Abo
  • Services:

Windows 10 Anniversary Update: Windows 7 liegt weiterhin deutlich vor Windows 10

Das zeitlich begrenzte kostenlose Update auf Windows 10 für Endkunden hat die Anzahl der Installationen von Windows 10 sicher gefördert. Doch der Marktanteil von Microsofts aktuellem Betriebssystem erreicht nicht einmal die Hälfte von Windows 7. Und auch Windows XP ist noch überraschend stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verbreitung von Windows 10 übersteigt die von Windows 8 und 8.1.
Die Verbreitung von Windows 10 übersteigt die von Windows 8 und 8.1. (Bild: Microsoft)

Laut Netmarketshare kommt Microsoft mit seinem aktuellen Windows 10 nach rund einem Jahr Verfügbarkeit auf einen Marktanteil von etwa 21 Prozent und ist damit erheblich erfolgreicher als Windows 8/8.1, das zu seinen Hochzeiten laut der Erhebung von Netmarketshare gerade einmal einen Marktanteil von 10 bis 13 Prozent erreichen konnte.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Das Gros der eingesetzten Betriebssysteme ist weiterhin Windows 7 mit zuletzt rund 47 Prozent. Das Betriebssystem gehört damit einerseits zu den Gewinnern, da es trotz einer aktuellen und kostenlosen Alternative seitens Microsoft immer noch deutlich auf dem ersten Platz in der Statistik verweilt. Es ist aber auch ein Verlierer. Rund um den Start von Windows 10 hatte Microsoft mit Windows 7 noch 60 Prozent Marktanteil. In absoluten Zahlen dürften demnach zahlreiche Anwender gewechselt haben.

BetriebssystemMarktanteil Juli 2016
Windows 747 Prozent
Windows 1021 Prozent
Windows XP10 Prozent
Windows 8.18 Prozent
MacOS X 10.115 Prozent
Linux2 Prozent
Windows 82 Prozent
Sonstige5 Prozent
Marktanteil Betriebssysteme laut Netmarketshare

Den in Relation zum Marktanteil höchsten Verlust musste aber Windows 8.1 hinnehmen. Mit einem Verlust von 13 auf zuletzt rund 8 Prozent zeigt sich ein starker Wechselwillen der Nutzer des für Touchscreens optimierten Windows.

Windows XP bleibt wichtig

Überraschend stabil bleibt der Einsatz des anfangs als Teletubby-Windows geschmähten Windows XP. Von rund 12 Prozent zum Start von Windows 10 gab es kaum Verluste. Aktuell meldet Netmarketshare 10 Prozent Marktanteil. Bei so einem geringen Verlust lässt sich schlecht einschätzen, ob der Marktanteil tatsächlich durch Wechselwillige gesunken ist oder ob schlicht der Einsatz neuer Systeme zu einem sinkenden Marktanteil führt. Windows XP ist allerdings für viele Einsätze offenbar noch alternativlos.

Die Zahlen beziehen sich auf den sogenannten Desktop-Markt. In den Statistiken sind dementsprechend auch Mac-Betriebssysteme und Linux mitaufgeführt. Insgesamt ist Microsofts Marktanteil stabil bei rund 90 Prozent ohne erkennbare Tendenzen. Apple kommt aktuell auf einen Marktanteil von rund 8 Prozent, während die Linux-Nutzer etwas mehr als 2 Prozent der Nutzerschaft ausmachen.

Effekt des kostenlosen Updates ist unklar

Ob das derzeitige Ergebnis daran liegt, dass vor allem kostenlose Updates den Marktanteil definieren oder die kostenpflichtigen Firmenversionen, lässt sich aus den Zahlen von Netmarketshare nicht erkennen. Es ist aber davon auszugehen, dass diese Strategie mit zum Erfolg beitrug. Die Erhebungsgrundlage ist jedoch zu unpräzise, um einzuschätzen, wie erfolgreich Windows 10 bei Unternehmen ist. Es gibt seitens Unternehmen allerdings weiterhin Vorbehalte, was den Einsatz von Windows 10 angeht. Viele Werkzeuge sind erst im vergangenen halben Jahr fertig geworden und der nächste Windows-Server auf der Entwicklungsbasis, die auch Windows 10 nutzt, kommt erst im September 2016 auf den Markt.Üblicherweise konservativ handelnde Unternehmen müssen aber nicht allzu schnell vorgehen. Windows 7 wird seitens Microsoft noch bis Anfang 2020 unterstützt. Das ist genug Zeit, um sich auf das neue Betriebssystem und Neuerungen vorzubereiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 38,99€
  3. 2,99€

plutoniumsulfat 06. Aug 2016

Windows soll ja jetzt schon tot sein und nicht in 100 Jahren ;)

plutoniumsulfat 04. Aug 2016

Der Großteil deiner Programme aber auch nicht :D

Koto 04. Aug 2016

Du darfst Lautstärke und Aggressivität einer kleinen Nutzergruppe nicht überschätzen...

plutoniumsulfat 04. Aug 2016

Viele XP-Systeme werden kein 10 mehr sehen: Weil sie schlicht zu alt dafür sind. Mit 256...

plutoniumsulfat 04. Aug 2016

Der i3 4xxx ist jetzt auch nicht wirklich alt.


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    •  /