• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 21H1: Microsoft verrät Details zum nächsten Windows-Inhaltspatch

Die nächste große Windows-10-Version steht an. Das Betriebssystem soll performanter werden und Windows Hello mit externen Kameras ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 21H1 kommt in der ersten Hälfte 2021.
Windows 10 21H1 kommt in der ersten Hälfte 2021. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Obwohl die Arbeit daran noch längst nicht abgeschlossen ist, gibt Microsoft einen ersten Einblick in das kommende Windows-10-Inhaltsupdate 21H1, welches für die erste Hälfte 2021 geplant ist. Erste Windows-Insider erhalten zudem bereits jetzt Betaversionen des Patches und können ihn ausprobieren. Feedback ist laut Microsoft ausdrücklich erwünscht.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Zunächst will Microsoft den Release des Inhaltsupdates weiterhin in Etappen voranbringen. Basierend auf dem Feedback bereits bedienter User werden dann dynamisch Änderungen und Verbesserungen vorgenommen. Diese Strategie setzt Microsoft seit dem Release von 20H2 im Oktober 2020 ein und hat sie bei kleineren monatlichen Patches weitergeführt.

Zudem kommt Microsofts inkrementeller Updateansatz zum Einsatz, bei dem nur wirklich essenzielle Dateien für die Installation gebraucht werden. Das soll die Updatezeit und damit Downtimes in Unternehmen niedriger halten.

Windows Hello mit externer Kamera

Das kommende 21H1 wird einige Verbesserungen bei der Nutzung mehrerer Webcams mit Windows Hello bringen. Bisher war es kaum bis gar nicht möglich, eine externe Webcam für die Anmeldung per Gesicht zu verwenden - vor allem, wenn das Notebook bereits eine Kamera integriert hat. Das soll sich künftig ändern.

Des Weiteren sollen die Windows Management Instrumentation (WMI) und der Gruppenrichtliniendienst (GPSVC) verbessert werden. Die beiden wichtigen Komponenten sollen künftig auch in Remote-Szenarien besser genutzt werden können, etwa wenn sich ein Konto per VPN auf einer Windows-Maschine anmeldet.

Der Windows Defender Application Guard wird von Microsoft überarbeitet. Das Ziel ist es, das Programm reaktionsfähiger und schneller zu machen. Das sollen User gerade beim Öffnen und Scannen von Dokumenten merken.

Weitere Details nannte Microsoft bisher nicht. Diese sollen später folgen, wenn der Release des Updates näher rückt. Sollte sich das Unternehmen an bisherige größere Patches richten, können wir mit 21H1 im April oder Mai 2021 rechnen. Sicher ist das aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 8,88€
  3. 17,99€
  4. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...

schnedan 19. Feb 2021 / Themenstart

"Das neue Snipping Tool" Greenshot! Verwende ich seit ?... müssen mind. 15 Jahre sein...

Argh 18. Feb 2021 / Themenstart

Die Brio ist eine von wenigen zertifizierten.

Akhelos 18. Feb 2021 / Themenstart

Vermutlich nichts, sowie immer.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

    •  /