2018-Update

Angebahnt haben sich Probleme mit Version 1803 bereits, bevor Microsoft das Update überhaupt auf Clients verteilt hat. Ein fester Release-Termin wurde niemals bekanntgegeben. Nur aus diversen Supporteinträgen konnte ein ungefähres Datum herausgefiltert werden: um den 5. April 2018. Allerdings mussten Kunden letztendlich doch bis zum 30. April warten, um es manuell herunterzuladen. Die automatische Verteilung erfolgte sogar erst ab 8. Mai. Gleichzeitig wurde dies von Microsoft niemals akkurat kommuniziert, so dass Endkunden und die Berichterstatter lange in Dunkeln tappten.

Ähnlich unzureichend handhabte Microsoft die Ankündigung neuer Funktionen. Beim Fall Creators Update, das im Herbst 2017 veröffentlicht wurde, war niemandem wirklich klar, welche Funktionen neu hinzugekommen waren. Am Ende hieß es auf Golem.de: Ein bisschen Kontaktpflege - und das, obwohl neue Funktionen für die Sprachassistentin Cortana und Verbesserungen bei der Barrierefreiheit des Betriebssystems vorher angekündigt worden waren. Letztlich kamen nicht einmal alle versprochenen Änderungen am Fluent Design mit Version 1709.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Hamburg

Beim April-2018-Update lief das zumindest besser: Bereits auf der Entwicklermesse Build 2017 zeigte Microsoft kommende Funktionen wie die Timeline, die auch zum geplanten Zeitpunkt erscheinen sollten. Hier hat Microsoft nicht zu viel versprochen. Einzig beim geplanten Release hat sich das Unternehmen grob verschätzt. Dabei wird Windows-10-Nutzern sogar eine Übersicht zu kommenden und bereits fertiggestellten Neuerungen gezeigt. Die Windows-10-Roadmap ist ein mächtiges Tool, das Microsoft aber genauso wie das Supportforum nur sehr träge pflegt.

Als das April-2018-Update dann doch endlich von Nutzern heruntergeladen werden konnte, häuften sich Berichte von Problemen: So friert ein Bug der Hardwarebeschleunigung in Verbindung mit Drittanbieterbrowsern das komplette System unkontrollierbar ein. Und obwohl nach kurzer Zeit bereits mehrere Nutzer das Problem reproduzieren konnten, ließ sich Microsoft mit einer Antwort Zeit.

Nur wenige Tage später berichteten Windows-10-Nutzer von willkürlichen Abstürzen des Windows Explorers, nachdem das Update aufgespielt wurde. Das Problem scheint mit der Timeline und deren Synchronisation mit Microsoft-Konten zusammenzuhängen. Diese von Microsoft hoch angepriesene Funktion sollte eigentlich eine der Neuerungen des April-2018-Updates sein. Letztlich musste sie abgeschaltet werden, um weitere Abstürze zu verhindern. Mittlerweile hat Microsoft im Insider Build 17672 Verbesserungen diesbezüglich angekündigt. Einige Nutzer, die diese Version testen, haben das Problem aber weiterhin.

Einige der hinzugekommenen Fehler im April-2018-Update haben sogar unmittelbar mit der Hardware zu tun, so dass sie nicht einfach umgangen werden können. Mitte Mai 2018 berichteten Nutzer und auch Microsoft selbst von verkürzten Akkulaufzeiten bei Geräten mit einigen Toshiba- oder Intel-SSDs in Verbindung mit dem Update. Microsoft. Eine Lösung bringt erst das Paket B4100403.

Besonders ärgerlich sind all diese Fehler, wenn bedacht wird, dass Microsoft sogar drei unterschiedliche Insidergruppen nutzt, um neue Windows-Versionen zu testen.

Drei Testkreise sind anscheinend zu wenig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)

charlemagne 13. Jun 2018

Von einem, der weiß wovon er spricht: https://www.fourmilab.ch/documents/top10.html

FreiGeistler 12. Jun 2018

@n0x30n Bitte? Feature X deaktivieren, Popup: "Y hängt aber von X ab. Y wird auch...

FreiGeistler 12. Jun 2018

Ich nicht. Würde dir aber raten, das Windows in eine VM zu verschieben. Das ist seit...

FreiGeistler 12. Jun 2018

Bei der Education Version (auch kosfenpflichtig) auch?

FreiGeistler 12. Jun 2018

[...] Abgesehen vom Rolling Release-Modell, App-Framework und Software-as-a-Service. Und...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /