Abo
  • Services:

Windows 10: Creators Update kann ab nächste Woche installiert werden

Das Creators Update für Windows 10 kann ab nächster Woche manuell installiert werden. Die automatische Verteilung des Updates beginnt Mitte April. Besitzer eines Smartphones mit Windows 10 Mobile müssen sich etwas länger gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Creators Update für Windows 10 kann ab 5. April installiert werden.
Das Creators Update für Windows 10 kann ab 5. April installiert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Zeitplan für das Windows 10 Creators Update steht. Am 11. April 2017 wird das erste große Update für Microsofts Betriebssystem in diesem Jahr erscheinen. Alle Windows-10-Nutzer werden das Update kostenlos erhalten. Die Verteilung der Aktualisierung erfolgt in mehreren Etappen, so dass nicht alle Anwender am Stichtag mit dem Creators Update versorgt werden. Es kann also mehrere Monate dauern, bis alle Systeme die Aktualisierung erhalten haben.

Vorherige manuelle Update-Installation möglich

Stellenmarkt
  1. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim

Microsoft stellt eine Lösung für alle Anwender bereit, die nicht so lange warten möchten. Bereits am 5. April 2017 kann die Installation des Creators Updates manuell angestoßen werden. Dazu wird die Aktualisierung mittels eines Update Assistants durchgeführt, der nächste Woche veröffentlicht wird. Diese Möglichkeit steht für alle Anwender von Windows 10 bereit.

Im Rahmen des Windows-Insider-Programms steht das Creators Update bereits zur Verfügung, die Aktualisierung wird außerdem über den Release Preview Ring verteilt. Das soll wohl noch diese Woche beginnen. Das Creators Update erweitert die 3D-Funktionen, es gibt neue Sicherheitsfunktionen, einen Game Mode und es soll beim Datenschutz nachbessern.

Zunächst sind neue Geräte dran

Wer auf die reguläre Verteilung des Creators Updates durch Microsoft warten möchte, kann dies tun und besser als bisher beeinflussen. Die Installation des Updates kann bis zu eine Woche lang aufgeschoben werden. Außerdem kann die Zeitspanne verlängert werden, in der keine Aktualisierungen vorgenommen werden dürfen, betont Microsoft im zugehörigen Blogbeitrag.

Das Creators Update wird zunächst vor allem für neuere Geräte verteilt. Dabei sind vor allem die Modelle dabei, die Microsoft zusammen mit Hardwarepartnern getestet hat. Basierend auf den Rückmeldungen der Nutzer will Microsoft dann weitere Geräte mit der Aktualisierung versorgen. Damit soll sichergestellt werden, dass das Betriebssystem nach dem Update weiterhin zuverlässig arbeitet und keine Probleme macht. Für diesen Prozess will sich Microsoft mehrere Monate Zeit nehmen.

Windows 10 Mobile erscheint Ende April

Am 25. April 2017 wird das Creators Update für Windows 10 Mobile erscheinen. Auch hier erfolgt die Verteilung in mehreren Phasen, so dass es dauern kann, bis das eigene Gerät aktualisiert wird.

Für dieses Jahr ist ein weiteres großes Update für Windows 10 geplant, das voraussichtlich Ende des Jahres erscheint. Bisher ist noch nicht bekannt, welche Neuerungen und Veränderungen damit kommen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

FreiGeistler 02. Apr 2017

Ausnahmsweise.

FreiGeistler 02. Apr 2017

Mit der Aufgabenplanung auch für lau, im Schlüssel "Updateorchestrator". Hallooo...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /