Abo
  • Services:

Windows 10 Anniversary Update: Windows 7 liegt weiterhin deutlich vor Windows 10

Das zeitlich begrenzte kostenlose Update auf Windows 10 für Endkunden hat die Anzahl der Installationen von Windows 10 sicher gefördert. Doch der Marktanteil von Microsofts aktuellem Betriebssystem erreicht nicht einmal die Hälfte von Windows 7. Und auch Windows XP ist noch überraschend stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verbreitung von Windows 10 übersteigt die von Windows 8 und 8.1.
Die Verbreitung von Windows 10 übersteigt die von Windows 8 und 8.1. (Bild: Microsoft)

Laut Netmarketshare kommt Microsoft mit seinem aktuellen Windows 10 nach rund einem Jahr Verfügbarkeit auf einen Marktanteil von etwa 21 Prozent und ist damit erheblich erfolgreicher als Windows 8/8.1, das zu seinen Hochzeiten laut der Erhebung von Netmarketshare gerade einmal einen Marktanteil von 10 bis 13 Prozent erreichen konnte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hennef
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Das Gros der eingesetzten Betriebssysteme ist weiterhin Windows 7 mit zuletzt rund 47 Prozent. Das Betriebssystem gehört damit einerseits zu den Gewinnern, da es trotz einer aktuellen und kostenlosen Alternative seitens Microsoft immer noch deutlich auf dem ersten Platz in der Statistik verweilt. Es ist aber auch ein Verlierer. Rund um den Start von Windows 10 hatte Microsoft mit Windows 7 noch 60 Prozent Marktanteil. In absoluten Zahlen dürften demnach zahlreiche Anwender gewechselt haben.

BetriebssystemMarktanteil Juli 2016
Windows 747 Prozent
Windows 1021 Prozent
Windows XP10 Prozent
Windows 8.18 Prozent
MacOS X 10.115 Prozent
Linux2 Prozent
Windows 82 Prozent
Sonstige5 Prozent
Marktanteil Betriebssysteme laut Netmarketshare

Den in Relation zum Marktanteil höchsten Verlust musste aber Windows 8.1 hinnehmen. Mit einem Verlust von 13 auf zuletzt rund 8 Prozent zeigt sich ein starker Wechselwillen der Nutzer des für Touchscreens optimierten Windows.

Windows XP bleibt wichtig

Überraschend stabil bleibt der Einsatz des anfangs als Teletubby-Windows geschmähten Windows XP. Von rund 12 Prozent zum Start von Windows 10 gab es kaum Verluste. Aktuell meldet Netmarketshare 10 Prozent Marktanteil. Bei so einem geringen Verlust lässt sich schlecht einschätzen, ob der Marktanteil tatsächlich durch Wechselwillige gesunken ist oder ob schlicht der Einsatz neuer Systeme zu einem sinkenden Marktanteil führt. Windows XP ist allerdings für viele Einsätze offenbar noch alternativlos.

Die Zahlen beziehen sich auf den sogenannten Desktop-Markt. In den Statistiken sind dementsprechend auch Mac-Betriebssysteme und Linux mitaufgeführt. Insgesamt ist Microsofts Marktanteil stabil bei rund 90 Prozent ohne erkennbare Tendenzen. Apple kommt aktuell auf einen Marktanteil von rund 8 Prozent, während die Linux-Nutzer etwas mehr als 2 Prozent der Nutzerschaft ausmachen.

Effekt des kostenlosen Updates ist unklar

Ob das derzeitige Ergebnis daran liegt, dass vor allem kostenlose Updates den Marktanteil definieren oder die kostenpflichtigen Firmenversionen, lässt sich aus den Zahlen von Netmarketshare nicht erkennen. Es ist aber davon auszugehen, dass diese Strategie mit zum Erfolg beitrug. Die Erhebungsgrundlage ist jedoch zu unpräzise, um einzuschätzen, wie erfolgreich Windows 10 bei Unternehmen ist. Es gibt seitens Unternehmen allerdings weiterhin Vorbehalte, was den Einsatz von Windows 10 angeht. Viele Werkzeuge sind erst im vergangenen halben Jahr fertig geworden und der nächste Windows-Server auf der Entwicklungsbasis, die auch Windows 10 nutzt, kommt erst im September 2016 auf den Markt.Üblicherweise konservativ handelnde Unternehmen müssen aber nicht allzu schnell vorgehen. Windows 7 wird seitens Microsoft noch bis Anfang 2020 unterstützt. Das ist genug Zeit, um sich auf das neue Betriebssystem und Neuerungen vorzubereiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 06. Aug 2016

Windows soll ja jetzt schon tot sein und nicht in 100 Jahren ;)

plutoniumsulfat 04. Aug 2016

Der Großteil deiner Programme aber auch nicht :D

Koto 04. Aug 2016

Du darfst Lautstärke und Aggressivität einer kleinen Nutzergruppe nicht überschätzen...

plutoniumsulfat 04. Aug 2016

Viele XP-Systeme werden kein 10 mehr sehen: Weil sie schlicht zu alt dafür sind. Mit 256...

plutoniumsulfat 04. Aug 2016

Der i3 4xxx ist jetzt auch nicht wirklich alt.


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /