Abo
  • Services:

Windows 10: Creators Update verursacht bei einigen Nutzern Framedrops

Seit April 2017 ist das Creators Update live und seither gibt es Berichte von Leistungseinbrüchen nach dem Update. So ergeht es auch dem Forennutzer Richardwalus. Im Juni kam eine erste Reaktion von Microsoft, bis heute gibt es wohl noch keinen kompletten Fix.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Creators Update scheint manche Systeme zu verlangsamen.
Das Creators Update scheint manche Systeme zu verlangsamen. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Seit dem Creators Update von Windows 10 scheint es Leistungsprobleme bei einigen Nutzern zu geben. In einem Forenthread bemängelt der Nutzer Richardwalus die Leistung seines Systems nach der Aktualisierung von Windows mit dem Creators Update. Er spricht von wesentlich längeren Bootzeiten, Verzögerungen beim Öffnen des Task-Managers und von Google Chrome. Aber auch im Moba-Spiel League of Legends berichtet er seit dem Update von Frame-Einbrüchen in regelmäßigen Intervallen.

Stellenmarkt
  1. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar
  2. Serrala Group GmbH, Hamburg

Der Thread wurde bereits im April 2017 erstellt. Eine erste Reaktion von Microsofts Support-Engineer Paul Aaron kam zwei Monate später. Er sagt, Microsoft sei sich des Problems bewusst. Allerdings sei eine Stichprobe von drei übermittelten Fällen zu klein, um den Fehler näher zu analysieren. In den Zeilen darauf gibt er Anweisungen zum Übersenden von Feedback über die Cortana-Suche.

Das System des Threaderstellers scheint laut seinen Angaben leistungsfähig zu sein. Er nutzt eine Nvidia GTX 1070, 32 GByte Arbeitsspeicher und einen Core-i7-6700k-Prozessor. In späteren Antworten melden sich weitere Nutzer mit ähnlichen Fehlern. Einige gehen von einem Zusammenhang der Leistungseinbrüche mit Nvidia-Pascal-Grafikkarten aus.

Ende August ist der Fehler wohl identifiziert

Am 26. August meldete sich Paul Aaron erneut zu Wort. "Wir haben uns die Spuren angesehen und haben einen Fehler identifiziert, der die Ursache für das Ruckeln sein könnte", sagt er. Außerdem informiert Aaron darüber, dass ein entsprechender Fix für den Fast Ring der Windows Insider aufgespielt wird.

In einer Antwort darauf scheint das Problem mit dem Build 16251 nicht behoben zu sein. Es wird lediglich von einigen Verbesserungen gesprochen. Einige Nutzer konnten das Problem auch durch die Abschaltung des Xbox-Gaming-Modes lösen. Microsoft hat noch keine weiteren Infos bezüglich des Fehlers gegeben. Eventuell müssen Betroffene sogar bis zum Fall Creators Update im Oktober 2017 warten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)

Pkss 19. Sep 2017

Genau, darum geht's. Und deshalb will ich VORHER schon wissen, wie lange es (ungefähr...

Der Held vom... 18. Sep 2017

Ach so. Um den ging es doch aber gar nicht, wenn ich mir Mr. Myagis Antwort auf deinen...

Ay_Karambo 18. Sep 2017

Auf meinem Laptop mit i7 6700hq und GTX1070 läuft auch beir mir alles wunderbar...

Ext3h 17. Sep 2017

Mit Balooning ("Dynamic Memory"): Möglicherweise. Immerhin ist damit dann ja zwischen...

Ext3h 16. Sep 2017

Ist nur Zufall dass das Deaktivieren des Spielemodus das löst. Das eigentliche Problem...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /