• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Datensammeln geht nach Deaktivieren weiter, meinen Nutzer

Aktuell sind viele Nutzer darüber empört, dass Windows 10 wohl weiterhin Aktivitätsdaten im Dashboard anzeigt, obwohl diese Funktion ausgeschaltet ist. Sie bieten daher Lösungen in Form von Gruppenrichtlinien an. Microsoft meint, dass es sich dabei nur um eine verwirrende Namensgebung handelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sammelt Windows 10 Daten wie Pilze?
Sammelt Windows 10 Daten wie Pilze? (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Communitymitglieder auf Reddit haben herausgefunden, dass Windows 10 anscheinend Aktivitätsdaten weiter an seine Cloud-Server übermittelt, obwohl die Funktion in den Systemeinstellungen deaktiviert wurde. Die Informationen würden im Aktivitätsdashboard weiterhin angezeigt, heißt es in einem Thread. Das funktioniere sowohl mit einem Microsoft-Konto, als auch mit einem lokalen Account, bestätigen Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Microsoft weist darauf hin, dass es sich dabei um eine falsche Namensgebung handle. "In diesem Fall wird der Begriff Aktivitätshistorie in Windows 10 und im Microsoft Privacy Dashboard verwendet. Die Windows-10-Datenhistorie ist nur eine Teilmenge der Daten, die im Privacy Dashboard angezeigt werden", sagt Microsoft-Privatsphäre-Beauftragte Marisa Rogers dem US-Onlinemagazin Cnet. Währenddessen sind Windows-10-Nutzer weiterhin verärgert.

Umweg über Registry oder Gruppenrichtlinien

Die Entwickler wollen die verwirrende Namensgebung in einem kommenden Update ändern. Derweil gibt es wohl eine Möglichkeit, das Verhalten auf andere Weise abzuschalten. Im Windows-10-Aktivitätsverlauf muss die Einstellung "Windows meine Aktivitäten auf diesem PC mit der Cloud synchronisieren lassen", abgewählt werden. Außerdem sollen Nutzer im Unterreiter "Diagnose und Feedback" das Sammeln von Diagnosedaten auf "Einfach" stellen.

Auf Reddit gehen Nutzer den Weg über die Windows-Gruppenrichtlinien. Dort gibt es einen Eintrag "Veröffentlichen von Nutzeraktivitäten erlauben" im Verzeichnis OS Policies. Der Gruppenrichtlinienneditor ist allerdings nur für Windows 10 Pro, Enterprise oder Education verfügbar. Die zweite Option ist es, einen Registryeintrag vorzunehmen. Der Nutzer Shawn Brink stellt entsprechende Scripts auf Tenforums zur Verfügung. Das unten stehende Dword mit dem Wert 0 deaktiviert das Sammeln von Informationen:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\System]

"PublishUserActivities"=dword:00000000

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

NeoCronos 23. Dez 2018

Nichts außer Atmen, Schlafen, essen, trinken und das was dabei wieder rauskommt ist auf...

Volker Vollhorst 18. Dez 2018

Zum Glück muss man bei Windows nicht erst mit der console rum frickeln um das OS so hin...

Anonymer Nutzer 18. Dez 2018

Ist zwar nicht in den Paketquellen vorhanden, aber schaut euch mal "MuCommander" an...

Bem0815 18. Dez 2018

Immer dieses Halbwissen. Nach DSGVO gilt das Opt-In verfahren generell für...

Anonymer Nutzer 18. Dez 2018

Ja. Dürfen sie leider. Wir bemühen uns aber immer mehr Linux einzusetzen.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /