Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: Aktuelles Insider Build macht weiter Probleme

Microsoft hat ein neues Insider Build von Windows 10 veröffentlicht. Es bietet einige neue Funktionen und eine Reihe von Fehlerkorrekturen. Allerdings sind zwei besonders lästige Fehler weiterhin vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Insider Build von Windows 10 ist fertig.
Neues Insider Build von Windows 10 ist fertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das aktuelle Insider Build von Windows 10 hat weiterhin einige lästige Fehler, die es seit dem vorherigen Insider Build gibt. Das aktuelle Build 14279 wird an Teilnehmer des Windows-Insider-Programms verteilt, die den Fast-Ring aktiviert haben. Auch das aktuelle Build hat noch Probleme damit, dass ein System nicht korrekt aus dem Ruhezustand geweckt wird. Beim Verlassen des Ruhezustands friert das Betriebssystem dann entweder komplett ein oder es gibt einen Bluescreen. In jedem Fall ist dann erst ein Neustart erforderlich, um das System wieder verwenden zu können.

Sicherheitssoftware läuft weiterhin nicht mehr

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Auch das aktuelle Insider Build hat erhebliche Probleme mit den Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab. Sie funktionieren generell nicht mehr und weiterhin nennt Microsoft keine Möglichkeit, das Problem zu umgehen. Beide Unternehmen sind weiterhin damit beschäftigt, eine Lösung für das Problem zu finden.

Mit dem Update beherrscht Cortana weitere Sprachen. Der Assistent kann dazu verwendet werden, sich an Aufgaben erinnern zu lassen. So kann sich der Nutzer durch Cortana etwa daran erinnern lassen, bestimmte Dinge einzukaufen oder Dinge daheim zu erledigen.

Windows 10 zeigt SMS an

Mit dem neuen Insider Build verschwindet die Trennung zwischen Sperr- und Anmeldebildschirm - beide erhalten jetzt das gleiche Hintergrundbild. Bisher konnten beide Bereiche verschiedene Hintergrundbilder haben. Als weitere Neuerung zeigt Windows 10 jetzt auch die Kurzmitteilungen an, die auf einem Smartphone mit Microsofts Mobilbetriebssystem empfangen wurden, berichtet das Blog MSPoweruser. Dazu muss die dafür notwendige Synchronisation aktiviert sein.

Besitzer eines Surface Book, eines Surface Pro 3 oder 4 sollten das Update besser meiden: Denn bei allen drei Geräten kann es zu einem Komplettabsturz kommen, so dass das System vollständig neu gestartet werden muss, um es wieder verwenden zu können. Außerdem gibt es Darstellungsfehler im Benachrichtigungsbereich der Taskleiste sowie Abstürze einzelner Apps wie etwa QQ, Windows Live Mail sowie Expression Encoder 4.

Probleme bei WEP-Verbindungen

Beim Einsatz von WLAN-Verbindungen kann es ebenfalls Schwierigkeiten geben. Es geht dabei um WLAN-Verbindungen, die noch mittels WEP verschlüsselt sind - sie funktionieren nicht mehr richtig. Betroffene sollten dann lieber auf eine Verschlüsselung nach WPA oder WPA2 wechseln. Erst mit dem nächsten Insider Build soll der Fehler korrigiert werden, auch wenn WEP-Verbindungen aus Sicherheitsgründen generell nicht mehr verwendet werden sollten.

Mit dem Update werden einige Fehler korrigiert. So sollen Edge und Cortana nicht mehr abstürzen, wenn ein Roaming-Profil verwendet wird. Außerdem soll Cortana keine Erinnerungen mehr anzeigen, die bereits erledigt wurden. Der Windows-10-Desktop soll jetzt neu hinzugefügte Objekte anzeigen, ohne dass die Desktopanzeige manuell aktualisiert wird. Zudem sollen Bluescreen-Probleme beseitigt worden sein, die bei der Treiberinstallation über Windows Update passierten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Lala Satalin... 08. Mär 2016

Mit der Fehlerbeschreibung kann ich nichts anfangen, Sorry.

Lala Satalin... 08. Mär 2016

ATI? Wenn die noch von ATI ist, dann wird sie unter Windows 10 gar nicht laufen, weil zu...

raskani 07. Mär 2016

Da wird wohl was verwechselt? Es gibt einen Anmeldebildschirm, der angezeigt wird, wenn...

SkyBeam 07. Mär 2016

Also zumindest im Netzwerk mit Roaming-Profiles scheint Microsoft genau das zu machen...

Genie 07. Mär 2016

Versteh ich auch nicht wirklich. Solche grundlegenden Fehler müssen doch sofort...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /