• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Anniversary Update kann Webcams unbrauchbar machen

Das Anniversary Update für Windows 10 kann eine Webcam unbrauchbar machen. Grund dafür sind interne Änderungen am Betriebssystem. Ein Patch ist in Arbeit, einen ersten Workaround gibt es bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Anniversary Update für Windows 10 macht Probleme.
Anniversary Update für Windows 10 macht Probleme. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Nach der Installation des Anniversary Updates für Windows 10 kann es sein, dass die Webcam nicht mehr funktioniert. Einige Anwender berichten, dass etwa bei Videokonferenzen entweder gar kein Bild übertragen werde oder dieses nach wenigen Sekunden einfriere. Der Grund dafür liegt in einer von Microsoft vorgenommenen Änderung am Betriebssystem im Rahmen des Windows-Insider-Programms.

Patch für September geplant

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Eigentlich hätten Programmentwickler entsprechende Anpassungen vornehmen müssen, um auf die Änderungen durch das Anniversary Update zu reagieren. Doch das ist vielfach nicht passiert. Nicht einmal der Windows-Hersteller selbst hat das berücksichtigt: Denn Microsofts Video- und Chat-Programm Skype hat mit dem Anniversary Update die gleichen Probleme wie Programme anderer Anbieter.

Microsoft reagiert nun darauf und plant für September 2016 einen Patch, mit dem wieder mehr Webcams funktionieren sollten. Mit dem Anniversary Update für Windows 10 können mehrere Programme gleichzeitig auf eine Webcam zugreifen.

Neue virtuelle Kamera macht Probleme

Dazu hat Microsoft eine virtuelle Kamera implementiert, die verhindern soll, dass der gleiche Bildinhalt mehrmals enkodiert wird. Das würde eine unnötig hohe Prozessorbelastung verursachen. Allerdings unterstützt die virtuelle Kamera nur noch das YUV2-Format, sowohl MJPEG als auch H.264 stehen dann nicht mehr bereit. Diese Formate werden allerdings von vielen Webcams verwendet, die derzeit im Einsatz sind.

Das führt zu den aktuellen Problemen, die allerdings schon mindestens seit Juni 2016 in großem Umfang an Microsoft gemeldet wurden. Es ist nicht bekannt, weshalb Microsoft darauf nicht reagiert hat, bevor das Anniversary Update veröffentlicht wurde. Erst jetzt will Microsoft mit dem für September angekündigten Patch gegensteuern - zumindest das MJPEG-Format soll dann von der virtuellen Kamera unterstützt werden.

Workaround kann helfen

Die virtuelle Kamera soll auch das H.264-Format beherrschen, die Umsetzung gestalte sich laut Microsoft aber schwieriger als beim MJPEG-Format. Daher ist derzeit nicht bekannt, wann ein Patch diese Funktion nachreicht. Offen bleibt auch hier, weshalb Microsoft die virtuelle Kamera nicht gleich so umgesetzt hat, dass alle drei Formate davon unterstützt werden.

Wer sich nicht so lange gedulden mag, kann es mit einem Workaround versuchen. In der Windows-Registry muss dazu ein neuer Wert eingetragen werden: Im Bereich HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WOW6432Node\Microsoft\Windows Media Foundation\Platform muss ein neuer Eintrage als DWORD angelegt werden. Er muss "EnableFrameServerMode" heißen und den Wert 0 erhalten. Einige betroffene Anwender konnten damit wieder ihre Webcam verwenden, bei anderen half allerdings auch das nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Duke83 25. Okt 2016

Ich habe 3 Std gesucht warum es auf einem Rechner trotzdem nicht lief. VLC konnte...

DragonHunter 24. Aug 2016

Solche dummen Sprüche, auch gerne im Format "Alles vorm ersten Service Pack is ne Beta...

cpt.dirk 22. Aug 2016

Der Controller wird separate Ansteuerungsmöglichkeiten haben, für Audio und für Video...

Truster 22. Aug 2016

Wer würde sowas machen wollen? Da wäre es Sinnvoller, den Bildschirm selbst abzugreifen...

Brausemann 22. Aug 2016

Bei meinem TrekStor SurfTab twin 10.1 ist leider der Touchscreen nicht mehr zu benutzen...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /