Abo
  • Services:

Windows 10: Auch Nicht-Insider werden zum Testen neuer Updates genutzt

Microsoft verteilt in C- und D-Releases Inhaltsupdates, die im kommenden Monat allen Nutzern von Windows 10 zur Verfügung gestellt werden. Auch Nicht-Insider erhalten solche Aktualisierungen - allerdings sind diese in gewisser Weise optional.

Artikel veröffentlicht am , /
Bevor alle Nutzer ein neues Windows-Update bekommen, muss getestet werden.
Bevor alle Nutzer ein neues Windows-Update bekommen, muss getestet werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft testet nicht sicherheitsrelevante Inhalte von Windows 10 auch außerhalb des Insider-Programms. Diese sogenannten C- und D-Releases werden jeweils am dritten und am vierten Dienstag verteilt. Am zweiten Dienstag jedes Monats werden planmäßig auch Sicherheitsupdates als B-Releases aufgespielt. Das beschreibt Vorporate Vice President für Windows, Michael Fortin, in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. RI-Solution GmbH, Auerbach

"Dies sind validierte, optionale Releases in Produktionsqualität, die primär für kommerzielle und erfahrene Nutzer gedacht sind, die Updates suchen", schreibt Fortin. Es bekommen also nur Nutzer die jeweiligen Test-Releases, die manuell über die Systemeinstellungen nach neuen Updates suchen. Microsoft möchte verhindern, dass Nutzer mehr als einmal im Monat ihre Computer wegen einer Aktualisierung neu starten müssen.

Aus diesem Grund erhalten nicht alle Nutzer einfach alle Updates in jeder Woche. Das Problem ist, dass durch das Verschieben des Fall Creators Updates viele Nutzer sicherlich regelmäßig manuell nach Updates suchen und sich wundern, warum sie jedes Mal neue Inhalte erhalten und dann teils weitere Fehler entdecken.

Kein Beta-Test für Nicht-Insider

D-Releases seien dabei die beliebteste Art, um nicht sicherheitsrelevante Inhalte zu testen, die mit dem nächsten B-Release-Update kommen werden, schreibt Fortin. Meist wird dieser Inhalt exakt um 10 Uhr morgens pazifischer Zeit am genannten zweiten Dienstag jedes Monats verteilt.

Das US-IT-Magazin Techspot spricht davon, dass Nutzer als Versuchskaninchen für Microsofts Zwecke genutzt würden. Allerdings hat Fortin seinen Blogeintrag entsprechend angepasst und klargestellt, dass C- und D-Releases keine unvollständigen Betaversionen seien. Probleme mit dem Fall Creators Update auf diesen Prozess zu schieben, ist also wohl nicht ganz richtig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 29,95€
  3. 32,99€
  4. 4,99€

ptepic 19. Dez 2018

Vaporate sollte es heißen


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /