• IT-Karriere:
  • Services:

Drei Testkreise sind anscheinend zu wenig

Der erste der drei Testkreise ist der Fast Ring. Seine Mitglieder haben zuerst Zugriff auf neue Windows-Versionen und deren Funktionen. Slow-Ring-Nutzer werden danach mit Vorabversionen versorgt, während im Release Preview Ring größtenteils funktionierende Produkte zum Test zur Verfügung stehen. Trotzdem scheint das nicht zu reichen, so dass viele Fehler letztlich von Endkunden selbst gefunden und berichtet werden müssen, sehr zu deren Ärgernis.

Stellenmarkt
  1. Schweickert GmbH, Walldorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Eine einfache Lösung wäre es etwa, bereits im Fast Ring mehr Tester mit neuen Features zu beliefern. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Bugs auch von Nutzern berichtet werden. Wenn Tester jedoch nicht genau wissen, nach welchen Fehlern sie suchen sollen, bringt die schiere Masse an Leuten nichts. Eine leicht und am besten öffentlich erreichbare Übersicht bekannter Probleme wäre eine Lösung für dieses Problem.

Und auch vor und nach dem Release einer vollständigen Version wie dem April-2018-Update muss die Kommunikation des Tech-Supports mit der Community schneller gehen. Dass die Lösung von Problemen teilweise Wochen auf sich warten lässt, ist inakzeptabel. Dabei geht Microsoft zumindest mit seiner Ehrlichkeit in Bezug auf Fehler in die richtige Richtung.

Was fehlt, ist die schnelle Reaktion auf solche Fehlerberichte und rasche Patches, statt nur wenige Male im Monat ein Update zu veröffentlichen. Hotfixes von wenigen Megabytes stören wohl niemanden, solange diese keinen Systemneustart erfordern. Dann kann Microsoft gerne auch wieder mit Sprüchen wie "Das sicherste Windows bisher" werben.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 2,99€
  3. 34,99€
  4. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...

Eheran 28. Okt 2019

Du hast dich extra dafür angemeldet, aber sagen tut mir dein Beitrag leider nichts. Die...

treysis 22. Okt 2019

Ist aber kein Rolling Release.

Str84ward 24. Okt 2018

@DeathMD: Du könntest mein Retter werden! Habe meinem Sohn vor kurzem ein Dualboot...

charlemagne 13. Jun 2018

Von einem, der weiß wovon er spricht: https://www.fourmilab.ch/documents/top10.html

FreiGeistler 12. Jun 2018

@n0x30n Bitte? Feature X deaktivieren, Popup: "Y hängt aber von X ab. Y wird auch...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /