Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: Auch Nicht-Insider werden zum Testen neuer Updates genutzt

Microsoft verteilt in C- und D-Releases Inhaltsupdates, die im kommenden Monat allen Nutzern von Windows 10 zur Verfügung gestellt werden. Auch Nicht-Insider erhalten solche Aktualisierungen - allerdings sind diese in gewisser Weise optional.

Artikel veröffentlicht am , /
Bevor alle Nutzer ein neues Windows-Update bekommen, muss getestet werden.
Bevor alle Nutzer ein neues Windows-Update bekommen, muss getestet werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft testet nicht sicherheitsrelevante Inhalte von Windows 10 auch außerhalb des Insider-Programms. Diese sogenannten C- und D-Releases werden jeweils am dritten und am vierten Dienstag verteilt. Am zweiten Dienstag jedes Monats werden planmäßig auch Sicherheitsupdates als B-Releases aufgespielt. Das beschreibt Vorporate Vice President für Windows, Michael Fortin, in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

"Dies sind validierte, optionale Releases in Produktionsqualität, die primär für kommerzielle und erfahrene Nutzer gedacht sind, die Updates suchen", schreibt Fortin. Es bekommen also nur Nutzer die jeweiligen Test-Releases, die manuell über die Systemeinstellungen nach neuen Updates suchen. Microsoft möchte verhindern, dass Nutzer mehr als einmal im Monat ihre Computer wegen einer Aktualisierung neu starten müssen.

Aus diesem Grund erhalten nicht alle Nutzer einfach alle Updates in jeder Woche. Das Problem ist, dass durch das Verschieben des Fall Creators Updates viele Nutzer sicherlich regelmäßig manuell nach Updates suchen und sich wundern, warum sie jedes Mal neue Inhalte erhalten und dann teils weitere Fehler entdecken.

Kein Beta-Test für Nicht-Insider

D-Releases seien dabei die beliebteste Art, um nicht sicherheitsrelevante Inhalte zu testen, die mit dem nächsten B-Release-Update kommen werden, schreibt Fortin. Meist wird dieser Inhalt exakt um 10 Uhr morgens pazifischer Zeit am genannten zweiten Dienstag jedes Monats verteilt.

Das US-IT-Magazin Techspot spricht davon, dass Nutzer als Versuchskaninchen für Microsofts Zwecke genutzt würden. Allerdings hat Fortin seinen Blogeintrag entsprechend angepasst und klargestellt, dass C- und D-Releases keine unvollständigen Betaversionen seien. Probleme mit dem Fall Creators Update auf diesen Prozess zu schieben, ist also wohl nicht ganz richtig.



Anzeige
Hardware-Angebote

ptepic 19. Dez 2018

Vaporate sollte es heißen


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
    3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

      •  /