Windows 10: Anniversary Update bringt mehr Sicherheit und Komfort

Am 2. August beginnt Microsoft mit der Verteilung des Anniversary Updates für Windows 10. Mit der Aktualisierung gibt es einen Zugewinn an Sicherheit. Außerdem machen einige Verbesserungen die Nutzung des Betriebssystems komfortabler.

Artikel von veröffentlicht am
Anniversary Update für Windows 10 kommt am 2. August.
Anniversary Update für Windows 10 kommt am 2. August. (Bild: Thomas Mukoya/Reuters)

Das Anniversary Update ist Microsofts erste große Aktualisierung für Anwender von Windows 10, das vor einem Jahr am 29. Juli erschienen ist. Mit dem Anniversary Update gibt es einige Verbesserungen, besonders große Neuerungen gibt es allerdings nicht. Microsoft hat sich vor allem auf Detailverbesserungen konzentriert.

Verändertes Startmenü

Inhalt:
  1. Windows 10: Anniversary Update bringt mehr Sicherheit und Komfort
  2. Neuer Edge-Browser und besserer Virenschutz

Microsoft will ab dem 2. August 2016 das Anniversary Update für Windows 10 verteilen. Nicht alle Nutzer von Windows 10 werden die Aktualisierung an diesem Tag schon erhalten, das Update wird in Schüben verteilt, so dass es einige Tage dauern kann, bis die neue Version für alle Interessenten verfügbar ist. Die Aktualisierung steht für alle Systeme bereit, auf denen Windows 10 läuft.

Mit dem Anniversary Update verändert sich die Struktur des Startmenüs ein wenig. Die Liste der am meisten verwendeten Apps ist mit der allgemeinen App-Liste zusammengelegt worden, die am oberen Rand des Startmenüs zu finden ist. Der Nutzer kann sie durchblättern und muss zum Erreichen der Liste nicht mehr extra klicken. Schaltflächen wie das Ausschaltmenü oder der Dateiexplorer werden weiterhin permanent an der linken Seite angezeigt. Im Tablet-Modus gibt es jetzt wieder eine Vollbildansicht der installierten Apps.

Die Sprachsteuerung Cortana ist direkt vom Sperrbildschirm aus erreichbar, so dass die betreffenden Funktionen direkter und schneller als bisher erreichbar sind. Bei der erstmaligen Nutzung von Cortana entfällt künftig die zuvor notwendige Ersteinrichtung. Das Symbol für das Info-Center ist in die untere rechte Ecke gewandert und ein Zahlensymbol informiert den Nutzer darüber, wie viele Benachrichtigungen darauf warten, beachtet zu werden. Auch Cortana-Erinnerungen sollen nun im Info-Center erscheinen.

Neue Möglichkeiten der Stiftbedienung

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant NAS / FileObject (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Ebenfalls für einen besseren Überblick können Apps im Taskleistensymbol die Zahl der ungelesenen Nachrichten anzeigen. Das soll unter anderem mit Microsofts E-Mail-Programm funktionieren. Ein Klick auf Datum und Uhrzeit in der Taskleiste weist den Nutzer auf bevorstehende Termine hin.

Microsoft hat außerdem einige Neuerungen für eine bessere Stiftsteuerung in Windows 10 integriert. Dazu gibt es ein spezielles Startmenü namens Windows Ink Workspace, um gezielt die Apps zu finden, die mit einer Stiftunterstützung versehen sind. Außerdem sollen aktive Eingabestifte generell besser als bisher von Windows 10 unterstützt werden. Microsofts Ziel ist es, dass Anwender weniger auf Stift und Papier zurückgreifen und Notizen auf Windows-Geräten machen. Das wollte Microsoft eigentlich schon mit der Windows XP Tablet PC Edition schaffen, allerdings gelang das nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neuer Edge-Browser und besserer Virenschutz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


cubei 04. Aug 2016

Ist schon jemandem aufgefallen, dass der Remote Desktop Client ein neues Design für den...

Neuro-Chef 04. Aug 2016

Dann weiß Microsoft, was du zockst und ob du schummelst! xD

ranzassel 04. Aug 2016

Dann hab ich mich gestern also doch nicht vertan.... ich hab auch ein paar Apps im...

ranzassel 03. Aug 2016

So... ich komme noch mal auf den Ursprungspost zurück. Die Einstellungen hat er diesmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Schiff
Yara muss noch viel lernen

Eigentlich sollte die Yara Birkeland schon allein fahren. Da alles aber komplexer ist als gedacht, fährt das Frachtschiff noch mit Crew, sammelt Daten und lernt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Autonomes Schiff: Yara muss noch viel lernen
Artikel
  1. Spielestreaming: Stadia bietet Neuerungen für kleine und sehr große Gruppen
    Spielestreaming
    Stadia bietet Neuerungen für kleine und sehr große Gruppen

    Neue Funktionen auf Stadia könnten für mehr Kunden sorgen. Wohl nicht zufällig plant Youtube für August 2022 ein riesiges Online-Event.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /