Windows 10: Anniversary Update kann Webcams unbrauchbar machen

Das Anniversary Update für Windows 10 kann eine Webcam unbrauchbar machen. Grund dafür sind interne Änderungen am Betriebssystem. Ein Patch ist in Arbeit, einen ersten Workaround gibt es bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Anniversary Update für Windows 10 macht Probleme.
Anniversary Update für Windows 10 macht Probleme. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Nach der Installation des Anniversary Updates für Windows 10 kann es sein, dass die Webcam nicht mehr funktioniert. Einige Anwender berichten, dass etwa bei Videokonferenzen entweder gar kein Bild übertragen werde oder dieses nach wenigen Sekunden einfriere. Der Grund dafür liegt in einer von Microsoft vorgenommenen Änderung am Betriebssystem im Rahmen des Windows-Insider-Programms.

Patch für September geplant

Stellenmarkt
  1. Spezialistinnen*Spezialisten - Data Scientists, Data Engineers (m/w/d)
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. SAP Solution Architect (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld, bundesweit
Detailsuche

Eigentlich hätten Programmentwickler entsprechende Anpassungen vornehmen müssen, um auf die Änderungen durch das Anniversary Update zu reagieren. Doch das ist vielfach nicht passiert. Nicht einmal der Windows-Hersteller selbst hat das berücksichtigt: Denn Microsofts Video- und Chat-Programm Skype hat mit dem Anniversary Update die gleichen Probleme wie Programme anderer Anbieter.

Microsoft reagiert nun darauf und plant für September 2016 einen Patch, mit dem wieder mehr Webcams funktionieren sollten. Mit dem Anniversary Update für Windows 10 können mehrere Programme gleichzeitig auf eine Webcam zugreifen.

Neue virtuelle Kamera macht Probleme

Dazu hat Microsoft eine virtuelle Kamera implementiert, die verhindern soll, dass der gleiche Bildinhalt mehrmals enkodiert wird. Das würde eine unnötig hohe Prozessorbelastung verursachen. Allerdings unterstützt die virtuelle Kamera nur noch das YUV2-Format, sowohl MJPEG als auch H.264 stehen dann nicht mehr bereit. Diese Formate werden allerdings von vielen Webcams verwendet, die derzeit im Einsatz sind.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das führt zu den aktuellen Problemen, die allerdings schon mindestens seit Juni 2016 in großem Umfang an Microsoft gemeldet wurden. Es ist nicht bekannt, weshalb Microsoft darauf nicht reagiert hat, bevor das Anniversary Update veröffentlicht wurde. Erst jetzt will Microsoft mit dem für September angekündigten Patch gegensteuern - zumindest das MJPEG-Format soll dann von der virtuellen Kamera unterstützt werden.

Workaround kann helfen

Die virtuelle Kamera soll auch das H.264-Format beherrschen, die Umsetzung gestalte sich laut Microsoft aber schwieriger als beim MJPEG-Format. Daher ist derzeit nicht bekannt, wann ein Patch diese Funktion nachreicht. Offen bleibt auch hier, weshalb Microsoft die virtuelle Kamera nicht gleich so umgesetzt hat, dass alle drei Formate davon unterstützt werden.

Wer sich nicht so lange gedulden mag, kann es mit einem Workaround versuchen. In der Windows-Registry muss dazu ein neuer Wert eingetragen werden: Im Bereich HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WOW6432Node\Microsoft\Windows Media Foundation\Platform muss ein neuer Eintrage als DWORD angelegt werden. Er muss "EnableFrameServerMode" heißen und den Wert 0 erhalten. Einige betroffene Anwender konnten damit wieder ihre Webcam verwenden, bei anderen half allerdings auch das nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Duke83 25. Okt 2016

Ich habe 3 Std gesucht warum es auf einem Rechner trotzdem nicht lief. VLC konnte...

DragonHunter 24. Aug 2016

Solche dummen Sprüche, auch gerne im Format "Alles vorm ersten Service Pack is ne Beta...

cpt.dirk 22. Aug 2016

Der Controller wird separate Ansteuerungsmöglichkeiten haben, für Audio und für Video...

Truster 22. Aug 2016

Wer würde sowas machen wollen? Da wäre es Sinnvoller, den Bildschirm selbst abzugreifen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /