Abo
  • Services:

Windows 10: Das Oktober-2018-Update kommt für alle - im März 2019

Microsoft hat das October 2018 Update mittlerweile für alle Windows-10-Geräte freigeben. Es wird über das automatische Update installiert. Das Problem: Mittlerweile steht schon der nächste Inhaltspatch an.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oktober-Update kommt, aber ist nicht schon März?
Das Oktober-Update kommt, aber ist nicht schon März? (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft beginnt mittlerweile damit, das October 2018 Update 1809 automatisch auf alle Windows-10-Clients zu verteilen. Das Unternehmen hat die entsprechende Stelle auf der Support-Seite angepasst. "Windows 10 wird das October 2018 Update automatisch auf Ihrem kompatiblen Gerät installieren, wenn Sie die automatischen Updates in den Windows-Update-Einstellungen aktiviert haben.", schreibt das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. Veridos GmbH, München

Sollte das nicht funktionieren, rät Microsoft, das Update manuell anzustoßen. Das funktioniert mit dem im Betriebssystem integrierten Update-Assistenten. Gleichzeitig gibt Microsoft Hinweise für Nutzer heraus, die noch Windows 7 und Windows 8.1 verwenden. Bisher wurde das Update nur auf bestimmte Geräte in Wellen verteilt, so dass viele Nutzer noch nach vielen Monaten mit Version 1803 arbeiten. Selbst das war aber nicht immer so, denn erst im Januar 2019 wurde der stufenweise Rollout von 1809 von Microsoft freigegeben.

Schlechter Start und direkter Nachfolger

Die Gründe dafür sind auch schnell gefunden: Bereits zum Start hatte Microsoft mit dem Update auch teils schwerwiegende Probleme in Windows 10 eingeführt. So wurden teilweise eigene Dateien gelöscht oder VPN-Dienste waren plötzlich nicht mehr funktionsfähig. Auch Probleme mit weit verbreiteten integrierten Intel-Grafikeinheiten sorgten für Frust in der Community. Daher wurde das October 2018 Update zunächst verzögert und dessen Download später komplett gestoppt, damit Microsoft zusammen mit Partnern an entsprechenden Problemlösungen arbeiten konnte, ohne dass weitere Nutzer beeinträchtigt wurden.

Mittlerweile ist es März 2019 und die Version 19H1 ist für den April 2019 geplant. Es stellt sich die Frage, ob es nicht mehr Sinn ergibt, auf dieses Update zu warten. Schließlich dauert die Prozedur trotz Verbesserungen des Updateprozesses noch immer etwas.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

bigm 24. Mär 2019 / Themenstart

Das mit Onedrive ist an mir vorbei gegangen. (welches Banner meinst du ich hab da noch...

forenuser 22. Mär 2019 / Themenstart

Mit *nux passiert ja auch nichts. Z.B. die nun seit über 20 Jahren propagierte Übernahme...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /