Windows 10 21H1: Microsoft verrät Details zum nächsten Windows-Inhaltspatch

Die nächste große Windows-10-Version steht an. Das Betriebssystem soll performanter werden und Windows Hello mit externen Kameras ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 21H1 kommt in der ersten Hälfte 2021.
Windows 10 21H1 kommt in der ersten Hälfte 2021. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Obwohl die Arbeit daran noch längst nicht abgeschlossen ist, gibt Microsoft einen ersten Einblick in das kommende Windows-10-Inhaltsupdate 21H1, welches für die erste Hälfte 2021 geplant ist. Erste Windows-Insider erhalten zudem bereits jetzt Betaversionen des Patches und können ihn ausprobieren. Feedback ist laut Microsoft ausdrücklich erwünscht.

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich Software Factory (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt
  2. IT Cloud Network & Security Engineer (m/w/d)
    DEVK Versicherungen, Köln
Detailsuche

Zunächst will Microsoft den Release des Inhaltsupdates weiterhin in Etappen voranbringen. Basierend auf dem Feedback bereits bedienter User werden dann dynamisch Änderungen und Verbesserungen vorgenommen. Diese Strategie setzt Microsoft seit dem Release von 20H2 im Oktober 2020 ein und hat sie bei kleineren monatlichen Patches weitergeführt.

Zudem kommt Microsofts inkrementeller Updateansatz zum Einsatz, bei dem nur wirklich essenzielle Dateien für die Installation gebraucht werden. Das soll die Updatezeit und damit Downtimes in Unternehmen niedriger halten.

Windows Hello mit externer Kamera

Das kommende 21H1 wird einige Verbesserungen bei der Nutzung mehrerer Webcams mit Windows Hello bringen. Bisher war es kaum bis gar nicht möglich, eine externe Webcam für die Anmeldung per Gesicht zu verwenden - vor allem, wenn das Notebook bereits eine Kamera integriert hat. Das soll sich künftig ändern.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Des Weiteren sollen die Windows Management Instrumentation (WMI) und der Gruppenrichtliniendienst (GPSVC) verbessert werden. Die beiden wichtigen Komponenten sollen künftig auch in Remote-Szenarien besser genutzt werden können, etwa wenn sich ein Konto per VPN auf einer Windows-Maschine anmeldet.

Der Windows Defender Application Guard wird von Microsoft überarbeitet. Das Ziel ist es, das Programm reaktionsfähiger und schneller zu machen. Das sollen User gerade beim Öffnen und Scannen von Dokumenten merken.

Weitere Details nannte Microsoft bisher nicht. Diese sollen später folgen, wenn der Release des Updates näher rückt. Sollte sich das Unternehmen an bisherige größere Patches richten, können wir mit 21H1 im April oder Mai 2021 rechnen. Sicher ist das aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. The Callisto Protocoll im Test: Horror für Hartgesottene
    The Callisto Protocoll im Test
    Horror für Hartgesottene

    Mit Monstern im Gefängnis eingesperrt - auf einem fernen Mond: The Callisto Protocol schickt Spieler in ein düsteres Abenteuer.
    Von Peter Steinlechner

  2. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /