Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: AMD-Energiesparplan steigert Spieleleistung der Ryzen-CPUs

Optimiertes Profil für Ryzen-Prozessoren: AMD bringt einen Energiesparplan für Windows 10, der Core Parking deaktiviert und die CPUs in höhere P-States zwingt. Das bringt mehr Geschwindigkeit, ohne die Leistungsaufnahme sonderlich zu erhöhen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
AMD-Ryzen-Balanced-Energiesparplan
AMD-Ryzen-Balanced-Energiesparplan (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

In den kommenden Tagen wird AMD ein neues Profil in das Chipsatztreiberpaket für die Ryzen-Chips integrieren. Dieses soll die abrufbare Leistung unter Windows 10 steigern, was wir bestätigen können. Das Update fügt dem Betriebssystem einen angepassten Energiesparplan hinzu, in unserer Vorschauversion heißt es AMD Ryzen Balanced. Wie der Name impliziert, ähnelt es dem Ausbalanciert-Profil, der Windows-10-Standardeinstellung.

Core Parking aus und P-States rein

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Seit Windows 7 kann das Betriebssystem gerade nicht aktive CPU-Kerne schlafen legen, was Energie spart - aber auch ein bisschen Leistung kostet, da das Aufwecken mit einer Latenz einhergeht. Windows 10 hält mit dem Ausbalanciert-Profil einen physischen Kern plus SMT-Thread wach und versetzt alle anderen in den C6-Modus. Windows 7 hingegen schickt nur SMT-Kerne schlafen. Der neue AMD-Energiesparplan schaltet Core Parking ab, so wie es beim Ausbalanciert-Profil bei Intel-Prozessoren schon der Fall ist.

AMD Ryzen Balanced forciert zudem unter Last den P0- oder den P1-State (die C-States funktionieren weiterhin): Im Falle eines Ryzen 7 1800X sind das 3,2 bis 3,6 GHz - noch höhere Frequenzen inklusive XFR bis 4,1 werden ohnehin vom Prozessor gesteuert. Aktuelle CPUs können von ihrem C0-State nicht in den höchsten P-State springen, sondern den Takt nur in Stufen erhöhen. Auch das geht mit einer Latenz einher, die ein bisschen bremst.

Mit dem neuen Profil fällt diese Einschränkung weg. Damit ähnelt AMD Ryzen Balanced gerade bei den Schwellenwerten stark dem bekannten Höchstleistungsplan, einige Einstellungen liegen aber näher am Ausbalanciert-Profil. Da wir unsere Ryzen-Benchmarks mit der Windows-10-Standardeinstellung getestet haben, konnten wir im Detail prüfen, was AMD Ryzen Balanced bringt.

Einen Hauch schneller

Unsere früheren Stichproben zeigten Leistungszugewinne im niedrigen einstelligen Prozentbereich, was sich im Test mit AMDs neuem Energiesparplan bestätigte: Wir messen im CPU-Parcours zwischen +2,2 und +4,4 Prozent mehr Geschwindigkeit, der Mittelwert liegt bei +2,9 Prozent. Da AMD besonders hohe Zuwächse bei Crysis 3 und bei Gears of War 4 gemessen haben will, haben wir die Titel zusätzlich mit je einem Spielstand (Welcome to the Jungle & The Great Escape) geprüft: Beide werden minimal langsamer statt zuzulegen.

Alle Werte basieren auf fünf gemittelten Durchläufen via OCAT. AMDs als Orientierung geschickte Werte unterscheiden sich allerdings nicht drastisch von unseren, auch hier sind es niedrige einstellige Zuwächse - bis auf Gears of War 4. Denkbar wäre, dass andere Szenen andere Resultate aufzeigen. Zumindest im Leerlauf messen wir 4 Watt mehr - obwohl AMD betont, die C-States würden weiter vorhanden sein, steigt die Leistungsaufnahme.

Leistungszuwachs
Ashes of the Singularity (CPU-focused integrated Benchmark, 768p)+2,2 Prozent
Civilization 6 (Lategame AI Benchmark, Turn 281+, 720p)+1,3 Prozent
Deus Ex Mankind Divided (integrated Benchmark, 664p)+2,4 Prozent
Dishonored 2 (Karnaca Savegame, 664p)+3,1 Prozent
F1 2016 (Singapore, Chase Far View, Heavy Rain, 720p)+2,8 Prozent
Fallout 4 (Back Bay Savegame, 720p)+4,4 Prozent
Grand Theft Auto 5 (integrated Benchmark, Pass #4, 720p)+3,3 Prozent
Watch Dogs 2 (Civic Center Savegame, 720p)+3,4 Prozent
Balanced vs AMD Ryzen Balanced auf R7 1800X

Der neue AMD-Ryzen-Balanced-Energiesparplan verbessert somit zwar messbar die Leistung - aber nicht spürbar. Viel wichtiger ist, dass Spieleentwickler ihre Engine an Ryzen anpassen, was bei Ashes of the Singularity, Dota 2 und Total Warhammer in den vergangenen Tagen bereits geschehen ist.

Das neue Profil ist einzeln als Download verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 1,72€
  3. 49,94€

wo.ist.der... 08. Apr 2017

Ah, alles klar, das wusste ich noch nicht. Danke für die Info.

LennStar 07. Apr 2017

Wer wie ich z.B. BOINC fährt und immer 100% Auslastung hat, für den ist das Profil schei...

jkow 07. Apr 2017

Überschrift/Abstract: AMD-Energiesparplan steigert Spieleleistung der Ryzen-CPUs &#8211...

ms (Golem.de) 07. Apr 2017

Nope, danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /