• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Alternativer Tablet-Modus erinnert an Zeiten vor Windows 8

Microsoft will mit einer Zwischenstufe zwischen Tablet-Modus und Desktopmodus Windows 10 besser für 2-in-1-Geräte wie das Surface Pro anpassen. Dieser zeigt den Desktop prominent an, bietet allerdings auch einen touch-optimierten Windows Explorer. Das Design erinnert ein wenig an Windows 7.

Artikel veröffentlicht am ,
Der alternative Tablet-Modus soll sich für Detachables gut eignen.
Der alternative Tablet-Modus soll sich für Detachables gut eignen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft fügt dem Tablet-Modus von Windows 10 einen Zwischenschritt hinzu. Dieser bringt einige zuvor entfernte Elemente im Startmenü zurück. Außerdem soll die virtuelle Bildschirmtastatur bei einem Druck auf ein Textfeld zuverlässiger automatisch erscheinen. Microsoft testet den Tablet-Modus derzeit als Preview-Version und in einer Beta-Phase, berichtet das US-Magazin The Verge. Er soll speziell für 2-in-1-Geräte optimiert sein, die ihre Benutzeroberfläche anpassen, wenn das Display von der Tastatur abgesteckt wird.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Soley GmbH, München

Das bedeutet, dass Nutzer beim Verwenden des alternativen Tablet-Modus wohl wieder den Desktop angezeigt bekommen, statt einer separaten Kachelansicht mit großen Symbolen. Trotzdem soll es einen touch-optimierten Windows-Explorer geben. Elemente wie die Suchleiste werden nach dem Aktivieren des Tablet-Modus zu Icons umgewandelt, die einen größeren Abstand zu anderen Symbolen haben. Das sollte theoretisch Fehleingaben vermindern.

Annäherung an Tage vor Windows 8

Auch der überarbeitete Tablet-Modus soll weiterhin mit Detachables wie dem Surface Pro 6 funktionieren. Das bedeutet: Wenn Nutzer das Tastaturcover abstecken, dann kann sich Windows 10 automatisch umschalten. Allerdings wird auch klar, dass Microsoft sich immer weiter vom ursprünglichen Design des Modus entfernt, der mit Windows 8 in Kachelform begonnen hat. Stattdessen scheint es so, als wolle Microsoft eher in die Zeit von Windows 7 zurückkehren. Dieses OS hat bereits mit Touchscreens funktioniert, bot allerdings kaum Eingabehilfen für die Fingerbedienung und fühlte sich stattdessen wie die Desktopversion an.

Microsoft wolle den vollständigen Tablet-Modus, den Nutzer bisher kennen, weiterführen, meint The Verge. Diesen müssen Nutzer manuell aktivieren, während die Zwischenlösung automatisch eingeschaltet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Bestpreis)
  2. 389€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand und RAM-Module von G.Skill...
  4. 399€ (Bestpreis)

Multiplex 30. Aug 2019

Gerne, hier noch der Link, hatte ich vergessen: https://www.microsoft.com/en-us/p/touchme...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /