Windows 10 21H1: Microsoft verrät Details zum nächsten Windows-Inhaltspatch

Die nächste große Windows-10-Version steht an. Das Betriebssystem soll performanter werden und Windows Hello mit externen Kameras ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 21H1 kommt in der ersten Hälfte 2021.
Windows 10 21H1 kommt in der ersten Hälfte 2021. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Obwohl die Arbeit daran noch längst nicht abgeschlossen ist, gibt Microsoft einen ersten Einblick in das kommende Windows-10-Inhaltsupdate 21H1, welches für die erste Hälfte 2021 geplant ist. Erste Windows-Insider erhalten zudem bereits jetzt Betaversionen des Patches und können ihn ausprobieren. Feedback ist laut Microsoft ausdrücklich erwünscht.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Zunächst will Microsoft den Release des Inhaltsupdates weiterhin in Etappen voranbringen. Basierend auf dem Feedback bereits bedienter User werden dann dynamisch Änderungen und Verbesserungen vorgenommen. Diese Strategie setzt Microsoft seit dem Release von 20H2 im Oktober 2020 ein und hat sie bei kleineren monatlichen Patches weitergeführt.

Zudem kommt Microsofts inkrementeller Updateansatz zum Einsatz, bei dem nur wirklich essenzielle Dateien für die Installation gebraucht werden. Das soll die Updatezeit und damit Downtimes in Unternehmen niedriger halten.

Windows Hello mit externer Kamera

Das kommende 21H1 wird einige Verbesserungen bei der Nutzung mehrerer Webcams mit Windows Hello bringen. Bisher war es kaum bis gar nicht möglich, eine externe Webcam für die Anmeldung per Gesicht zu verwenden - vor allem, wenn das Notebook bereits eine Kamera integriert hat. Das soll sich künftig ändern.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Des Weiteren sollen die Windows Management Instrumentation (WMI) und der Gruppenrichtliniendienst (GPSVC) verbessert werden. Die beiden wichtigen Komponenten sollen künftig auch in Remote-Szenarien besser genutzt werden können, etwa wenn sich ein Konto per VPN auf einer Windows-Maschine anmeldet.

Der Windows Defender Application Guard wird von Microsoft überarbeitet. Das Ziel ist es, das Programm reaktionsfähiger und schneller zu machen. Das sollen User gerade beim Öffnen und Scannen von Dokumenten merken.

Weitere Details nannte Microsoft bisher nicht. Diese sollen später folgen, wenn der Release des Updates näher rückt. Sollte sich das Unternehmen an bisherige größere Patches richten, können wir mit 21H1 im April oder Mai 2021 rechnen. Sicher ist das aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /